Monthly Archives: Jul 2015

SOL LEWITT


Das Kunstwerk „Seven Basic Colors and All Their Combinations in a Square within a Square. Wall Drawing for Josef Albers“ ist exklusiv im Museum QUADRAT zu besichtigen. Der amerikanische Künstler Sol LeWitt (1928 bis 2007) ist einer der zentralen Protagonisten der Minimal Art und der Conceptual Art in den 1960er Jahren gewesen. Wall Drawing 1176 ist ein spektakulär großflächiges Wandgemälde, mit dem Sol LeWitt dem Künstler und Kunsttheoretiker Josef Albers seinen Respekt zeigt. Das Werk wurde für die klare, lichtdurchflutete und offene Architektur des Josef Albers Museums QUADRAT in Bottrop konzipiert. LeWitt dokumentiert damit den großen Einfluss, den Albers um 1960 auf seine eigene Vorstellung von Malerei hatte. Es ist insbesondere die der Farbe innewohnende räumliche Dynamik, die dabei zum Ausdruck gelangt, ihre dauernde Wandlung zwischen zweidimensionaler Flächigkeit und räumlicher Tiefe.

In den besonderen Räumlichkeiten des QUADRAT in Bottrop, entfaltet die weiträumig angelegte Wandgemäldeinstallation eine vibrierend – meditative Wirkung: Die unterschiedlichen Farbkontraste beginnen ihr Eigenleben im Zwischenraum von Auge und Gehirn. Das Wandgemälde von Sol LeWitt, das erstmals 2005 erstellt worden ist, wird hier zum zweiten Mal realisiert. Nach dem Ende dieser Ausstellung wird es wieder von den Wänden und aus der unmittelbaren Anschaulichkeit verschwinden.

Zu Josef Albers: Er malte 1913 sein erstes abstraktes Bild, 1920 schloss er sich dem Bauhaus in Weimar an, als 1933 das Bauhaus durch die Nationalsozialisten geschlossen wurde, verließ Albers Deutschland und emigrierte in die USA. „Wenn ich male, sehe und denke ich zunächst – Farbe. Und zumeist Farbe als Bewegung. Nicht als Begleitung von Form, die seitwärts bewegt, nur seitwärts verbleibt. Sondern als Farbe in dauernder innerer Bewegung.“ (Josef Albers)

Sol LeWitt. Wall Drawing 1176. For Josef Albers. Das Wandgemälde – Kunstwerk ist zu sehen bis zum 30. August 2015.

Link: www.bottrop.de/mq/ausstellungen

Adresse: Quadrat Josef Albers Museum, Im Stadtgarten 20, 46236 Bottrop

Fotos: Sol LeWitt. Wall Drawing 1176. For Josef Albers, Foto © Laurenz Berges / VG Bild-Kunst, Bonn 2015; Sol LeWitt. Wall Drawing 1176. For Josef Albers, Foto © Laurenz Berges / VG Bild-Kunst, Bonn 2015; Sol LeWitt. Wall Drawing 1176. For Josef Albers, Foto © Laurenz Berges / VG Bild-Kunst, Bonn 2015

heißer Sommersound


Hier kommt die langersehnte siebzehnte Edition der legendären „In Bed with Space“ Serie. Seit der letzten Ausgabe sind fast anderthalb Jahre vergangen, doch nun kommt der starke Nachfolger, gerade rechtzeitig für dieses gewisse, heiße Sommergefühl. Seit über einer Dekade ist es die Mission von “In Bed with Space” das Ibiza Party Feeling in die besten Clubs der Welt zu bringen. Die “In Bed with Ibiza World Tour” gastierte bereits in über 50 Ländern (z.B. Angola, Argentinien, Brasilien, Puerto Rico, Russland, Singapore, Süd Korea, USA, UK uvm.).

„IN BED WITH SPACE – Ibiza Club Essantial Part 17“ trumpft mit einer Doppel-CD auf. Beide Disks wurden vom einzigartigen globalen DJ Jetsetter Kid Chris zusammengestellt und gemixt. Es gibt auf der Welt nicht viele Clubs denen Kid Chris nicht bereits einen Besuch abgestattet hat. Die Liste der Clubs und Festivals auf denen er als Headliner-DJ gespielt hat ist endlos. Geboren und aufgewachsen ist Kid Chris in Köln. Inzwischen bereist er die ganze Welt um die Dancefloors mit guter Musik zu beschallen und Freude zu verbreiten. Sein Markenzeichen ist seine niemals endende Energie die jeden zum Tanzen animiert. Link: www.clubstar.net

RAW For The Oceans


Entstanden aus einer Partnerschaft von G-Star, Bionic Yarn, Parley for the Oceans und designt von Pharrell Williams, ist RAW for the Oceans die Antwort auf „tragbare Verantwortung für die Meere“. Jedes Teil ist aus innovativem Bionic Yarn hergestellt – einer festen Hochleistungsfaser aus recyceltem Ozean-Kunststoff, mit dem das weltweite Problem der Umweltverschmutzung durch Plastikmüll bekämpft werden soll. Pharrell Williams, Creative Director of Bionic Yarn: „Ich habe eine Verbindung mit dem Meer. Es bringt so viele Leben hervor, unseres eingeschlossen. Also sind wir dafür verantwortlich.„

Die Idee für die RAW for the Oceans Herbst/Winter 15 Kollektion entstand aus einem Sketch von Pharrell Williams, der eine gesichtsverdeckende Kapuzenjacke zeichnete. Diese Jacke wurde mit den Eigenschaften eines U-Boot-Rettungsanzugs aus G-Star’s Archiv für Militärkleidung vereint und der futuristische Occotis HDD Bomber (verfügbar für Damen und Herren) war geboren. Die nautische Inspiration zieht sich durch die gesamte Kollektion, einschließlich eines klassischen Pea-Coats für Herren in neuem, rauem schwarzen Denim und dem bretonischen Streifenmuster mit dem Maskottchen der Initiative, einem Tintenfisch.

In der dritten, gemeinsamen Saison angekommen, haben die Partner G-Star, Bionic Yarn und Parley for the Oceans über zwei Millionen recycelte Einweg-Flaschen, die vor den Küsten der Weltmeere gesammelt wurden, in qualitativ hochwertige Jeans, Jacken und super weiche T-Shirts und Sweats verwandelt. Parley leitet ein Ozean-Plastik-Programm, das die Küsten von Plastikabfällen säubert, auf die Schäden für die Umwelt aufmerksam macht und neue Materialien, Produktkonzepte und Herstellungsmethoden entwickelt, wovon RAW for the Oceans ein Teil ist. Bionic Yarn liefert das Material und die technische Innovation um das Ozeanplastik in hochwertige Materialien zu verwandeln, die G-Star in Bekleidung einsetzt. Während Parley for the Oceans an den Küstenlinien weltweit Plastikmüll einsammelt, funktioniert die RAW for the Oceans Kollektion ungefähr 700.000 dieser PET Plastikflaschen in jeder Saison in den hochwertigen Bionic Yarn um. Seit dem Beginn dieser Kollaboration hat der Partner Parley 53 Tonnen Plastikschutt vor den Küsten Indonesiens, Chinas und Australiens für diese Zusammenarbeit gesammelt. Link: www.rawfortheoceans.g-star.com

CULTURE CUTS


Mit Culture Cuts widmet die Kunsthalle Düsseldorf dem Konzeptkünstler Cody Choi (* 1961, Seoul, Südkorea) erstmals weltweit eine einzigartige Retrospektive. Chois Themen sind von Zivilisationskritik geprägt, sein vielfältiger Ausdruck in Malerei, Skulptur, Installation, Tusche, Computermalerei und Neonschriften bringt auf verschiedenen Ebenen einen konfrontativen, das Bewusstsein schärfenden, Dialog der Kulturen in Gang.

Seit Mitte der 1990er Jahre lebte Cody Choi in New York und nahm eine entscheidende Rolle in der dortigen internationalen Kunstszene ein. Vor allem seine 1996 gezeigten pinkfarbenen „Denker“, entstanden aus Toilettenpapier und Pepto-Bismol (einer magenberuhigenden, weitverbreiteten Medizin), machen ihn bekannt. In Beziehungen zu Michelangelo, Auguste Rodin, Marcel Duchamp oder Gerhard Richter übernimmt Choi westliche Kunstwerke und damit bereits formulierte Haltungen, um sie im Sinne der Appropriation Art, der „Aneignungskunst“, neu zu definieren. Er verhandelt sowohl philosophische als auch ästhetische Themen und Klischees, immer wieder geht es um körperbezogene, skulpturale Energiespeicher und Metabolismus, den Stoffwechsel. Er thematisiert die Conditio humana, das Menschsein, in einer fremdbestimmten und oberflächlichen Umgebung, indem er das gelebte Östliche seiner Herkunft mit dem Fantastischen des amerikanischen Traums in eine subjektive Beziehung setzt. Cody Choi: „Trotz unzähliger Kulturaustäusche kennen wir uns nur, aber verstehen uns nicht. Es ist so, als essen wir Nahrung, aber verdauen sie nicht.“ (1995)

Seit 2003 lebt Cody Choi wieder in Seoul, wo er als Professor lehrt. In einem Dialog von Bild und Sprache wie in den Tuschemalereien und Neonschriften analysiert und ironisiert er neue Bedeutungen gegenüber einem fragwürdigen materialistischen Wertesystem. Als „Asiate“ in den USA und als „Amerikaner“ zurück in seiner Heimat thematisiert er die jeweils aktuellen, medial und kulturell produzierten, Konflikte zwischen Ost und West. CODY CHOI. Culture Cuts ist zu sehen bis zum 2. August 2015.

Link: www.kunsthalle-duesseldorf.de

Adresse: KUNSTHALLE DÜSSELDORF, Grabbeplatz 4, 40213 Düsseldorf

Fotos: Cody Choi, Golden Boy Poster, 1986-1991, Fotodruck 76,2 x 104,1 cm, Courtesy PKM Gallery; Cody Choi, The Thinker, 1996, Fotodruck, 134,6 x 218,4 cm, Courtesy PKM Gallery; CODY CHOI. Culture Cuts, Installationsanischt Kunsthalle Düsseldorf, Foto: Katja Illner

DermaSel Neuheiten


Mit den DermaSel Limited Editions: Totes Meer Mineralien Pflegeduschen HARMONIE und BLÜTENFEST wird der Sommer verlängert! Die beiden Duschgele sind besonders mild und lassen mit ihren außergewöhnlichen Duftkompositionen, gezaubert von einer Parfümeure in Gasse, mit einem Glücksgefühl in den Tag starten. Für die intensive Pflege beanspruchter Hände stellt DermaSel zwei neue Funktionspräparate im Stammsortiment zur Verfügung: DermaSel Totes Meer Mineralien Seiden Handcreme Intensiv Reparier und DermaSel Totes Meer Mineralien Urea Handcreme Feuchtigkeit. Innovative Rezepturen aus dem Totes Meer Mineralienkonzentrat DHB 400 und ausgesuchten Ingredienzien bieten sofort Schutz und Pflege.

HARMONIE: enthält sowohl pflegende Lemongrass-Extrakte, als auch den zitrus-herben Duft dieses asiatischen Grases für eine ausgleichende Wirkung auf Körper und Seele.

BLÜTENFEST: verwöhnt die Haut mit Auszügen der japanischen Kirschblüte und ihrem fein fruchtigen, lieblichen Duft.

SEIDEN HANDCREME INTENSIV REPAIR: Schluss mit rauen Händen! Die innovative Formel der funktionsstarken Handcreme verbindet zeltschützende Seidenproteine, hautglättendes Allantoin und reizlinderndes Panthenol mit dem wasserbindenden Totes Meer Mineralienkonzentrat DHB 400. Dieser intensiv, natürlich wirksame Rebair-Komplex unterstützt den Regenerationsprozess der Haut und verleiht selbst trockenen, spröden oder rissigen Händen wieder spürbar geschmeidige Glätte.

UREA HANDCREME FEUCHTIGKEIT: Pflege ist der beste Schutz! Mit der ausgewogenen Rezeptur aus Area, dem Klassiker unter den Feuchtigkeitsspendern, natürlich pflegendem Sonnenblumenöl und DHB 400, dem wasserbindenden Totes Meer Mineralienkonzentrat, gelingt es, die Hände wieder geschmeidig zu pflegen und sie vor dem Austrocknen sofort zu schützen.
Link: www.dermasel.de

Win: Sebring Lederjacke von HBM


HEINZ BAUER MANUFAKT gehört zu den großen Ausnahmen unserer Zeit, die authentisch für echtes MADE IN GERMANY und exklusives HANDMADE stehen: Die Manufaktur in 2. Familiengeneration wurde Anfang 2000 durch die ORIGINAL CABRIO-Jacke aus hochwertigsten Leder für Cabrio-begeisterte „Jünger“ von PORSCHE & Co. wie auch Marken-Testimonial Walter Röhrl, einem der international erfolgreichsten Rennfahrer überhaupt, bekannt. Nicht nur die aufwendige Fertigung, sondern auch der nahezu gesamte Wertschöpfungsprozess findet in Deutschland statt: Das ausgesuchte Leder aus den weltweit besten Provenienzen werden in einer deutschen Gerberei „zum Stoff aller Träume“. Und jedes einzelne Meisterwerk verlässt die Manufaktur ausschließlich mit eigener, registrierter Seriennummer: Ein Juwel deutscher Fertigungsgeschichte, das seines gleichen sucht.

Die aufwendig gefertigten Unikate schweben, mit leichtem Netzfutter versehen, auf dem Körper und verwöhnen mit höchstem Tragekomfort. Das Modell SEBRING: eine lässige Biker-Jacke, die Geschwindigkeit und Lifestyle ausstrahlt, ist gerade und kurz geschnitten, Schulter und Arm sind mit einem charakteristischen Steppmuster in aufwändig dynamischem Rapport versehen. Der praktische Zweiwege-Reißverschluss kann bis zum Kinn gezogen und mit einem Riegel am Kragen geschlossen werden. Link: www.heinzbauer.com

BOLD verlost gemeinsam mit HEINZ BAUER MANUFAKT das Modell Sebring in schwarz unter den ersten Einsendern. Die Gewinnerjacke wird exklusiv mit eigener Seriennummer und personalisiertem Etikett für den Gewinner angefertigt. Ein handmade-Unikat made in Germany! Sende uns eine E-Mail an: HEINZ-BAUER-MANUFAKT@bold-magazine.eu und verrate uns warum gerade Du eine HEINZ BAUER MANUFAKT Dein eigen nennen möchtest? Viel Glück!

DOUG AITKEN


Der 1968 in Redondo Beach, Kalifornien, geborene Multimedia-Artist Doug Aitken verbindet in seinen vielfach ausgezeichneten Arbeiten in äußerst dynamischer Weise die verschiedenen Medien: Film und Musik, Architektur, Performance und Skulptur. Seit mehr als 20 Jahren schafft er dadurch Kunstwerke von faszinierender audiovisueller Intensität und suggestiv-verführerischer Kraft.

Die Schirn Kunsthalle Frankfurt zeigt erstmalig in Deutschland das umfassende Werk Aitkens. In der Schirn kann sich dessen kaleidoskopisches Universum auf mehr als 1400 m² Ausstellungsfläche entfalten, wesentliche Etappen seines bisherigen kreativen Schaffens werden so im direkten Nebeneinander erkennbar. In atmosphärisch verdichteten Räumen öffnen sich die Kunstwerke „SONG 1“ (2012/2015), „Black Mirror“ (2011), „migration (empire)“ (2008) und „diamond sea“ (1997) mit korrespondierenden Skulpturen, wie beispielsweise „Sunset (black and white)“ (2011) und „Listening“ (2011), in unmittelbarer Weise den Betrachtenden.

Der US-Amerikaner nimmt den Betrachter seiner Film- und Soundarbeiten mit auf eine synästhetische Reise um die Welt und zu sich selbst, stellt existenzielle Fragen des Lebens, liefert jedoch keine einfachen Antworten. Stattdessen bringt er eine fast naive Begeisterung für das Menschsein und das gemeinschaftliche Zusammenwirken zum Ausdruck. Aitkens Themenwelt kreist fortwährend um die menschliche Zivilisation: Um die Entfremdung des Einzelnen und die Vereinzelung in der Masse, um den Umgang des Menschen mit Natur und Technik sowie um die Auswirkungen dieser Faktoren auf das Zusammenleben, auf die menschlichen Beziehungen an sich. So richtet „SONG 1“ den Blick auf das nächtliche Leben in einer US-amerikanischen Großstadt. Die Bilder zeigen einen normalen Alltag, bestehend aus Arbeit, endlosen Autofahrten und der Suche nach menschlichem Kontakt im Schnellrestaurant oder auf dem Parkplatz. Das musikalische Leitmotiv des Films ist das Lied „I Only Have Eyes For You“ (1934, Dames).

Die Ausstellung DOUG AITKEN läuft bis zum 27. September 2015. Link: www.schirn.de

Adresse: SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT, Römerberg, 60311 Frankfurt/M

Fotos: Doug Aitken, SONG 1, 2012/2015, Sechs-Kanal-Videoprojektion, sieben Projektionen auf 360 Grad-Leinwand (Aluminium, PVC), 34:44 Min. Loop, Farbe, Ton, Maße variabel, Auflage ¼. Courtesy the artist; 303 Gallery, New York; Galerie Eva Presenhuber, Zurich; Victoria Miro Gallery, London; Regen Projects, Los Angeles, Film Still © Doug Aitken; DOUG AITKEN, Ausstellungsansicht von SONG 1, 2012/2015, © Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2015, Foto: Norbert Miguletz; Doug Aitken, Black Mirror, 2011, Drei-Kanal-Videoinstallation, drei Monitore, architektonisches Environment, 13 Min. Loop, Farbe, Ton, Maße variabel, Auflage 2/4, Courtesy the artist; 303 Gallery, New York; Galerie Eva Presenhuber, Zurich; Victoria Miro Gallery, London; Regen Projects, Los Angeles, Film Still © Doug Aitken

The Tree Walker


Frei nach dem Motto: „The Tree Walker – A Balancing Act Between Earth And Sky“ arbeitet der Berliner Künstler und Filmemacher Christoph Both-Asmus seit 2009 an der Umsetzung seines Traums – über die Baumwipfel des afrikanischen Regenwalds zu steigen, sich in den allerletzten Enden der Äste, hoch oben in den Baumkronen, bewegen zu können und beinahe schwerelos durch das dünne Geäst zu klettern. Sein Traum entstand in Amsterdam, Both-Asmus blickte aus dem Fenster seines Studios und sah sich schwerelos über die Bäume des umliegenden Parks wandern.

Im Rahmen des aktuellen Programms „Supporter of the Independent“, initiiert von Jack Daniel’s, welches gute Ideen tatkräftig unterstützt, findet Both-Asmus zusätzliche Unterstützung für die Umsetzung seines Kunstprojekts. „Supporter of the Independent“ begleitet ihn bei seiner Reise nach Afrika und unterstützt ihn bei dem letzten Schritt auf dem Weg zur Verwirklichung seiner Idee, um in unentdeckte Gebiete vorzudringen und dabei die Außergewöhnlichkeit der Natur und der menschlichen Existenz zu feiern. „Like a spaceship explores space, I want to explore the last ends of the branches“, sagt der Künstler selbst über sein Projekt.

Christoph Both-Asmus lebt und arbeitet in Amsterdam und Berlin. Als MFA (Master of Fine Arts) und BFA (Bachelor of Fine Arts) war er in der Meisterklasse von Hermann Nitsch und assistierte ihm. Wie er selbst sagt, ist seine Arbeit poetisch. Er ist besessen von dem, was er eine „tiefe poetische Wahrheit“ nennt, welche, wie er sagt, nicht in Worte zu fassen sei. Mehr in der aktuellen BOLD THE MAGAZINE Ausgabe 17 2015 … Links: www.thetreewalker.com, www.christophbothasmus.de, www.jackdaniels.de, www.massvoll-geniessen.de

Der 21. Leipziger Opernball


Erstmals unterstützt die Porsche AG im Rahmen ihres Engagements zum Leipziger Opernball den L.O.B. Sophisticated Fashion Award. Der renommierte Modepreis wurde 2008 ins Leben gerufen und zeichnet junge, internationale Designer für herausragende Ballkleider aus. Bereits zum 8. Mal sucht der Leipziger Opernball das perfekte Abendkleid: modern, glamourös, besonders soll es sein. 85 nationale und internationale Designer folgten dem Aufruf und bewarben sich mit ihren ausgefallenen Roben, um eine Einladung zum Vorentscheid am 13. Juli 2015 zu bekommen. 22 Designer aus Deutschland und Israel haben es am Ende geschafft und stellten ihre Kreationen im DRIVE.Volkswagen Group Forum in Berlin einer prominenten Fachjury vor. In wenigen Tagen stehen dann die 10 Finalisten fest, die ihre Kleider in einem großen Livewalk am 31. Oktober vor dem hochkarätigen Opernball-Publikum präsentieren werden.

Der 21. Leipziger Opernball findet unter dem Motto „Shalom Israel“. 50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Israel und Deutschland am 31. Oktober 2015 wie gewohnt in der Oper Leipzig statt. Das hochkarätige Programm wird vom Gewandhausorchester Leipzig, Solisten und Ensemblemitgliedern der Oper Leipzig und israelischen Künstlern gestaltet. Weitere Highlights sind die Verleihung des L.O.B. Sophisticated Fashion Awards und die große Tombola zugunsten der Stiftung Leipzig hilft Kindern, bei der bereits zum dritten Mal zum unglaublichen Lospreis von 10,00 € ein Porsche Cayman gewonnen werden kann. Zu diesem wichtigsten und größten gesellschaftlichen Ereignis Leipzigs werden mehr als 2.000 Gäste erwartet, darunter viele Prominente aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport. Link: www.leipziger-opernball.com, www.porsche.com

1 2 3 4