Monthly Archives: Mai 2016

Win: Philips izzy-Lautsprecher


Der tragbare Philips izzy-Lautsprecher BM6 gibt Musik kabellos über Bluetooth wieder. Dank des Spritzwasserschutzes kann er im Badezimmer, in der Küche und im Außenbereich verwendet werden. Einfache Einrichtung, kein Router, kein Passwort oder Apps sind nötig. Gruppieren Sie bis zu fünf izzy-Produkte mit izzylink für Musikgenuss in mehreren Räumen. Man kann den Master-Lautsprecher in der Gruppe mit einfachem Antippen ändern. Der doppelte Lautsprechertreiber und passiver Bassstrahler sorgen für ein einzigartiges Sounderlebnis. Integrierter wiederaufladbarer Lithium-Ionen-Akku für mehr Musikgenuss – jederzeit und überall. Weitere Highlights und Informationen auf www.philips.com.

BOLD verlost den tragbaren Philips izzy-Lautsprecher BM6 unter den ersten Einsendern! Verratet uns einfach via eMail, Euer bestes Musikerlebnis? eMail an PhilipsBM6@bold-magazine.eu (Name, Anschrift, eMail-Adresse und Telefon-Nummer nicht vergessen). Viel Glück.


TARGETS


Mit dem Projekt „Targets“ der deutschen Fotokünstlerin Herlinde Koelbl zeigt das Schweizer Museum für Gestaltung in Zürich, mit welchen stereotypen Feindbildern auf den verschiedenen politischen Seiten operiert wird. Die Fotos der militärischen Schießübungen lassen die reale Grausamkeit im Krieg erahnen. Sie zeigen im Detail zerfetzte Silhouetten aus Karton, durchlöcherte Plastikpuppen oder zerschossene Blechfiguren in einem Acker. Die Fotokünstlerin hat während sechs Jahren diese Targets in über 30 Ländern aufgenommen. Herlinde Koelbl geht es dabei um mehr als um das spektakuläre Einzelbild, in der Zusammenschau formieren sich die Werke zur vielschichtigen Aussage, welche die Absurdität des weltweiten Kriegshandwerks offensichtlich vor Augen führt. Obwohl sich die Targets, die Armeen und die Übungsumgebungen länderspezifisch unterscheiden, wird eines deutlich: In letzter Konsequenz werden die Soldaten weltweit darauf konditioniert, im Ernstfall auf den Feind, auf den anderen Menschen zu zielen, um ihn zu töten. Der Feind ist immer der Andere. Koelbls Aufnahmen zeigen abstrakte Zielscheiben ebenso wie solche, die menschlichen Figuren und bestimmten Menschentypen nachempfunden sind. Von realen Projektilen durchlöcherte Pappkameraden geben ein beklemmendes Bild ab. Komplexer wird es noch mit dem Laser-Simulationssystem, selbst wenn die Laser-Attacken keine erkennbaren Beschädigungen an Leib und Gelände hinterlassen, die Simulation ist ungemein realitätsnah.

Bereits in ihrem ersten Langzeitprojekt „Das deutsche Wohnzimmer“ (1980) hatte sich Herlinde Koelbl (*1939) mit gesellschaftlichen Themen auseinandergesetzt. Ihre Fotokunst erlangte grosse Bekanntheit mit Werkzyklen wie „Männer“ (1984), „Jüdische Portaits“ (1989), „Starke Frauen“ (1996) oder dem Bildband „Spuren der Macht“ (1998), welcher Politiker wie Joschka Fischer, Gerhard Schröder oder Angela Merkel über die Jahre hinweg im Porträt dokumentiert. Herlinde Koelbl konnte Ausstellungen in renommierten Häusern ausrichten und diverse Auszeichnungen entgegennehmen. „Targets – Fotografien von Herlinde Koelbl“, Museum für Gestaltung – Schaudepot. Die Ausstellung ist zu sehen bis 18. September 2016. Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, CH-8005 Zürich. LINK: www.museum-gestaltung.ch

Fotos: Herlinde Koelbl, Targets – Israel; Herlinde Koelbl, Targets – Libanon; Herlinde Koelbl, Targets – Libanon; Porträt, 2014, © Johannes Rodach

 

ZEHA BOLD Limited Edition


Treffen sich zwei wagemutige Individualisten, wird eine Special Edition daraus! »BOLD THE MAGAZINE – ZEHA BERLIN – EDITION« – so heißt das limitierte Sneaker-Sondermodell! Authentische und individuelle Mode aus hochwertigen Materialien, fernab der wahnwitzigen Fast-Fashion – das war das gemeinsame Ziel der Zusammenarbeit zwischen den befreundeten Unternehmen mit gleichem Leitgedanken – Think BOLD, never regular! Nur wenige Tage nach dem ersten Brainstormen des Schuhherstellers mit History ‘Zeha Berlin’ und dem hochwertig-opulenten Lifestyle-Magazin BOLD stand die Idee. Und nun, nur ein paar Monate später, gibt es die farbenfrohen und limitierten Sneaker mit Wiedererkennungswert bereits in den Zeha Berlin Läden der gemeinsamen Heimatstadt Berlin.

BOLD ZEHA

Das Duo orientierte sich bei der Auswahl der Farben an aktuellen Trends, interpretierte diese aber in der Kombination gleichzeitig auf seine ganz eigene Art und Weise. Mit einem Blick auf den einzigartigen ‘Derby’ können wir sagen: mit Bravour umgesetzt. Die Schuhe wurden in einer einmaligen Auflage produziert und sind deshalb stark limitiert. Jedes Paar trägt eine Nummer und ein Logo, das vom Macher des BOLD Magazins extra entwickelte wurde und die freundschaftliche Kooperation symbolisiert. Im Vordergrund der Sonderedition stehen ganz klar die sonnengeküssten Farben, die in spannender Kombination aufeinander treffen. Der Sneaker ist eine Mischung aus eigenwilliger Kunst und handgefertigter Mode, ohne dabei seine Tragbarkeit einzubüßen. Hier werden ganz klar selbstbewusste und experimentierfreudige Sneakerfreaks angesprochen, die einen Sinn fürs Ausgefallene und eine Schwäche für Details haben. Link: www.zeha-berlin.de

Die »BOLD THE MAGAZINE – ZEHA BERLIN – EDITION« gibt es ab sofort im Handel und ist für 239 EUR zu haben. ZEHA-Shops in Berlin: Zeha Store Prenzlauer Berg, Prenzlauer Allee 213, 10405 Berlin / Zeha Store Kreuzberg, Friesenstraße 7, 10965 Berlin // Weitere Shops in Berlin, Aachen, Bad Homburg, Bremen, Hamburg, Frankfurt, Köln, Kiel, Stuttgart etc. finden Sie auf: www.zeha-berlin.de/Laeden

Win: Summer-Highballs-Box


Die DrinkSyndikat GmbH Jungs Erik Pfauth und Jens Hoffmann stellen jeden Monat gemeinsam mit regionalen Spirituosenherstellern und bekannten Bartendern ein neues Set aus handverlesenen Zutaten und Rezepten für besondere Drinks zusammen. Gegründet wurde das Berliner Startup im Oktober 2014 und ist Deutschlands erstes Premium Cocktail-Abo. Wir stellen heute drei Drinks aus der aktuellen Summer-Highballs-Box vor, die man in diesem Sommer unbedingt testen sollte.

Der Portotonic – seit ein paar Jahren als der Sommerdrink der portugiesischen Küste gefeiert –  ist an entspannten, lauwarmen Abenden auf den Lissabonner Dachterrassen nicht mehr wegzudenken. Weißer Portwein, Aqua Monaco Green Monaco Tonic Water und frische Limette: ein unheimlich erfrischender Drink, der durch das perfekte Zusammenspiel von Bitterkeit und Süße auch in unseren Gefilden gerade populär wird.

Der Mint Meadow ist ein unfassbar komplexer Drink, der jedoch die vielen Aromen verschmelzen und harmonieren lässt, als würde man die Gerüche einer frischen Sommerwiese wahrnehmen. Die Noten von Holunderblüte, Wacholder, Ingwer, Zitrone, Gurke und Minze haben wir durch ein Elderflower Tonic verfeinert und so zu einem erfrischenden Mix irgendwo zwischen Elderflower Collins und Gin & Tonic ausgebaut.

Erfrischend, mit leichter Säure und nicht zu süß überzeugt last but not least der Sloe Gin Fizz mit einer Komposition aus wacholdrigen Aromen und intensiven Beeren-Noten: Nach dem ersten Frost geerntete Schlehen werden zu einem hochprozentigen Gin-Likör weiterverarbeitet und zusammen mit trockenem The Duke Munic Gin aus München, Soda-Wasser sowie frischem Zitronensaft zu einem wunderbar leichten Sommer-Drink arrangiert. (Fotos: J. F. Frommelt) Die Zutaten und Rezepte für alle drei vorgestellten Drinks und viele weitere Cocktail-Boxen gibt es auf drink-syndikat.de.

BOLD verlost eine Summer-Highballs-Box unter den ersten Einsendern! Verratet uns via eMail, wo und mit wem Ihr die Sommer-Drinks genießen möchtet? eMail an Summer-Highballs-Box@bold-magazine.eu (Name, Anschrift, eMail-Adresse und Telefon-Nummer nicht vergessen). Viel Glück!Foto: Jule Felice Frommelt

KUBA LIBRE


Die Ausstellung Kuba Libre wurde eigens für die Kunsthalle Rostock konzipiert und zeigt über 30 Positionen und Werke kubanischer Künstler aus den vergangenen 20 Jahren. So entsteht ein Überblick über die kubanische Kunst, die in engem Zusammenhang mit der politischen Entwicklung steht. Aktuell stellt sich die Frage bezüglich Kubas Zukunft nach dem Ende des 54-jährigen Boykotts durch die USA. Diese Ausstellung verknüpft künstlerische Positionen, die sich zwischen lokaler Tradition, kritischen Positionen, offizieller und inoffizieller Kunst bewegen. Sie präsentiert die aktuelle Realität Kubas am Beispiel von Dissidenten und offiziellen Vertretern der lokalen Kultur. Gezeigt werden Werke aus Malerei, Installation, Fotografie, Video und Performance von über 20 auf Kuba lebenden zeitgenössischen Künstlern wie Lidzie Alvisa, Glauber Ballestero, Abel Barroso, Roberto Diago, Humberto Diaz, Roberto Fabelo, Aimée Garcia, Glenda León, Kelvin Lopez, Susana P. D. Matienzo, Reinier Nande, Jorge Otero, René Peña, Carlos Quintana, Sandra Ramos, Esterio Segura, Liudmila & Nelson und Rachel Valdés.

Die zeitgenössischen Positionen werden mit Werken aus der Sammlung von Fototeca de Cuba und Taller de Grabado erweitert. Fototeca, das kubanische Zentrum für Fotografie, stellt eine Auswahl von Werken ihrer Sammlung vor, welche dokumentarische Einblicke in  die Entwicklung des Lebens auf Kuba ermöglichen. Kuba Libre  – zeitgenössische Positionen ist bis zum 19. Juni 2016 zu sehen. Kunsthalle Rostock, Hamburger Straße 40, 18069 Rostock. LINK: www.kunsthallerostock.de

Fotos: Raúl Cañibano, Serie Malecón, 2001-2002; Nelson & Liudmilia, Hotel Habana Series, 2008-2015; Jorg Otero Escobar, Sin Titulo, 2015

Ab in die Bahamas


Die Urlaubszeit rückt näher: Lange Spaziergänge an weißen Sandstränden, schwimmen in kristallklarem Wasser oder eine Schnorchel-Tour durch einzigartige Korallenriffe – auf den Bahamas ist jeder Tag wie ein Traum. Fast so groß wie Deutschland ist das Gebiet, über das sich die Bahamas erstrecken. Mehr als 700 Inseln ragen aus dem Atlantischen Ozean, nur 30 sind bewohnt. Auf einer von ihnen landete Christoph Kolumbus 1492. Er nannte die Insel San Salvador und schrieb in sein Logbuch: „Vom Land her kam der Duft von Blumen und Bäumen so köstlich und süß, dass es nichts Schöneres auf der Welt zu geben schien.“ Weltweit können die Bahamas bequem mit British Airways (BA) angeflogen werden und wer spontan ist oder noch das richtige Reiseziel für seinen Urlaub sucht, kann hier gleich buchen – einfach den passenden Tarif und die passende Verbindung wählen und los geht’s: Ab in die Sonne! Link: www.ba.com

 

Terms & Conditions: Offer can only be booked online at ba.com until 6 June 2016 • Additional Hotel discount is only valid when booked in conjunction with round-trip British Airways or British Airways codeshare operated flight in the same transaction • Prices are liable to change at any time and are subject to flight and hotel availability. Availability is strictly limited • Offer is valid for new bookings only, made during the promotional period • Valid only when combined with British Airways operated flights to the Bahamas • Additional discount applies to selected hotels only • Prices are based on travel during dates and board basis stated • Flights must originate from the following European gateways only (France, Germany, Switzerland and Sweden), purchased19/05/2016 – 06/06/2016 for travel from 19/05/2016 to 30/12/2016 with airfare and additional charges paid for in either EUR, SEK or CHF • Split bookings, where flights have been booked on separate reference numbers, are not permitted • Normal booking conditions, including amendment and cancellation charges, of a hotel purchase apply • Subject to availability • Cannot be combined with any other offer • Other significant restrictions may apply • Normal BA flight terms and conditions apply. Please refer to airfare rules of flights selected before completion of payment • WE RESERVE THE RIGHT TO CANCEL ANY BOOKINGS THAT VIOLATE ANY OF THESE TERMS AND CONDITIONS.

KATHARINA FRITSCH


Katharina Fritsch ist eine international anerkannte Künstlerin, bekannt durch ihre einfarbigen, meist überlebensgroßen, stilisierten Figuren. Für ihren berühmten Rattenkönig hatte sie einmal zwei Dutzend meterhohe schwarze Ratten in einen Kreis gestellt und die Rattenschwänze zusammengebunden. Kindheitserinnerungen verwebt sie in ihren Arbeiten mit Ängsten und archetypischen Klischees. In einer zwischen 2005 und 2007 entstandenen Serie thematisiert Katharina Fritsch ihren Geburtsort Essen. Im Museum Folkwang sind aktuell die Postkartenmotive zu sehen, die Fritsch stark vergrößert und im Siebdruckverfahren farblich verfremdet hat. Sie stammen von ihrem Großvater, der ihr auf diesem Wege Grüße aus der Heimat ins benachbarte Düsseldorf schickte, wo Fritsch heute als Professorin an der Kunstakademie unterrichtet. Die historischen Postkarten aus den 1970er und 80er Jahren zeigen unter anderem den Baldeneysee mit Segelschiff und Aufnahmen des Grugaparks mit seinen typischen Wasserfontänen.

Katharina Fritsch verbindet das Persönliche mit dem Kollektiven. Die Werke berichten in ihrer Leichtigkeit vom deutschen Wirtschaftswunder, geheimnisvoll changieren sie zwischen Melancholie, Unbeschwertheit, Eskapismus und Scheinhaftigkeit. Ihre reproduzierten Abbilder von Abbildern knüpfen an den Umgang mit Bildern in der Pop-Art an, gehen mit ihrer poetischen Kraft inhaltlich in eine andere Richtung, erscheinen sie doch wie einander überlagernde Erinnerungsbilder. Katharina Fritsch. 13. Mai bis 30. Oktober 2016. Museum Folkwang, Museumsplatz 1, 45128 Essen. LINK: www.museum-folkwang.de

Fotos: Katharina Fritsch, 5. Postkarte (Essen), 2005, Siebdruck, Kunststoff, 200 x 282,5 cm; 1. Gartenskulptur (Torso), 2005, 1. Postkarte (Essen), 2006, Polyester, Farbe, Siebdruck, Kunststoff, 200 x 40 x 40 cm / 280 x 400 cm; 3. Gartenskulptur (Skelettfüße), 2006, 1. Foto (Rosengarten), 1977–2007, Polyester, Farbe, Siebdruck, Kunststoff , 140 x 40 x40 cm / 280 x 400 cm;  Alle Fotos: Ivo Faber, © VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Seychellen Yacht-Tour


Leinen los für den Segeltörn durchs Paradies: Im Rahmen eines mehrtägigen Ausflugs mit dem Segelboot oder der Motoryacht erleben Seychellen-Reisende die Inselgruppe im Indischen Ozean vom Wasser aus. Während der mehrtägigen Törns steuern Urlauber verschiedene Inseln an und entdecken abgelegene Strände und wunderschöne Schnorchelspots. Für Entspannung an Bord sorgt das Sonnendeck. Im Portfolio von SeyVillas, dem spezialisierten Reiseveranstalter für hochwertige Seychellen-Urlaube, finden Reisende ein umfangreiches Angebot an Yacht- und Segelausflügen. Die Fahrten finden das ganze Jahr über statt und lassen sich mit einem anschließenden Inselaufenthalt verbinden. Die Größe der Yachten ist dabei unterschiedlich – Urlauber segeln beispielsweise auf einem Katamaran mit vier Kabinen oder wählen eine Motoryacht mit 21 Kabinen. Eine professionelle Crew begleitet alle Törns. BOLD empfiehlt – take a closer Look! Link: www.seyvillas.com

RADIO ZEIT


Eine spannende Zeitreise vom Röhrenempfänger zum Internetradio gibt es in Köln zu erleben. Technik und Design des Radios in stetigem Wandel. Vor 120 Jahren wurden die ersten Worte an eine Empfangsstation gesendet. Die Technik verbreitete sich mit rasantem Tempo, der Rundfunk entwickelte sich zum ersten Massenmedium. Die dazugehörigen Apparate spiegeln die wechselvolle Geschichte wider, von hölzernen Kisten, dunklen Klangkästen bis hin zu  leuchtenden Designobjekten und kultigen Kombi-Geräten. Im Zeitalter des Internetradios und der Smartphones ist der Apparat selbst unsichtbar geworden, die Funktion hat sich ebenfalls gewandelt, hin zu gesteigert individualisierter Nutzung.

Die Ausstellung vereint über 200 Exponate von namhaften Designern wie Norman Bel Geddes, Mario Bellini, Marc Berthier, Achille & Pier Giacomo Castiglioni, Wells Coates, Ray & Charles Eames, Fritz Eichler, Hans Gugelot, Raymond Loewy, Dietrich Lubs, Verner Panton, Dieter Rams, Richard Sapper, Philippe Starck, Walter Dorwin Teague und Marco Zanuso. Die chronologisch angelegte Präsentation gliedert sich in 20 Stationen, welche  mittels zeittypischem Mobiliar und Rauminszenierungen vertiefende Einblicke in die Welt des Radios ermöglichen. Hörstationen mit historischen Aufnahmen aus den Archiven der Rundfunkanstalten machen die vergangenen Zeiten sinnlich erfahrbar. Die Ausstellung RADIO Zeit – Röhrengeräte, Design-Ikonen, Internetradio ist noch bis zum 5. Juni 2016 zu erleben. MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln. An der Rechtschule, 50667 Köln. LINK: www.makk.de

Fotos: 20-1, Isis Electronics Ltd., Hong Kong (CN), 1994-96, MAKK, Foto: © RBA Köln, Marion Mennicken; Phonosuper SK 5 „Schneewittchensarg“, Hans Gugelot, Dieter Rams, Max Braun oHG, Frankfurt a .M. (DE), 1958, MAKK, Foto: © RBA Köln, Marion Mennicken; RR126 OFST Deposito, Achille Castiglioni, Pier Giacomo Castiglioni, Brionvega S.p.A., Mailand (I), 1965-66, MAKK, Foto: © Saša Fuis Photographie, Köln; Wega Stereobar 3300, Verner Panton, Wega Radio GmbH, Fellbach (DE), 1970, MAKK, Foto: © Saša Fuis Photographie, Köln

1 2