Monthly Archives: Jan 2017

Krakau


Wer bis jetzt noch nicht in Krakau war, sollte das unbedingt nachholen: Krakau ist die zweitgrößte Stadt Polens und liegt rund 350 Kilometer südwestlich von Warschau. Das Indigo Hotel Krakow – Old Town, ist das erste Indigo in Polen, und eröffnete im September 2016. Das Hotel liegt im Herzen der Altstadt, die seit 1978 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Der Burgberg Wawel, die ehemalige Residenz der polnischen Könige und die mittelalterlichen Tuchhallen auf dem Stadtplatz, in denen früher Stoffhändler ihre Ware anboten, sind sehr gut zu Fuß von hier aus leicht zu erreichen. In der Umgebung des Hotels laden neben den historischen Gebäude, zahlreiche moderne Galerien und Szene-Bars zum Verweilen ein.

Das Gebäude, indem sich das Hotel befindet stammt aus dem Jahr 1836. Beim Umbau und der Gestaltung wurde die Ursprungsarchitektur erhalten und mit neuem kombiniert. Wie jedes Haus der Marke greift es das Ambiente der jeweiligen Nachbarschaft auf: Namhafte Künstler der Krakauer Academy of Fine Arts inspirierten die Inneneinrichtung der insgesamt 56 Zimmer. Jeder Raum überzeugt mit seinem individuellen Design und modernem Komfort. Auch im Hotelrestaurant Filipa 18 wird eine Kombination aus einheimische traditionelle polnische Küche mit modernem Touch angeboten. Die saisonalen Zutaten bezieht der Chefkoch vom Kleparz-Markt – einem benachbarten Lebensmittelmarkt, auf dem seit dem 12. Jahrhundert gehandelt wird. Für die Wodkaliebhaber gibt es an der Bar des Restaurants die Möglichkeit verschiedene Sorten polnischen Nationalgetränks zu probieren. Agnieszka Wranka, General Managerin des Hotel Indigo Krakow – Old Town, freut sich auf Gäste aus aller Welt und von nebenan: „Das neue Hotel lädt Reisende und Anwohner dazu ein, in Krakaus faszinierende Geschichte einzutauchen und polnische Gastfreundschaft in einem modernen und komfortablen Umfeld zu erleben.“ Mehr Informationen und Buchungsmöglichkeiten zum Hotel Indigo Krakow findet Ihr unter: www.ihg.com/hotelindigo/hotels/de/de/krakow/krkfg/hoteldetail

ROBERT DOISNEAU


Nur wenige Fotografen sind mit einem einzigen Bild weltweit so berühmt geworden. „Le Baiser de l’Hôtel de Ville“ ist ein solches Bild. Robert Doisneau (1912-1994) hat es im März 1950 vor einem Pariser Straßencafé aufgenommen. Das Bild des sich küssenden Paares wurde zum Sinnbild von Paris als „Stadt der Liebe“ und zählt zu den Ikonen der Fotografie. Das Bild ist allerdings nicht durch reinen Zufall entstanden und es war für das Magazins LIFE bestimmt. Doisneaus Werk umfasst etwa 350.000 Fotografien, die Ausstellung gibt mit 100 ausgewählten Arbeiten – zum Großteil entstanden in den 1940er- und 50er-Jahren – entscheidende Einblicke in seine spezielle Weise, die Welt zu sehen. Bis heute steht Robert Doisneau für eine „humanistische Fotografie“, die sich den Menschen in ihrem Alltag zuwendet. Robert Doisneau sagte einmal: „Meine Fotos gefallen den Leuten, weil sie darin wiedererkennen, was sie sehen würden, wenn sie aufhören würden, sich abzuhetzen. Wenn sie sich Zeit nehmen würden, um die Stadt zu genießen …“ „Robert Doisneau – Fotografien. Vom Handwerk zur Kunst“. Dauer: Bis 05. März 2017. Location: Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin. Link: www.berlinerfestspiele.de

Image Credits: Robert Doisneau: Le Baiser de l’Hôtel de Ville, Paris, 1950, © Atelier Robert Doisneau, 2016; Robert Doisneau: Hommages respectueux, 1952; © Atelier Robert Doisneau, 2016; Robert Doisneau: Mademoiselle Anita, 1951, © Atelier Robert Doisneau, 2016

Tasteful Moments of Berlin


Nespresso bringt Dich auf den roten Teppich: Erlebe exklusiv mit Nespresso die 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Genieße außergewöhnliche Nespresso-Kaffee-Momente und die glamourösen Auftritte nationaler und internationaler Filmstars auf dem roten Teppich. Erlebe den Trubel um die Wettbewerbsfilme im Rennen um den begehrten Goldenen Bären. Link: www.nespresso.de

Wir verlosen zwei Nespresso Erlebnispakete für je zwei Personen: Die glücklichen Gewinner erleben am Samstag, den 11.02.2017, die Welt der Filmstars hautnah und besuchen eine Galavorstellung im Berlinale Palast in Berlin. Um teilzunehmen beantworte uns folgende Frage: Was war Dein schönster Nespresso-Moment? Und für alle die den außergewöhnlichen Nespresso-Kaffee noch nicht genießen konnten: Was macht für Dich einen guten Kaffe aus? E-Mail (Name, Anschrift, Telefonnr und den Namen der Begleitperson nicht vergessen) an: Nespresso-Kaffee-Momente@bold-magazine.eu

Dawid Tomaszewski


Das in Berlin etablierte polnische Ausnahmetalent Dawid Tomaszewski präsentiert seine Kooperationskollektion mit dem polnischen Luxuslabel Patrizia Aryton im Rahmen der Berliner Fashion Week. Die von Marrakech inspirierte Kollektion Herbst/Winter 2017 verkörpert avantgardisches Design, außergewöhnliche Schnitte und kompromisslose Passform, welche der Trägerin eine kraftvolle und gleichzeitig sehr feminine Ausstrahlung verleiht. BOLD sprach mit Dawid Tomaszewski am Rande der Berliner Fashion Week und wollte unter anderem wissen was das Besondere seiner neuen Kollektion ist. Link: www.dawidtomaszewski.com

Herr Tomaszewski, wie entstand Ihr Wunsch Fashion-Designer zu werden?

Das war ein Prozess, da ich bereits von klein auf von Mode und Kleidung fasziniert war. Es begann mit dem Interesse an den Kleidungstücken aus dem Schrank meiner Mutter und entwickelte sich dazu, dass ich selbst begann ihre Outfits zu stylen bzw. zu kreieren. Ich vertraute meinem inneren Auge und meinem Gespür für Mode, mehr und mehr – und entschloss mich letztendlich, den Weg in diese Branche einzuschlagen.

… und aus heutiger Sicht, hat sich der Traum erfüllt?

Ich hatte viele Träume in meinem Leben aber leider lösten sich viele wieder in Luft auf. Heute bin ich dankbar dafür, dass meine Arbeit Anerkennung findet und Inspiration stiftet. Letztendlich ist es wichtig nicht an Vergangenem oder geplatzten Wünschen festzuhalten, sondern stets den Fokus auf die Zukunft zu legen, und damit Platz für neue spannende Projekte und Visionen zu schaffen.

Was macht eine gute Kollektion aus?

Hauptaugenmerk bei einer Kollektion liegt auf der inhaltlichen Geschlossenheit. Es muss ein klares Konzept zu erkennen sein, das sich im Design und Ausdruck widerspiegelt. Herausforderung dabei ist es stets zwischen Marktfähigkeit und Extravaganz abzuwägen und dabei als Designer nicht abzuschweifen. Ich persönlich liebe luxuriöse Stoffe, tolle Schnitte und die Zeitlosigkeit meiner Designs.

Welche Trends gibt es für die kommende Saison?

In meinen Augen gibt es keine Trends mehr, da wir in einer globalisierten Welt leben und alles fusioniert. Es gibt wegweisende Einflüsse, die gerade up to date sind, aber Trends denen man richtig folgt sind meines Erachtens nicht mehr existent.

Was ist das Besondere Ihrer neuen Kollektion? 

Ich verwende eine neue Auswahl an Stoffen und Technologien mit denen ich spiele. Zudem kann man sich über neue Prints in der Kollektion freuen. Im Kern bleibe ich mir dennoch immer treu und lege den Fokus auf tolle Schnitte, hochwertige Stoffe und eine klassische Eleganz.

Kia Stinger GT


Eine Überraschung! Eine echte Überraschung! Bisher war es ehr ruhig um die Marke, wenn es um Fahrzeuge im Segment der Sport-Limousinen geht, aber jetzt kommt Kia, und zwar mit einem echten Hingucker – dem brandneuen Stinger GT. Wir sind in Mailand, auf dem Weg in die East End Studios. Parallel läuft die Milan Fashion Week und dementsprechend ist die Stadt bestens gefüllt mit Mode-Begeisterten aus aller Welt. Stoffe, Farben und Style sind hier zur Zeit im Fokus. Der Fahrer lässt uns am Veranstaltungsort raus und wir betreten die schicke, durchgestylte Halle, die an den Wänden bereits durch Zeichnungen des Fahrzeugs erahnen lässt, was da auf uns zukommt.

Wenig später öffnet Arthur Martins (Vice President Marketing) die geheime Box auf der Bühne und zeigt uns den neuen Stinger GT. Farbe und Form sind für Kia eher untypisch und die Diffusoren, Lufteinlässe, vier Endrohre und die Felgen sprechen eine dynamische Sprache und lassen den Stinger GT elegant und repräsentativ, sowie kräftig und äußerst agil wirken. Der Innenraum ist hochwertig designt und bietet ausreichend Platz für 4 Insassen, und ein großzügiger Kofferraum bietet, trotz Fließheck, jede Menge Stauraum. Wir werden im Verlaufe des Jahres dieses Fahrzeug auf jeden Fall noch einmal genauer unter die Lupe nehmen und freuen uns jetzt bereits auf den bis zu 270 PS starken neuen Kia. Link: www.kia.de

NEUAUFGESTELLT!


Schwerpunkt Skulptur: Große Werke von der Arte Povera über Minimal Art bis zur Pop Art sowie Meisterwerke des Expressionismus sind im Museum Lehmbruck in neuer Aufstellung zu sehen. Ausgehend vom Werk Lehmbrucks begegnen sich hier Primitivismus und Kubismus, Abstraktion und Expressionismus, Konstruktivismus und Minimalismus. Raumgreifende Installationen, ikonische Skulpturen und Objekte mit Hauptwerken der Arte Povera von Jannis Kounellis, der Minimal Art mit Donald Judd und als Gegenpol Andy Warhol mit seiner berühmten „Brillo Box“ zeigen exemplarisch die wichtigsten Bewegungen der Kunstgeschichte der sechziger Jahre. Ein eigener Bereich ist Joseph Beuys und seinem Umkreis um 1970 gewidmet. Prominent präsentiert sind bedeutende Werke von Anish Kapoor und Frank Stella. „Neuaufgestellt! Präsentation der Sammlung“. Dauer: Durchgehend 2017. Location: Wilhelm Lehmbruck Museum – Zentrum Internationaler Skulptur. Düsseldorfer Straße 51, 47051 Duisburg. Link: www.lehmbruckmuseum.de

Image Credits: Andy Warhol, Brillo Box, 1964, © 2016 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York; Blick in die Ausstellung, Foto Lehmbruck Museum; Kapoor, Anish: White Dark V, 1998, © VG-Bildkunst, Bonn 2016, Foto Lehmbruck Museum; Christian Boltanski, Réserve des enfant de Duisburg, Foto Dejan Saric

Backstage: HolyGhost


Die zwei Designerinnen Jelena Hofmann and Sedina Halilovic gründeten das Label holyGhost im Jahr 2010. Seitdem steht die Marke für zeitlose Eleganz und bequeme und trotzdem schicke Casual-Looks – für den urbanen Style. Das Münchner Modelabel holyGhost präsentierte zum Auftakt der Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin ihre aktuelle Sommerkollektion 2017 – „Sous le Soleil“. Damit folgt holyGhost dem internationalen Trend des Konzeptes “See now – buy now”, da die Kollektion noch diesen Monat in ausgewählten Stores erhältlich sein wird. Die Kollektion ist inspiriert vom französischen „Savoir vivre“, insbesondere vom Lifestyle an der Côte d`azur. Die französische Eleganz der 60er Jahre wird modern interpretiert und reduziert umgesetzt. Wenn es nach holyGhost geht, wird der diesjährige Sommer vor allem eines: zart, luftig, feminin und lässig. Das Designerduo Jelena Hofmann und Sedina Halilovic schickten die Mädchen in Sneakern und Slippern auf den Runway. Link: www.holyghost-fashion.com (Fotos für BOLD: H. Laschitzki)

Backstage: Marc Cain


Marc Cain präsentiert auf der Fashion Week Berlin seine neue Kollektion für die kommende Saison – Fall/Winter 2017. „Ballet Magnifique“ war das Motto der Marc Cain Fashion Show in Berlin. Am Anfang der Show stimmten einige Models mit Statement-Shirts und Tutus auf das Thema ein. Die Herbst/Winter 2017 Kollektionen von Marc Cain zeigen einen lässigen easy-to-wear Style mit einem Touch Couture.

Das international erfolgreiche Modeunternehmen Marc Cain wurde 1973 von Helmut Schlotterer, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, gegründet. Heute ist Marc Cain eine weltweit operierende Premium-Marke für Damenmode mit eigenem Produktionsanteil in Deutschland. Vom Stammsitz Bodelshausen aus betreut Marc Cain das weltweite Geschäft. Link: www.marc-cain.com (Fotos für BOLD: H. Laschitzki)

Ostertag & SEAT rocken die Fashion Week


In den Berliner Delight Rental Studios kamen am gestrigen Abend Kreative, Modefans und SEAT Prominenz zusammen, um sich Marcel Ostertags Visionen der Herbst/Winter-Mode anzuschauen. Seine neue Kollektion „Revolution“ besticht durch Finesse und Lässigkeit, ist tragbar und äußerst bequem. Ostertag kündigte in diesem Rahmen auch seine Abkehr vom hektischen Modezirkus an und will seine Kollektionen künftig saisonal herausbringen. „Das hektisch-verfrühte wechseln von Kollektionen, konträr zu den Jahreszeiten ist schlechtweg Wahnsinn. Ich plädiere für mehr Ruhe und mehr Qualität in der Mode und werde meine Sommerkollektion künftig auch im Sommer herausbringen – und nicht wie bisher bereits im Winter …“, so Ostertag nach seiner Show in Berlin.

„Marcel Ostertags Entwürfe überzeugen mich, da sie extravagant und doch im Alltag tragbar sind“, sagt Susanne Franz, Direktorin Marketing SEAT S.A., die hier im Rahmen der Runway Show Autumn/Winter 2017 neben der Beobachtung neuester Fashiontrends auch der Deutschlandpremiere des Mii by COSMOPOLITAN feierte. Links: www.seat.de, www.marcelostertag.com

1 2