Author Archives: H. G. Teiner

DIE GESTE


Die Geste wird als Bedeutungsträger im politischen und gesellschaftlichen Kontext gezeigt. Von der Antike über Albrecht Dürer bis Roy Lichtenstein. Hier wird der nonverbalen Kommunikation, der stummen Dichtung, wie Leonardo da Vinci die Kunst benennt, nachgespürt. Von Victory-Zeichen bis Stinkefinger, Daumen hoch oder Arbeiterfaust: Das sind die wie selbstverständlich und alltäglich gebrauchten Handstellungen. Dabei treten, ganz im Sinne des Sammlerehepaares, Werke aus unterschiedlichen Zeiten und Weltregionen in einen Dialog. Von der Antike bis heute, von präkolumbianischer Kunst bis zum europäischen Mittelalter und sehr viel weiter reicht die Spanne. Was die Dinge im Inneren vereint oder auch trennt, ist für die Ludwigs von zentralem Interesse  gewesen. Mit Gesten kann man sich in der Fremde gut verständigen oder genau das Gegenteil erreichen: Achtung, wer in Indien den Kopf schüttelt. Auch die Merkel-Raute fehlt hier nicht. Ausstellung: Die Geste – Kunst zwischen Jubel, Dank und Nachdenklichkeit. Meisterwerke aus der Sammlung Peter und Irene Ludwig von der Antike über Albrecht Dürer bis Roy Lichtenstein. Bis 13. Januar 2019 Location: LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen. Link: www.ludwiggalerie.de

Image Credits: (Bild 1) Eckart Hahn, nothingness, 2015 © Eckart Hahn; (Bild 2) Roy Lichtenstein, Finger Pointing, 1973 © Estate of  Roy Lichtenstein / VG Bild-Kunst, Bonn 2018; (Bild 3) Tibet, Lama mit Vitarka Mudra © Sasa Fuis / VAN HAM Kunstauktionen; (Bild 4) Thomas Baumgärtel, 5 : 3, 2006 © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

AUGENBLICKE


Faszinierende Bilder und informative Hintergrundtexte, das ist die spannende Melange eines gerade erschienenen außergewöhnlichen Bildbandes über Indochina. Auf der  Photo Popup Fair 2018 präsentierten Dr. Georgia Ortner und Rüdiger Schrader ihr für den deutschen und amerikanischen Markt produzierten Bildband „Augenblicke“ mit Streetphotographie. Im Mittelpunkt stehen Leben, Alltag und Kulturen der Länder Thailand, Vietnam und Kambodscha. Außergewöhnlich tiefgründig und teils sehr persönlich sind die Geschichten, die dieses Buch erzählt. Das Mitgefühl, ein zentraler Wert des Buddhismus, ist hier nicht nur ein Wort, in Bild und Text wird der schauend Lesende auf eine emotionale und reflektierende Reise mitgenommen. Es begann mit einer Rucksackreise durch Rumänien vor ziemlich genau 10 Jahren, als Dr. Georgia Ortner die Reisefotografie für sich entdeckte, mittlerweile kann sie ein abwechslungsreiches Portfolio vorweisen. Rüdiger Schrader eröffnet mit hervorragend recherchierten Hintergrundinformationen einen erweiterten Einblick in die sozialen Entwicklungen der Länder Südostasiens. Das schön gestaltete Buch hat gute Voraussetzungen für ein stilvolles Weihnachtsgeschenk und es kann bestens zur eigenen Reisevorbereitung abseits eingefahrener Reiserouten dienen. Gedankenanstöße für eine differenzierte Sicht, nicht nur auf die Länder Südostasiens, inklusive. Buch: Dr. Georgia Ortner und Rüdiger Schrader: Augenblicke – Thailand, Vietnam, Kambodscha. Gegensätze, Geheimnisse, Geschichten. ISBN 978-3-86206-383-3  Link: www.georgia-ortner.com

Image Credits: (Bilder 1 – 4) Cover und weitere Bilder aus dem Bildband AUGENBLICKE, © Dr. Georgia Ortner

SPORTWAGEN IKONEN


Einzigartig in Europa: Der Kunstpalast in Düsseldorf präsentiert einen Überblick der Höhepunkte des Automobildesigns. Im Mittelpunkt stehen rund 30 herausragende Sportwagen der 1950er bis 1970er Jahre, die heute zu den „Ikonen“ der automobilen Technikgeschichte gehören. „Diese Ausstellung betont die gestalterische Qualität der Autos, dem wichtigsten Designobjekt des 20. Jahrhunderts“, sagt Felix Krämer, Generaldirektor Kunstpalast. Das Spektrum der wie Skulpturen auf Sockeln präsentierten Sportwagen reicht vom erstmals 1946 hergestellten Cisitalia bis hin zu dem 1974 bis 1990 produzierten Lamborghini Countach. Ein absolutes Highlights dieses Ausstellungsbereichs ist sicher für viele Sportwagen – Liebhaber und Liebhaberinnen der großartige Mercedes-Benz 300 SL, der „Flügeltürer“. Mehr davon in der BOLD THE MAGAZINE – Heftausgabe No 38. Ausstellung: PS: Ich liebe Dich – Sportwagen-Design der 1950er bis 1970er Jahre. Laufzeit bis 10. Februar 2019. Location: Kunstpalast, Ehrenhof 4-5, 40479 Düsseldorf. Link: www.kunstpalast.de

Image Credits: (Bild 1 – 5) Ausstellungsimpressionen PS: ICH LIEBE DICH 2018, BOLD THE MAGAZINE, H.G. Teiner

ART DÜSSELDORF 2018


Nicht weniger als 91 etablierte und junge Galerien aus 19 Ländern zeigen moderne, Post-war und zeitgenössische Kunst in den spektakulären Hallen des ehemaligen Industriegeländes Areal Böhler. Die ART DÜSSELDORF findet in ihrem 2. Jahr statt, sie positionierte sich hier 2017 als gewichtige und innovative Plattform für Sammler, Galeristen und Kuratoren. Sie profitiert erneut von der wirtschaftlichen Attraktivität der NRW-Landeshauptstadt, einer äußerst aktiven Kunstlandschaft und dem einzigartigen Veranstaltungsort mit offenem Space der  Industrie-Ausstellungshallen. Die Art Düsseldorf schafft es wohl erneut, mit der Präsentation erstklassiger junger und etablierter, internationaler und regionaler Kunst sowohl Ausstellern als auch Kunstinteressierten ein unvergleichliches Erlebnis zu bieten. Zum Rahmenprogramm der Messe zählen Führungen und Talks über Kunst, Sammeln und Kulturpolitik. Mit der APP zur  Art Düsseldorf können während des Rundgangs auf der Messe die Kunstwerke gescannt und Informationen dazu abgerufen werden. Location: Areal Böhler, Hansaallee 321, 40549 Düsseldorf. Laufzeit: 16. bis 18. November 2018. Art Fair: www.art-dus.de und  www.instagram.com/artduesseldorf/  Service Düsseldorf-Tourismus: www.duesseldorf-tourismus.de/messe/art-duesseldorf/

Image Credits: (Bilder 1 – 5) ART DÜSSELDORF 2018: BOLD THE MAGAZINE, H. G. Teiner

PHOTO POPUP FAIR


Aktuelle Photokunst, kurzfristig und wechselnd als Pop-Up Gallery, das ist die charmante Grundidee der TemporaryArtGallery: Die 3. Etage im Düsseldorfer stilwerk steht jetzt ganz im Zeichen der Photoart und eröffnet einen entspannt – kommunikativen Raum für Kunstinteressierte mit Künstler*innen von nationalem und internationalem Format. Eine spannende Melange aus Kunst & Lifestyle mit hervorragenden Werken aus den Photography – Sparten People, Fashion, Beauty, Advertising, Street und mit erstaunlichen Crossover-Produktionen. Creativ Director & Founder der PHOTO POPUP FAIR Wolfgang Sohn: „Düsseldorf ist eine Kunst- und Medienstadt, wir haben die Akademie, die herausragende Fotokünstler hervorgebracht hat, und letztlich eine hohe Dichte an Museen und Galerien und ein sehr kunstinteressiertes und fachkundiges Publikum.“ Dr. Georgia Ortner & Rüdiger Schrader präsentieren ihr für den deutschen und amerikanischen Markt produzierten Bildband „Streetphotographie in Indochina“; der Starfotograf Carsten Sander, der gerade seinen Bildband zu „Heimat – Deutschland Deine Gesichter“ mit über 1000 Portraits vom Bundespräsidenten bis zum ´Mann von der Straße´ herausgebracht hat, wird diesen vor Ort signieren. Peter Odefey zeigt eine Vorschau auf seine Serie „Roadmovie“, die Fotografien des Schauspielers Armin Rhode überraschen ebenso. An allen Messetagen ist freier Eintritt zu den Ausstellungen – außerdem gibt es Special Side Events wie das begehrte ArtDinner oder die attraktive NightArt mit Live Shootings bekannter Fotografen. Fotomesse: PHOTO POPUP FAIR. Laufzeit: 09. bis 18. November 2018. Location: stilwerk Düsseldorf, Grünstraße 15, 40212 Düsseldorf. Link: www.photopopupfair.de

Image Credits: (Bilder 1 – 5) Messeimpressionen PHOTO POPUP FAIR 2018, Fotos: BOLD THE MAGAZINE, H. G. Teiner

NIKI DE SAINT PHALLE IN MONS


Eine großartige Ausstellung einer großen Ausnahme-Künstlerin ist aktuell im belgischen Mons, der europäischen Kulturhauptstadt des Jahres 2015, zu sehen: Unter dem Titel „Ici tout est possible – hier ist alles möglich“ zeigt das BAM – Musée des Beaux-Arts Mons – eine umfassende Werkschau von Niki de Saint Phalle. Ihre besondere feministische Sicht ist mit viel Humor und auch mit einiger Bitterkeit verbunden. Die leuchtende Farbigkeit und die pralle Sinnlichkeit ihrer Nana – Figuren sind nur ein Teil ihres inhaltlich weitgefächerten Werkes. In den großzügigen Räumen, des 2013 neueröffneten und überzeugende architektonische Akzente setzenden BAM – Museumsbaus, gibt es jetzt die Gelegenheit, diese facettenreiche Künstlerin neu zu entdecken. Provokant waren ihre frühen „Shooting Paintings“; auf Objekte mit eingearbeiteten Farbbeuteln wurde geschossen, die Farbe ergoss sich über die Objekte. Die ersten Nana – Figuren wurden dann 1964 in Paris ausgestellt: Monströs, heiter und in poppiger Bemalung. “Alle Macht den Nanas”, damit griff Niki de Staint-Phalle die politischen Strömungen ihrer Zeit auf, die sozialkritischen Ideen der Frauenbewegung. Unser BOLD – Tipp: Ein langes Wochenende in Mons und die zahlreichen Kulturevents, den belgisch-frankophilen Lifestyle und die hervorragende Esskultur genießen. Ausstellung: NIKI DE SAINT PHALLE – ICI TOUT EST POSSIBLE. Location: BAM – Musée des Beaux-Arts Mons, Rue Neuve, 8, 7000 Mons. Laufzeit bis 13. Januar 2019: www.bam.mons.be  Belgien Tourismus Wallonie: www.belgien-tourismus-wallonie.de Hotelempfehlung: Dream Hotel www.dream-mons.be  Anreise: Thalys www.thalys.com

Image Credits: Fotos 1 bis 5: Ausstellungsimpressionen Niki de Saint Phalle, BAM – Musée des Beaux-Arts Mons, BOLD THE MAGAZINE, H. G. Teiner; (Bilder 1 und 3) Details aus „Last Night I had a Dream, 1968 – 1988; (Bild 2)  Vordergrund: „Nana Boule“, 1966 – 1968;  (Bild 4) Shooting Painting – „Venus de Milo – New York, 4. May 1962; (Bild 5) „Fontaine aux Nana“, 1974

CONTEMPORARY ART RUHR 2018


Die Herbstausgabe der contemporary art ruhr ist die innovative Kunstmesse mitten im Ruhrgebiet. Dieser Kunstmarkt auf historischem Industriegelände bietet besonders faire Konditionen für Ausstellende und Kunstsammelnde, verbunden mit minimalistischer Präsentation in einem spannenden Maschinenambiente. Es eröffnet sich eine anregende Atmosphäre zur Kommunikation zwischen Kunstschaffenden und Kunstinteressierten. Im zwölften Jahr der C.A.R. sind hier wieder spannende Kunstwerke aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Zeichnung und Grafik, Installationen, Video und Performance zu entdecken. Eine Messe für Neugierige und Sammler zugleich. Galerien mit Kunstprojekten und Kunstwerken aus dem Rheinland und dem Ruhrgebiet, aus Italien, Rumänien, Frankreich, den Niederlanden und aus Südkorea. Die Weithorn Galerie, Düsseldorf, präsentiert das neueste Projekt der Künstlerin Martine Seibert-Raken, eine Vorschau auf die Installation im Rahmen der Biennale in Venedig 2019. Ein besonderer Tipp gilt dem C.A.R. – Super Saturday: Am 27.10., von 13 bis 17 Uhr, gibt es speziell für diesen Tag geschaffene Angebote, beispielsweise sind Editionen und Unikate zu einem außergewöhnlich fairen Preis zu erwerben, Kunstführungen und Kunstgespräche bieten gute Gelegenheiten, in den Kunstmarkt einzusteigen. Art Fair: C.A.R. 2018 – Die innovative Kunstmesse. 26. Bis 28. Oktober 2018. Opening: Freitag, 26.10. – 20:00 Uhr. V.I.P Preview ab 18:00 Uhr. Location: Hallen 5, 6, 8, 9 und 12 auf dem Welterbe Zollverein, Gelsenkirchener Straße 181, 45309 Essen. Link: www.contemporaryartruhr.de

Image Credits: (Bilder 1 – 5) Ausstellungsimpressionen C.A.R. 11 – UNESCO Welterbe Zollverein © BOLD THE MAGAZINE, H. G. Teiner

POP GOES ART


Das MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln – präsentiert erstmals die bislang unveröffentlichte Privatsammlung der von Andy Warhol gestalteten, konzipierten und produzierten Plattencover. Skizzen und Entwürfe ergänzen die Sammlung; zusammen mit Filmen, Hörbeispielen, Fotografien und weiteren Arbeiten von Warhol dokumentiert die Ausstellung  das Zusammenspiel der Medien Kunst und Musik. Warhol gestaltete Plattencover für international renommierte Interpreten und für die unterschiedlichsten Musikgenres wie Jazz, Klassik, Pop, Rock, Punk, New Wave, die Alben reichen von „Sticky Fingers“ der Rolling Stones über Cover für  Diana Ross, John Lennon, Paul Anka, Miguel Bosé bis zum NBC Symphony Orchestra. Absoluten Kultstatus hat das Album „The Velvet Underground & Nico“: Das Debütalbum der experimentellen Rockband The Velvet Underground mit der Sängerin Nico wurde von Andy Warhol produziert und im März 1967 veröffentlicht. Das ebenfalls von ihm konzipierte Plattencover zeigt eine  Banane, deren gelbe Schale in Form eines Aufklebers  „Peel Slowly and See“ abgezogen werden kann, so dass das rosa Fruchtfleisch erscheint. Ausstellung: ANDY WARHOL – POP GOES ART. Laufzeit bis 24. März 2019. MAKK, Museum für Angewandte Kunst Köln, An der Rechtschule 50667 Köln. Link: www.museenkoeln.de/

Image Credits: (Bild 1) Ausstellung MAKK Andy Warhol – Pop goes Art 2018, Foto: © Jan Rothstein; ( BILD 2) Andy Warhol, Plattencover „The Velvet Underground & Nico”, LP, 12” (30 cm), Verve (MGM Records); Offsetlithografie, Collage, Reliefdruck, 31,1 x 31,1 cm, 1967, MAKK © 2018 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Licensed by Artists Rights Society (ARS), New York (Foto: RBA Köln, Marion Mennicken) (Bild 3) Andy Warhol, Plattencover Rückseite „The Rolling Stones, Sticky Fingers”, LP, 12” (30 cm), Rolling Stones-Records; Offsetlithografie und Reißverschluss, 31,1 x 31,1 cm, 1971, MAKK © 2018 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Licensed by Artists Rights Society (ARS), New York (Foto: RBA Köln, Marion Mennicken); (Bild 4) Andy Warhol, Plattencover „Original Soundtrack zum Film Querelle von Rainer Werner Fassbinder”, LP, 12” (30 cm), Jupiter-Records; Offsetlithografie, 31,1 x 31,1 cm, 1982, MAKK © 2018 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Licensed by Artists Rights Society (ARS), New York (Foto: RBA Köln, Marion Mennicken)

WEDDING DREAMS


Hochzeit – der große Traum, ein gesellschaftliches Top-Ereignis. Der Bund für das Leben. Wie sehen diese Träume aus? Welche Unterschiede gibt es in den unterschiedlichen Traditionen und Kulturen? Wie haben sie sich verändert? Eine besondere Ausstellung im Museum Europäischer Kulturen geht diesen Fragen nach. In der Ausstellung zeigt das Museum Europäischer Kulturen (MEK) gelebte und ungelebte, vergangene und gegenwärtige Hochzeitsträume. Sie sind so verschieden wie die Menschen, die Kulturen und Religionen und haben doch erstaunlich viel gemeinsam. Familientraditionen und wirtschaftliche Hintergründe werden sichtbar – die emotionale Komponente kommt dabei nicht zu kurz. Träume von Jungen und Alten, von Prinzen und Prinzessinnen, Promis und Alltagsmenschen. Die Brautmode und Accessoires der unterschiedlichsten Designer*innen aus verschiedenen Jahrhunderten sind ausgestellt. Diese interaktive Ausstellung lädt ein zum Entdecken, Erzählen, Erinnern und Träumen. Ausstellung: Hochzeitsträume. Laufzeit bis 28. Juli 2019. Location: Museum Europäischer Kulturen, Arnimallee 25, 14195 Berlin-Dahlem. Link: www.smb.museum/

Image Credits: (Bild 1) Caroline und Mirko, 2014, © Chris Manteufel; (Bild 2) Brautkrone „Schäppel“, Schwarzwald, Baden, 19. Jh., © Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Christian Krug; (Bild 3) Bernsteinkette für die Braut, Bückeburg, Deutschland, um 1900, © Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Christian Krug; (Bild 4) Brautkorsett, Deutschland, um 1880, © Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Christian Krug

1 2 3 22
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.