Author Archives: H. G. Teiner

ART DÜSSELDORF


80 etablierte und junge Galerien aus 21 Ländern zeigen moderne und zeitgenössische Kunst in den spektakulären Hallen des ehemaligen Industriegeländes Areal Böhler. Die ART DÜSSELDORF positioniert sich 2017 als innovative Plattform für Sammler, Galeristen und Kuratoren. Sie profitiert von der wirtschaftlichen Strahlkraft der NRW-Landeshauptstadt, einer aktiven Kunstlandschaft und dem einzigartigen Veranstaltungsort. Die international renommierte Kunstmetropole Düsseldorf, mit traditionell hoher Anzahl an Künstlern und Kunstsammlern, ist gut gewählt, ist sie doch eingebettet in eine dichte urbane Kulturlandschaft mit zahlreichen Kunstinstitutionen an Rhein und Ruhr. Der Veranstalter der Art Düsseldorf, Walter Gehlen, war bis zum vergangenen Jahr mit der Art Fair International in der Messe Köln zu Hause. Jetzt erfolgt der Wechsel in die Nachbarstadt mit einem neuen Kooperationspartner: Mitveranstalter ist die MCH Group mit Hauptsitz in Basel, ein führendes internationales Live Marketing Unternehmen. Die MCH Group will damit ihre Position im Kunstmarkt ausbauen und zur Stärkung der regionalen Kunstmärkte beitragen. Unser BOLD – Tipp: Das Lido – Malkasten ist der After Show – Treffpunkt für alle Kunstenthusiasten. Kunstmesse: ART DÜSSELDORF. Location: Areal Böhler, Hansaallee 321, 40549 Düsseldorf. Laufzeit:17. bis 19. November 2017. Link: www.art-dus.de

Image Credits: (Bild 1) Areal Böhler, Außenansicht, Copyright: Areal Böhler; (Bilder 2 bis 5) Innenansichten, BOLD THE MAGAZINE, H. G. Teiner

PASSAGES


Ob Momente unbeschwerter Kindheit, der respektvolle Blick in fremde Kulturen oder Aspekte des Menschlichen in politischen Konflikten und Kriegen: Die Vielfalt der Themen und seine einfühlsame Bildsprache machen Bruno Barbey zu einem der erfolgreichsten Fotojournalisten der Gegenwart. Das Fotografie Forum Frankfurt zeigt jetzt eine beeindruckende Retrospektive des französischen Fotografen: Zu sehen sind 100 Schwarzweiß- und Farbfotografien von den frühen 1960er Jahren bis heute. Einen Schwerpunkt der Schau bilden Barbeys Dokumentationen großer Weltereignisse: Sechstagekrieg im Nahen Osten, Vietnamkrieg, Studentenunruhen in den 1960er Jahren, Polen zur Zeit von Solidarność oder der Irak-Krieg Anfang der 1990er Jahre. Ausstellung: BRUNO BARBEY – PASSAGES. Laufzeit: Bis 14. Januar 2018. Location: Fotografie Forum Frankfurt, Braubachstraße 30-32, 60311 Frankfurt am Main. Link: www.fffrankfurt.org

Image Credits: (Bild1) Burgan oil fields burning, Kuwait, 1991 © Bruno Barbey / Magnum Photos; (Bild 2) Belém, Pará, Brazil, 1966 © Bruno Barbey / Magnum Photos; (Bild 3) The Amazon River, Leticia, Amazonas, Brazil, 1966 © Bruno Barbey / Magnum Photos

Moderne und Tradition


Der Direktflug mit All Nippon Airways bringt uns komfortabel zum Narita International Airport, der Verbindung Tokyos zur Welt. Die japanische Metropole Tokyo besteht aus 23 Stadtbezirken mit etwa 9,4 Millionen Einwohnern. Bis zu 38 Millionen Menschen leben hier und in der weit darüber hinausgehenden Metropolregion – dem aktuell weltweit größten Ballungsraum. Mittendrin liegt die alte Kaiserstadt, heute eine eigene, moderne City. Schon um das Jahr 1700 lebten in Edo, dem späteren Tokyo, fast eine Million Menschen. In dieser Zeit entstand die dynamischstädtische Erfolgskultur, welche auch heute noch im modernen Geschäftsleben und in der bunten Kulturlandschaft spürbar ist. Erfindungsreichtum, Wachstum und Wandel machen seit jeher den Charme Tokyos aus. Den spannenden Reisebericht gibt es in der neuen BOLD-Ausgabe: BOLD THE MAGAZINE No. 32

MASKIROVKA


Der Fotograf und Filmemacher Tobias Zielony, geb. 1973, stellte 2015 im Deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig aus. Mit seinen Fotoarbeiten zwischen Dokumentar- und Kunstfotografie, steht er in der Tradition neben Larry Clark, Nan Goldin und Wolfgang Tillmans. Zielony fotografiert an Orten, die in unserer Gesellschaft meist gemieden werden, oft sind es Jugendliche, die Zielony eine Zeit lang begleitet und fotografiert. Die Ausstellung in der Von der Heydt-Kunsthalle in Wuppertal legt den Fokus auf die aktuellen Arbeiten, erstmalig ist hier eine Serie von Aufnahmen zu sehen sein, die Zielony 2016/2017 in der Ukraine gemacht hat. Diese Arbeiten unter dem Titel „Maskirovka“ beschäftigen sich mit der Techno- und Queer-Szene in Kiew. Der Begriff „Maskirovka“ steht für eine russische Tradition der militärischen Täuschung. Ausstellung: Tobias Zielony – Fotografie und Video. Bis 14. Januar 2018. Location: Von der Heydt – Kunsthalle im Haus der Jugend, Wuppertal-Barmen. Link: www.von-der-heydt-kunsthalle.de

Image Credits: (Bild1) © Tobias Zielony, Secret; (Bild 2) © Tobias Zielony, Apartment; (Bild 3) © Tobias Zielony, Make up

C.A.R. 2017


Ein pulsierendes Kunst-Wochenende erwartet die Besucher der heute eröffnenden Kunstmesse C.A.R. Die contemporary art ruhr ist eine Kunstmesse mit leidenschaftlicher Seele und handfesten Angeboten auf dem spannenden Welterbeterrain der Zeche Zollverein in Essen. Mit ihrem hervorragenden Ausstellungskonzept des Open space, mit den sich den Besuchern und der Industriearchitektur weit öffnenden Ständen, steht die C.A.R. für betont offenen Austausch zwischen Besuchern, Künstlern und Ausstellern. Im elften Jahr der C.A.R. sind hier wieder spannende Kunstwerke aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Zeichnung und Grafik, Installationen, Video und Performance zu entdecken. Eine Messe für Neugierige und Sammler zugleich. Galerien, Kunstprojekte und Künstler aus dem Rheinland, dem Ruhrgebiet und darüber hinaus, aus Polen, Belgien, Italien, Frankreich, der Schweiz und Israel erwarten Sie! Ein besonderer Tipp gilt dem C.A.R. Super Saturday: Am 28.10., von 13 bis 17 Uhr, gibt es speziell für diesen Tag geschaffene Angebote, z. B. sind Editionen und Unikate zu einem einmalig günstigen Preis zu erwerben, Kunstführungen und Künstlergespräche bieten weitere gute Gelegenheiten, in den Kunstmarkt einzusteigen. C.A.R. 2017 – Die innovative Kunstmesse. 27. Bis 29. Oktober 2017. Opening: Freitag, 27.10. – 20 Uhr. Location: Hallen 5, 6, 8, 12 und SANAA-Gebäude auf dem Welterbe Zollverein, Gelsenkirchener Straße 181, 45309 Essen. Link: www.contemporaryartruhr.de

Image Credits: (Bilder 1 bis 4) Impressionen –  C.A.R. Herbst 2016, © BOLD THE MAGAZINE, H. G. Teiner

NIGHT AND DAY


In einer umfassenden Ausstellung zum künstlerischen Schaffen von Axel Hütte (*1951) zeigt das Museum Kunstpalast viele neue und erstmals öffentlich präsentierte Tag- und Nachtbilder des Fotografen aus mehr als zwanzig Jahren. Für seine Aufnahmen bereist der in Düsseldorf und Berlin lebende Fotograf alle Kontinente der Welt. Die Arbeiten des Fotografen laden zum entspannten Betrachten ein: Seine Aufnahme „Rheingau/Nebel“ beispielsweise weist Bezüge zu Landschaftsmalerei der Romantik auf und transportiert eine besondere Landschaftstimmung; sie vermittelt „eine andere Art des Daseins, eine des Schauens, ein in der Landschaft sein“. Ob Fotografien aus der afrikanischen Wüste, dem Regenwald Südamerikas, dem antarktischen Eismeer oder die Nachtaufnahmen illuminierter amerikanischer und asiatischer Megacities: Hüttes Aufnahmen bieten die Gelegenheit, inne zu halten und den Augenblick des Betrachtens bewusst wahrzunehmen. Ausstellung: AXEL HÜTTE. Night and Day. Laufzeit bis 14. Januar 2018. Location: Museum Kunstpalast, Ehrenhof 4-5, 40479 Düsseldorf. Link: www.smkp.de

Image Credits: (Bild 1) Axel Hütte, Rheingau/Nebel-2, Germany, 2009, Ditone Print, 115 x 145 cm, Courtesy Galerie Nikolaus Ruzicska, Salzburg © Axel Hütte; (Bild 2) Axel Hütte, Danum Valley-1, Borneo, 2008, Ditone Print, 225 x 155 cm, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf © Axel Hütte; (Bild 3) Axel Hütte, Kuala Lumpur-1, Malaysia, 2008, Duratrans-Print, 207 x 157 cm, Courtesy Galería Helga de Alvear, Madrid © Axel Hütte

CLAUDIA SCHIFFER


Sie war 17 Jahre jung als sie 1987 in einer Düsseldorfer Disco für die Modewelt entdeckt wurde. Kurz darauf erschien Claudia Schiffer schon auf dem Cover von ELLE. Ein Jahr danach lief sie für Chanel über den Laufsteg. Ein furioser Senkrechtstart, eine märchenhafte Traumkarriere. Blonde Haare, blaue Augen, sinnlicher Mund: Atemberaubend schön. Und natürlich „normal“ zugleich. Ebenso sehr diszipliniert und etwas unnahbar. Claudia Schiffer ist mit dem englischen Filmproduzenten Matthew Vaughn („Kingsman – The Secret Service“) verheiratet, hat drei Kinder und lebt in London. Die Ausstellung „Claudia Schiffer“ in Berlin umfasst 100 Fotografien und ist die bisher umfangreichste Ausstellung mit dem Supermodel. Mehr als 15 international renommierte Fotokünstler und -künstlerinnen präsentieren ihre Aufnahmen aus Fashion-Shootings, Portrait- und Aktsitzungen: Ellen von Unwerth, Miles Aldridge, Hans Feurer, Michel Comte, Camilla Akrans, Herb Ritts, Peter Lindbergh und Dominique Issermann. Zur Ausstellung erscheint der Fotoband „Claudia Schiffer“ im Prestel Verlag. Ausstellung: CLAUDIA SCHIFFER. Laufzeit bis 11. November 2017. Location: CWC GALLERY, Auguststraße 11–13, 10117 Berlin. Link: www.camerawork.de/de/cwc-gallery

Image Credits: (Bild 1) © ARTHUR ELGORT, CLAUDIA SCHIFFER ON HOOD, VALENTINO ADVERTISING CAMPAIGN, 1995; (Bild 2) © ELLEN VON UNWERTH, BIG IN AMERICA, CLAUDIA SCHIFFER, NASHVILLE, 1989; (Bild 3) © HERB RITTS, CLAUDIA SCHIFFER; (Bild 4) © GIOVANNI GASTEL, CLAUDIA SCHIFFER FOR DIOR, PARIS, 1989

FIKTIVA


Das zukunftsorientierte Multimedia-Festival verbindet Film- und Videokunst, Theater und Performances und ist eine Cross-Plattform für den intensiven Austausch der verschiedenen Kunstszenen. Motto in diesem Jahr: „Without imagination there is no art“. Ins Zentrum stellt das Festival die Frage nach den Grenzen von Realität und Fiktion im urbanen Raum. Die Düsseldorfer Altstadt in ihren historischen Bezirken und Gassen wird mit Performances, Installationen, Videokunst, Live-Musik bespielt. Der Rundgang, das Flanieren durch die Stadt, richtet den Fokus auf verborgene Bestandteile unserer Umgebung und lässt die vertraute Umwelt neu und spannend erleben. Der interaktive künstlerische Rundgang startet am NRW-Forum und führt über die Kunstakademie und das Filmkunstkino Cinema bis zum Filmmuseum. Festivalteilnehmer und zufällige Passanten werden Teil der Performance. Event: FIKTIVA – Medienkunstfestival. Laufzeit: Vom 5. bis 8. Oktober 2017. Locations: NRW-Forum Düsseldorf, Altstadt Düsseldorf, Cinema, Kunstakademie. Link: www.fiktiva.eu

Image Credits: (Bilder 1 bis 4) © Festival FIKTIVA

MORDILLO


Mit ihren humorvoll – absurden Taten laden seine liebenswürdigen Protagonisten zum Schmunzeln ein und lassen dahinter oft eine tiefgründige Bedeutung erkennen: Guillermo Mordillo, 1932 in Buenos Aires geboren, er ist der Meister des witzigen Knollennasen – Universums, in dem Mimik, Gestik und wortlose Interaktion triumphieren. In seinen Zeichnungen bringt er nicht nur verschiedenste Dinge auf surreale Art und Weise in Einklang, er lässt seine Figuren mit großer Leichtigkeit die Hindernisse des Alltags meistern. Frei nach seinem Ausspruch „Humor ist der Geist, der inmitten des ewigen Lebenstanzes Pirouetten dreht“, verkehrt Mordillo mit eben diesem Humor Weltschmerz und Melancholie ins Gegenteil und bietet den Betrachtern dadurch die Möglichkeit, dem Pessimismus des Alltags mit Optimismus entgegenzutreten. Ausstellung: MORDILLO – The Very Optimistic Pessimist. Bis 7. Januar 2018. Location: LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen. Link: www.ludwiggalerie.de

Image Credits: (Bild 1) © Mordillo Foundation, all rights reserved 2008; (Bild 2) © Mordillo Foundation, all rights reserved 2007; (Bild 3) © Mordillo Foundation, all rights reserved 2009

1 2 3 16