Category : ART

COLOGNE FINE ART


Eine konzentrierte Auswahl von rund 90 internationalen Galerien und Kunsthändlern aus neun Ländern, darunter einige hochkarätige Neuaussteller, lädt bei ein zur Begegnung mit Alter Kunst, mit außereuropäischer Kunst, mit Antiquitäten, Kunsthandwerk und Design sowie mit Meisterwerken der Klassischen Moderne und der Nachkriegszeit. Unter dem Slogan „Discover Art – Discover Design – Discover the Exceptional“ öffnet sich in Halle 11.2 eine Wunderkammer auf Zeit, in der ein inspirierendes Miteinander unterschiedlicher Stile und Epochen erlebbar wird. Professional Preview: 22. November 2017, ab 12 Uhr – Vernissage: 22. November 2017, ab 16 Uhr. Kunstmesse: COLOGNE FINE ART. Location: Koelnmesse GmbH, Messeplatz, 50679 Köln – Die Halle 11 erreicht man über den Eingang Süd. Laufzeit: 23. bis 26. November 2017. Link: www.colognefineart.de

Image Credits: (Bild 1) Impressionen von der Cologne Fine Art 2016, Halle 11.1; (Bild 2) Stand: Young Collectors Room , Halle 11.1; (Bild 3) Stand: Joan Miró, „Trois cheveux devant la lune“ 1978, Halle 11.1; (Bild 4) AXA ART Vip Empfang, Stand: Sonderschau Stilikonen, Halle 11.1; (Bild 5) Mack, Ohne Titel, 2016, Chromatische Konstellation, Acryl auf Leinwand, 46 x 63 cm, Samuelis Baumgarte Galerie 2017, Halle 11.2 – Stand B 10, C 19

ART DÜSSELDORF


80 etablierte und junge Galerien aus 21 Ländern zeigen moderne und zeitgenössische Kunst in den spektakulären Hallen des ehemaligen Industriegeländes Areal Böhler. Die ART DÜSSELDORF positioniert sich 2017 als innovative Plattform für Sammler, Galeristen und Kuratoren. Sie profitiert von der wirtschaftlichen Strahlkraft der NRW-Landeshauptstadt, einer aktiven Kunstlandschaft und dem einzigartigen Veranstaltungsort. Die international renommierte Kunstmetropole Düsseldorf, mit traditionell hoher Anzahl an Künstlern und Kunstsammlern, ist gut gewählt, ist sie doch eingebettet in eine dichte urbane Kulturlandschaft mit zahlreichen Kunstinstitutionen an Rhein und Ruhr. Der Veranstalter der Art Düsseldorf, Walter Gehlen, war bis zum vergangenen Jahr mit der Art Fair International in der Messe Köln zu Hause. Jetzt erfolgt der Wechsel in die Nachbarstadt mit einem neuen Kooperationspartner: Mitveranstalter ist die MCH Group mit Hauptsitz in Basel, ein führendes internationales Live Marketing Unternehmen. Die MCH Group will damit ihre Position im Kunstmarkt ausbauen und zur Stärkung der regionalen Kunstmärkte beitragen. Unser BOLD – Tipp: Das Lido – Malkasten ist der After Show – Treffpunkt für alle Kunstenthusiasten. Kunstmesse: ART DÜSSELDORF. Location: Areal Böhler, Hansaallee 321, 40549 Düsseldorf. Laufzeit:17. bis 19. November 2017. Link: www.art-dus.de

Image Credits: (Bild 1) Areal Böhler, Außenansicht, Copyright: Areal Böhler; (Bilder 2 bis 5) Innenansichten, BOLD THE MAGAZINE, H. G. Teiner

PASSAGES


Ob Momente unbeschwerter Kindheit, der respektvolle Blick in fremde Kulturen oder Aspekte des Menschlichen in politischen Konflikten und Kriegen: Die Vielfalt der Themen und seine einfühlsame Bildsprache machen Bruno Barbey zu einem der erfolgreichsten Fotojournalisten der Gegenwart. Das Fotografie Forum Frankfurt zeigt jetzt eine beeindruckende Retrospektive des französischen Fotografen: Zu sehen sind 100 Schwarzweiß- und Farbfotografien von den frühen 1960er Jahren bis heute. Einen Schwerpunkt der Schau bilden Barbeys Dokumentationen großer Weltereignisse: Sechstagekrieg im Nahen Osten, Vietnamkrieg, Studentenunruhen in den 1960er Jahren, Polen zur Zeit von Solidarność oder der Irak-Krieg Anfang der 1990er Jahre. Ausstellung: BRUNO BARBEY – PASSAGES. Laufzeit: Bis 14. Januar 2018. Location: Fotografie Forum Frankfurt, Braubachstraße 30-32, 60311 Frankfurt am Main. Link: www.fffrankfurt.org

Image Credits: (Bild1) Burgan oil fields burning, Kuwait, 1991 © Bruno Barbey / Magnum Photos; (Bild 2) Belém, Pará, Brazil, 1966 © Bruno Barbey / Magnum Photos; (Bild 3) The Amazon River, Leticia, Amazonas, Brazil, 1966 © Bruno Barbey / Magnum Photos

Heaven Upside Down


Seit über zwei Jahrzehnten versetzt Marilyn Manson (48) mit perfekt inszeniertem Schockrock Amerika und den Rest der Welt regelmäßig in Angst und Schrecken – so auch auf seinem zehnten Album, das Manson-typisch “Heaven Upside Down” heißt. Zum exklusiven Interview mit BOLD in Berlin trägt Manson ein schwarzes Hemd, die hochgekrempelten Ärmel geben den Blick auf seine großflächigen Tattoos frei, sein Händedruck ist fest. Die Bibliothek im Keller des Soho House wurde abgedunkelt, Kerzen sorgen für eine unheimliche Atmosphäre. Der perfekte Rahmen also für ein Gespräch über Kreativität zwischen Chaos und Wahnsinn und darüber warum es so faszinierend ist, ein Bösewicht zu sein. Das ganze Interview gibt es in der neuen BOLD-Ausgabe: BOLD THE MAGAZINE No. 32

The Secret Man


Das erste, was einem auffällt, wenn man Liam Neeson persönlich trifft, ist seine Größe. 193 cm sei er, liest man im Internet. Doch wie er vor dem Interview-Termin mit BOLD im Berliner Adlon so durch die Hotelflure streift, wirkt er fast noch größer. Die zur Begrüßung ausgestreckte Hand sieht aus, als könnte sie Knochen brechen, ist dann aber doch nur im besten Sinne zupackend. Das ganze Gespräch mit Liam Neeson gibt es in der neuen BOLD-Ausgabe: BOLD THE MAGAZINE No. 32

Neeson neuester Film (Kinostart: November 2017) „The Secret Man“, erzählt die Geschichte erstmalig aus der Sicht von „Deep Throat“. Die Hauptrolle verkörpert Liam Neeson, ihm zur Seite stehen Diane Lane („Der Sturm“, „Paris kann warten“), Marton Csokas („Der Herr der Ringe“, „The Equalizer“), Maika Monroe („Labor Day“), Tony Goldwyn („Die Bestimmung – Divergent“), Michael C. Hall („Six Feet Under“) sowie Kate Walsh („Grey’s Anatomy“, „Private Practice“). Regie führte Peter Landesman („Erschütternde Wahrheit“, „Parkland – Das Attentat auf John F. Kennedy“), der auch das Drehbuch schrieb und die Zusammenarbeit mit Neeson so beschreibt: „Liam Neeson als Mark Felt war mehr als die Besetzung eines Schauspielers. Der Mann, der Felt darstellen würde, müsste in gigantische, aber unsichtbare Fußstapfen treten.“ Link: www.wildbunch-germany.de

Not just a winter jacket


Die Winterjacke hat eine größere Bedeutung für uns als manch ein anderes Kleidungsstück aus unserem Kleiderschrank. Wir tragen sie den ganzen Tag, wo immer wir hingehen, was auch immer wir erleben. Sie wird ein Teil unserer Identität und bringt uns durch die kalte Jahreszeit. Das globale Digital Brand Superdry launchte im Oktober seine neue Herbst/Winter-Kollektion 2017. Die Kollektion beinhaltet Jacken mit über 450 Styles für Männer und Frauen. Das Herzstück der weltweiten integrierten Kampagne ist der Spot „This Is The Jacket“. Unter der Regie von James Burns produziert, zeigt er die Vielzahl der Superdry-Jacken, getragen in unterschiedlichsten Situationen – während die aufstrebende Grime-Preisträgerin und Künstlerin Paigey Cakey „This Is The Jacket“ singt. 

Zeitgleich zum Launch der Kampagne wurde auch der extra für den Spot produzierte Track „Electric“ von Paigey Cakey veröffentlicht. Zum Launch der Kampagne sagte Fran Pearce, Global Brand Manager Superdry: „Musik ist ein wesentlicher Bestandteil im Leben unserer Zielgruppe und die Zusammenarbeit mit jungen, aufstrebenden Künstlern Teil unserer Markengeschichte. Paigey Cakey war die perfekte Wahl für diese Kampagne, da ihr einzigartiger Style die Rolle der Jacke im Alltag mit Leben füllt. Welchen Widrigkeiten, Dramen oder Abenteuern man auch gegenübersteht, die Superdry Jacken helfen, durch zu kommen.“ Weitere Elemente der Superdry Kampagne, die sich hauptsächlich auf UK und Deutschland konzentriert, beinhaltet Partnerschaften mit Kreativen aus den Bereichen: Lifestyle, Sport, Musik und Fashion. Weitere Informationen zu der Kampagne findet Ihr unter: www.superdry.com

MASKIROVKA


Der Fotograf und Filmemacher Tobias Zielony, geb. 1973, stellte 2015 im Deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig aus. Mit seinen Fotoarbeiten zwischen Dokumentar- und Kunstfotografie, steht er in der Tradition neben Larry Clark, Nan Goldin und Wolfgang Tillmans. Zielony fotografiert an Orten, die in unserer Gesellschaft meist gemieden werden, oft sind es Jugendliche, die Zielony eine Zeit lang begleitet und fotografiert. Die Ausstellung in der Von der Heydt-Kunsthalle in Wuppertal legt den Fokus auf die aktuellen Arbeiten, erstmalig ist hier eine Serie von Aufnahmen zu sehen sein, die Zielony 2016/2017 in der Ukraine gemacht hat. Diese Arbeiten unter dem Titel „Maskirovka“ beschäftigen sich mit der Techno- und Queer-Szene in Kiew. Der Begriff „Maskirovka“ steht für eine russische Tradition der militärischen Täuschung. Ausstellung: Tobias Zielony – Fotografie und Video. Bis 14. Januar 2018. Location: Von der Heydt – Kunsthalle im Haus der Jugend, Wuppertal-Barmen. Link: www.von-der-heydt-kunsthalle.de

Image Credits: (Bild1) © Tobias Zielony, Secret; (Bild 2) © Tobias Zielony, Apartment; (Bild 3) © Tobias Zielony, Make up

C.A.R. 2017


Ein pulsierendes Kunst-Wochenende erwartet die Besucher der heute eröffnenden Kunstmesse C.A.R. Die contemporary art ruhr ist eine Kunstmesse mit leidenschaftlicher Seele und handfesten Angeboten auf dem spannenden Welterbeterrain der Zeche Zollverein in Essen. Mit ihrem hervorragenden Ausstellungskonzept des Open space, mit den sich den Besuchern und der Industriearchitektur weit öffnenden Ständen, steht die C.A.R. für betont offenen Austausch zwischen Besuchern, Künstlern und Ausstellern. Im elften Jahr der C.A.R. sind hier wieder spannende Kunstwerke aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Zeichnung und Grafik, Installationen, Video und Performance zu entdecken. Eine Messe für Neugierige und Sammler zugleich. Galerien, Kunstprojekte und Künstler aus dem Rheinland, dem Ruhrgebiet und darüber hinaus, aus Polen, Belgien, Italien, Frankreich, der Schweiz und Israel erwarten Sie! Ein besonderer Tipp gilt dem C.A.R. Super Saturday: Am 28.10., von 13 bis 17 Uhr, gibt es speziell für diesen Tag geschaffene Angebote, z. B. sind Editionen und Unikate zu einem einmalig günstigen Preis zu erwerben, Kunstführungen und Künstlergespräche bieten weitere gute Gelegenheiten, in den Kunstmarkt einzusteigen. C.A.R. 2017 – Die innovative Kunstmesse. 27. Bis 29. Oktober 2017. Opening: Freitag, 27.10. – 20 Uhr. Location: Hallen 5, 6, 8, 12 und SANAA-Gebäude auf dem Welterbe Zollverein, Gelsenkirchener Straße 181, 45309 Essen. Link: www.contemporaryartruhr.de

Image Credits: (Bilder 1 bis 4) Impressionen –  C.A.R. Herbst 2016, © BOLD THE MAGAZINE, H. G. Teiner

NIGHT AND DAY


In einer umfassenden Ausstellung zum künstlerischen Schaffen von Axel Hütte (*1951) zeigt das Museum Kunstpalast viele neue und erstmals öffentlich präsentierte Tag- und Nachtbilder des Fotografen aus mehr als zwanzig Jahren. Für seine Aufnahmen bereist der in Düsseldorf und Berlin lebende Fotograf alle Kontinente der Welt. Die Arbeiten des Fotografen laden zum entspannten Betrachten ein: Seine Aufnahme „Rheingau/Nebel“ beispielsweise weist Bezüge zu Landschaftsmalerei der Romantik auf und transportiert eine besondere Landschaftstimmung; sie vermittelt „eine andere Art des Daseins, eine des Schauens, ein in der Landschaft sein“. Ob Fotografien aus der afrikanischen Wüste, dem Regenwald Südamerikas, dem antarktischen Eismeer oder die Nachtaufnahmen illuminierter amerikanischer und asiatischer Megacities: Hüttes Aufnahmen bieten die Gelegenheit, inne zu halten und den Augenblick des Betrachtens bewusst wahrzunehmen. Ausstellung: AXEL HÜTTE. Night and Day. Laufzeit bis 14. Januar 2018. Location: Museum Kunstpalast, Ehrenhof 4-5, 40479 Düsseldorf. Link: www.smkp.de

Image Credits: (Bild 1) Axel Hütte, Rheingau/Nebel-2, Germany, 2009, Ditone Print, 115 x 145 cm, Courtesy Galerie Nikolaus Ruzicska, Salzburg © Axel Hütte; (Bild 2) Axel Hütte, Danum Valley-1, Borneo, 2008, Ditone Print, 225 x 155 cm, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf © Axel Hütte; (Bild 3) Axel Hütte, Kuala Lumpur-1, Malaysia, 2008, Duratrans-Print, 207 x 157 cm, Courtesy Galería Helga de Alvear, Madrid © Axel Hütte

1 2 3 24