Category : DESIGN

Luxus on- & offroad


Der Mercedes‑Maybach G 650 Landaulet ist die wohl exklusivste Art, stilvoll unter freiem Himmel zu reisen: Mit dem G 650 Landaulet zeigt Mercedes-Maybach ein neues Meisterstück der Automobilbaukunst. Nach der Mercedes-Maybach S‑Klasse und dem S 650 Cabriolet ist die offene G‑Klasse der erste Offroader der Submarke Mercedes-Maybach. Der außergewöhnliche G 650 Landaulet folgt auf die ebenso spektakulären Varianten AMG G 63 6×6 sowie G 500 4×42. Mit souveränem V12‑Motor, Portalachsen, elektrischem Stoffverdeck und einer exklusiven Ausstattung im Fondabteil erfüllt der ganz besondere, auf 99 Fahrzeuge limitierte, Geländewagen alle Erwartungen für die allerhöchsten Ansprüche (Mercedes-Maybach G 650 Landaulet, Kraftstoffverbrauch kombiniert: 17,0 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 397 g/km). Link: www.daimler.com

Daniel Wellington


Die Classic-Cuff-Kollektion spiegelt die schlichte Schönheit der minimalistischen Armbanduhren von Daniel Wellington wider. Mit einem legeren Stil zelebriert der Classic Cuff die makellose Handwerkskunst, die hinter jedem Design von Daniel Wellington steht. Link: www.danielwellington.com

Krakau


Wer bis jetzt noch nicht in Krakau war, sollte das unbedingt nachholen: Krakau ist die zweitgrößte Stadt Polens und liegt rund 350 Kilometer südwestlich von Warschau. Das Indigo Hotel Krakow – Old Town, ist das erste Indigo in Polen, und eröffnete im September 2016. Das Hotel liegt im Herzen der Altstadt, die seit 1978 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Der Burgberg Wawel, die ehemalige Residenz der polnischen Könige und die mittelalterlichen Tuchhallen auf dem Stadtplatz, in denen früher Stoffhändler ihre Ware anboten, sind sehr gut zu Fuß von hier aus leicht zu erreichen. In der Umgebung des Hotels laden neben den historischen Gebäude, zahlreiche moderne Galerien und Szene-Bars zum Verweilen ein.

Das Gebäude, indem sich das Hotel befindet stammt aus dem Jahr 1836. Beim Umbau und der Gestaltung wurde die Ursprungsarchitektur erhalten und mit neuem kombiniert. Wie jedes Haus der Marke greift es das Ambiente der jeweiligen Nachbarschaft auf: Namhafte Künstler der Krakauer Academy of Fine Arts inspirierten die Inneneinrichtung der insgesamt 56 Zimmer. Jeder Raum überzeugt mit seinem individuellen Design und modernem Komfort. Auch im Hotelrestaurant Filipa 18 wird eine Kombination aus einheimische traditionelle polnische Küche mit modernem Touch angeboten. Die saisonalen Zutaten bezieht der Chefkoch vom Kleparz-Markt – einem benachbarten Lebensmittelmarkt, auf dem seit dem 12. Jahrhundert gehandelt wird. Für die Wodkaliebhaber gibt es an der Bar des Restaurants die Möglichkeit verschiedene Sorten polnischen Nationalgetränks zu probieren. Agnieszka Wranka, General Managerin des Hotel Indigo Krakow – Old Town, freut sich auf Gäste aus aller Welt und von nebenan: „Das neue Hotel lädt Reisende und Anwohner dazu ein, in Krakaus faszinierende Geschichte einzutauchen und polnische Gastfreundschaft in einem modernen und komfortablen Umfeld zu erleben.“ Mehr Informationen und Buchungsmöglichkeiten zum Hotel Indigo Krakow findet Ihr unter: www.ihg.com/hotelindigo/hotels/de/de/krakow/krkfg/hoteldetail

Dawid Tomaszewski


Das in Berlin etablierte polnische Ausnahmetalent Dawid Tomaszewski präsentiert seine Kooperationskollektion mit dem polnischen Luxuslabel Patrizia Aryton im Rahmen der Berliner Fashion Week. Die von Marrakech inspirierte Kollektion Herbst/Winter 2017 verkörpert avantgardisches Design, außergewöhnliche Schnitte und kompromisslose Passform, welche der Trägerin eine kraftvolle und gleichzeitig sehr feminine Ausstrahlung verleiht. BOLD sprach mit Dawid Tomaszewski am Rande der Berliner Fashion Week und wollte unter anderem wissen was das Besondere seiner neuen Kollektion ist. Link: www.dawidtomaszewski.com

Herr Tomaszewski, wie entstand Ihr Wunsch Fashion-Designer zu werden?

Das war ein Prozess, da ich bereits von klein auf von Mode und Kleidung fasziniert war. Es begann mit dem Interesse an den Kleidungstücken aus dem Schrank meiner Mutter und entwickelte sich dazu, dass ich selbst begann ihre Outfits zu stylen bzw. zu kreieren. Ich vertraute meinem inneren Auge und meinem Gespür für Mode, mehr und mehr – und entschloss mich letztendlich, den Weg in diese Branche einzuschlagen.

… und aus heutiger Sicht, hat sich der Traum erfüllt?

Ich hatte viele Träume in meinem Leben aber leider lösten sich viele wieder in Luft auf. Heute bin ich dankbar dafür, dass meine Arbeit Anerkennung findet und Inspiration stiftet. Letztendlich ist es wichtig nicht an Vergangenem oder geplatzten Wünschen festzuhalten, sondern stets den Fokus auf die Zukunft zu legen, und damit Platz für neue spannende Projekte und Visionen zu schaffen.

Was macht eine gute Kollektion aus?

Hauptaugenmerk bei einer Kollektion liegt auf der inhaltlichen Geschlossenheit. Es muss ein klares Konzept zu erkennen sein, das sich im Design und Ausdruck widerspiegelt. Herausforderung dabei ist es stets zwischen Marktfähigkeit und Extravaganz abzuwägen und dabei als Designer nicht abzuschweifen. Ich persönlich liebe luxuriöse Stoffe, tolle Schnitte und die Zeitlosigkeit meiner Designs.

Welche Trends gibt es für die kommende Saison?

In meinen Augen gibt es keine Trends mehr, da wir in einer globalisierten Welt leben und alles fusioniert. Es gibt wegweisende Einflüsse, die gerade up to date sind, aber Trends denen man richtig folgt sind meines Erachtens nicht mehr existent.

Was ist das Besondere Ihrer neuen Kollektion? 

Ich verwende eine neue Auswahl an Stoffen und Technologien mit denen ich spiele. Zudem kann man sich über neue Prints in der Kollektion freuen. Im Kern bleibe ich mir dennoch immer treu und lege den Fokus auf tolle Schnitte, hochwertige Stoffe und eine klassische Eleganz.

MEET THE MAVERICKS


Der beliebteste Single Malt Whiskys „Glenfiddich“ will mit seiner neuen Kampagne Menschen inspirieren, ihren inneren Maverick-Spirit zu entdecken. Denn wie einst William Grant seinen Traum einer eigenen Destillerie verwirklichte, gibt es auch heute noch Persönlichkeiten mit dieser visionären Einstellung. Zum Beispiel, Tim-Ole Mundt von Gentleman’s Agreement: Die Idee dazu, klassischen Herrenaccessoires ein urbanes Erscheinungsbild zu geben, hatte er gemeinsam mit seinen heutigen Partnern bereits in der Studentenzeit. Wir fragten, was ihn täglich antreibt: „Ich bin in einer Form besessen davon, dem Mann mehr Stilbewusstsein ans Herz zu legen“, so Mundt. Dafür vertraut das Jungunternehmen auf feine Handarbeit und vereint urbane Individualität mit etablierter Konformität. Damit schlägt der Entrepreneur neue Wege ein und hält gleichzeitig an seinen selbstbestimmten Regeln fest. Dieser besondere Spirit macht Tim-Ole Mundt, wie William Grant, zu einem wahren Maverick – auf seinem eigenen Gebiet.

Was sie motiviert, wovon sie sich inspirieren lassen und welche Gedanken sie umtreiben, teilen ausgewählte Mavericks auf www.Glenfiddich.de. Die Single Malt-Liebhaber können sich diesem Thema mit dem Hashtag #mavericksdo auf allen Social Media-Kanälen anschließen und ihre Leidenschaften miteinander teilen.

La Part des Anges


Wenn jemand das Wort „Cognac“ ausspricht, wird der Begriff oft mit dem weltberühmten Weinbrand aus Frankreich in Verbindung gebracht. Der Name steht aber auch für die Stadt Cognac, die sich im Südwesten des Landes, nördlich von Bordeaux befindet. In der Region wurde bereits zur Römerzeit Wein angebaut, der damals bereits von Engländern, Holländern und Skandinaviern hoch geschätzt wurde. Ab dem 17. Jahrhundert wurden die edlen Trauben zu Branntwein verarbeitet und später in Eichenfässern gelagert, um zu einem Weinbrand heranzureifen. Und wer hätte damals gedacht, dass dieser Cognac einmal zu den weltweit bekanntesten Branntweinen der Region werden würde.

BOLD machte einen Abstecher nach Cognac und war bei der 10. Edition der karitativen Versteigerung „La Part des Anges“ live dabei. Der Erlös der Versteigerung wird in jedem Jahr gespendet und ging in diesem an die „Fondation Apprentis d’Auteuil“, die sich seit 150 Jahren für benachteiligte Kinder und Familien engagiert.

24 Flakons erstklassiger Ausnahme-Cognacs, von Traditions-Häusern wie Baron Otard, Château Montifaud und Bache-Gabrielse sowie ein Kunstwerk von Jean-Michel (JOBIT), kamen unter der Schirmherrschaft von Laurie Mautheson, Luc Dabadie und Maria Calzada (– alle drei Experten des Weindepartements Artcurial) unter den Hammer. 700 französische und internationale Gäste folgten der Versteigerung der erlesenen Stücke, die von Artcurial-Auktionator Maître Hervé Poulain geführt wurde. Link: www.lapartdesanges.cognac.fr (Foto: BNIC/Albane de Roffignac/Tanguy de Montesson)

Win: Limitierte Edition L1


Berlin ist mehr als eine Stadt und vielmehr als nur die Summer ihrer Teilchen. Das dachten auch die Gründer der Uhrenmanufaktur Lilienthal Berlin. „Die Idee, eine eigene Uhr zu kreieren, haben wir tatsächlich mehr oder weniger während eines Spaziergangs auf dem Tempelhofer Flugfeld getroffen“, sagt Lilienthal Mitgründer Jacques Colman. „Ich selbst habe 2006 und 2007 in Berlin gewohnt, liebe die Stadt und wollte seither immer zurück. Wir fanden einfach, dass die Zeit reif ist für eine Uhr, die das Lebensgefühl der Stadt quasi als DNA in sich trägt.“

Lilienthal Berlin ist für seine Details bekannt und natürlich dürfen diese auch bei der auf 333 Stück limitierten Weihnachts-Edition nicht fehlen: Das dreigliedrige Zifferblatt steht als Symbol für den komplexen Charakter der Stadt, das Gehäuse mit Bruch erinnert an die wechselhafte Geschichte Berlins. Die Form der Krone bildet die berühmte Berliner Weltzeituhr nach, während die verwendeten Schrifttypen die Gestaltung der Ost- und Westberliner Straßenschilder aufgreifen. Der Titel der Uhr soll eine Liebeserklärung an die Berliner Nächte sein, in denen die Stadt, immer wieder aufs Neue, zum Leben erwacht.

Die L1 „Die weiße Nacht“ gibt es mit dem neuen Gehäuse-Finish „matt Schwarz“ in Gun Metal-Optik und einem schwarz galvanisierten Zifferblatt. Ein Set aus zwei vegetabil gegerbten Armbändern in schwarz und weiß komplettiert die limitierte Edition. Die L1 bereitet sowohl Frauen als auch Männern Freude, und nicht zuletzt sei erwähnt, dass Lilienthal Berlin Uhren natürlich in Berlin designt und entwickelt werden. Zudem gehen 5 Euro jeder verkauften Uhr an www.betterplace.org und soziale Projekte für Kinder in Berlin. Link: www.lilienthal.berlin

BOLD verlost eine L1 „Die weiße Nacht“ unter den ersten Einsendern! Verratet uns via eMail, was Ihr an Berlin so liebt? Gewinn-E-Mail an: LilienthalBerlin@bold-magazine.eu (Name, Anschrift, eMail-Adresse und Telefon-Nummer nicht vergessen). Viel Glück!

Win: CARRERA Mixer No. 655


Mit dem Mixer No. 655 bringt CARRERA nicht nur Power in Eure Küchen, sondern beweist erneut, das Lifestyle keine Grenzen kennt. Im stringenten Design leistet der Mixer kraftvollen Support bei der Zubereitung von Smoothies, Suppen, Marinaden und sogar crushed ice.

Mit seinen 20.000 U/min, den 4 hochwertigen Edelstahlmessern und seiner 2 -fach Antihaftbeschichtung liefert er in Sekunden perfekte Ergebnisse. Der CARRERA No. 655 läutet, zusammen mit drei weiteren Küchentools, eine neues Lifestyle-Empfinden ein. Galt es bislang die Küchenpositionen rein funktional zu besetzen, bietet CARRERA Maschinen, die in Design und Material aus dem Rennsport abgeleitet wurden. Mit dem CARRERA No. 655 bekommst Du nicht irgendein Tool an die Hand, sondern auch einen Ernährungsberater, per Hotline, zur Seite gestellt. Er gibt Hinweise zu einzelnen Funktionen und zur Optimierung der persönlichen Ernährung. Powerfood, Detox und der Abschied vom Winterspeck kann also doch soooo einfach sein. Link: www.carrera.de

BOLD verlost unter den ersten Einsendern einen CARRERA Mixer No. 655. Wer diesen Mixer bald in seiner Küche stehen haben möchte, sollte uns folgende Frage beantworten: Was ist Euch an einem Mixer besonders wichtig und worauf legt Ihr bei Eurer Ernährung besonderen Wert? Gewinn-E-Mail an: CARRERAMixer@bold-magazine.eu (Name, Anschrift, eMail-Adresse und Telefon-Nummer nicht vergessen). Viel Glück!

Win: Festina 1948 Extra


Festina kann auf mehr als 30 Jahre Unternehmensgeschichte zurückblicken und stellt edle Uhren und Schmuck her. Derzeit vertreibt die Gruppe fünf Uhrenmarken (Calypso, Lotus, Festina, Jaguar und Candino) und zwei Schmuckmarken (Lotus Style und Lotus Silver). Die beliebten Modelle aus der 1948 Extra Kollektion sind jetzt in einer überarbeiteten Edition verfügbar und wurden in der Neuauflage an moderne Bedürfnisse angepasst: Das mechanische Uhrwerk wurde durch Quarz ersetzt, um höchste Genauigkeit, Qualität und eine lange Lebensdauer garantieren zu können aber die Originalstruktur des dreiteiligen Gehäuses blieb erhalten. Drei Produktlinien, die sich klar von einander abheben, bilden die aktuelle Kollektion:

Gentleman: Das Modell kommt mit einem Gehäuse aus rostfreien Edelstahl und sanft geschwungenem Glas mit einem Durchmesser von 36 mm. Verschiedene Armband-Varianten lassen Raum für persönlichen Stil, zur Wahl stehen Leder, 316L Edelstahl oder Milanaise.

Lady: Die zeitlose Schönheit dieser Linie weckt Erinnerungen an längst vergangene Tage. Das stoßsichere Glasgehäuse hat einen Durchmesser von 29 mm. Das Armband kann je nach Geschmack in Leder, Edelstahl oder Milanaise gewählt werden, das Ziffernblatt ist in blau, pink, weiß oder schwarz erhältlich.

Lady (XS): Die Besonderheit dieser eleganten Uhr steckt im Detail. Der Unterschied zu den anderen Produkten der Extra Kollektion sind die Maße des Gehäuses (20 mm statt 29 mm Durchmesser) und des Armbands (8 mm statt bis 15 mm breit). Das geschwungene Glas harmoniert perfekt mit dem Edelstahlgehäuse. Das Armband ist in Leder oder Edelstahl in jeweils zwei Farbtönen erhältlich. Link: www.festina.de

BOLD verlost unter den ersten Einsendern drei Modelle aus der neuen Edition! Verratet uns via eMail, warum eine Festina 1948 Euer Handgelenk künftig schmücken soll? Gewinn-E-Mail an: festina@bold-magazine.eu (Name, Anschrift, eMail-Adresse und Telefon-Nummer nicht vergessen). Viel Glück!

1 2 3 4