Category : LIFESTYLE

Bereit für die Party


Der SRS-XB501G Lautsprecher ist wasserfest und staubgeschützt, er sorgt nicht nur im Keller, sondern auch im Garten oder am Pool für Stimmung. Mit maximal 16 Stunden Laufzeit muss die Party niemals enden. Und damit dem Smartphone zwischendurch nicht die Puste ausgeht, kann es entspannt über USB-C am Lautsprecher geladen werden. Besonders praktisch: Der XB501G lässt sich dank Tragegriff drinnen und draußen leicht transportieren. Wer mag, kann den robusten kabellosen Lautsprecher auch auf einem Stativ befestigen. Wenn jetzt noch die Licht- und Stroboskopeffekte gekonnt in Szene gesetzt werden, kocht die Stimmung auf der Tanzfläche. Link: www.sony.de

Daniel Craig springt ins kalte Wasser


Im Rahmen der Kampagne zur neuen Seamaster Diver 300 M springt OMEGA Markenbotschafter Daniel Craig ins kalte Wasser. Der James Bond-Star ließ sich für die neue OMEGA-Kampagne zur neuen Taucheruhr stilecht im Smoking in einem Pool fotografieren und macht damit Lust auf die komplett überarbeitete Seamaster Diver 300M – und das neueste 007-Abenteuer. Link: www.omegawatches.de

The Scottish Highlands


Nach einem kurzweiligem Flug landen wir in Edinburgh, der Hauptstadt Schottlands. Neben der mittelalterlichen Altstadt weist die Stadt auch eine elegante georgianische New Town mit Gartenanlagen und neoklassizistischen Gebäuden auf. Über der kompakthügeligen Stadt thront das Edinburgh Castle. Die Burg beherbergt die schottischen Kronjuwelen und den „Stein der Vorsehung“, der bei der Krönung der schottischen Könige zum Einsatz kam. Unsere Tour führt uns von Edinburgh, in die schottischen Highlands – die Heimat von „The Glenlivet“ – und zeigt neben der beeindruckenden Landschaft, Ursprung und Herstellung eines der weltweit besten Single Malt Whiskys … mehr in der aktuellen Ausgabe: BOLD THE MAGAZINE No. 37

COOLNESS


Das ist die Geschichte einer besonderen sozialen Attitude: In vier Kapiteln erzählt diese außergewöhnliche Ausstellung davon, zeigt prägnante und prominente Beispiele durch die Generationen hindurch und beleuchtet den sozialen Background. Die Ursprünge des Begriffes „Coolness“ haben mit dem Ausdruck des Widerstands und einer Selbstbehauptungsstrategie im urbanen, afroamerikanischen Milieu zu tun. Ein Wandel vollzieht sich in den 1950er-Jahren, als Filmstars wie James Dean und Marlon Brando die Coolness in die die weiße Mittelschicht transportieren und sie zum Leitthema einer neuen, rebellierenden Jugendkultur machen. Coolness ist verbunden mit Leidenschaft und wird als Ausdruck besonderer Authentizität verstanden. Mit der verstärkten Globalisierung findet spätestens seit den 1990er Jahren eine Kommerzialisierung von Coolness statt, welche wiederum mit gesteigerter Selbstinszenierung und einem allgemeinen Streben nach individuellem Style einhergeht. Neben Original-Fotografien von Roy Schatt, Michel Comte, Martin Schoeller, Steve Schapiro, Dieter Blum, Olaf Heine, Brian Duffy und vielen mehr, verdeutlichen Exponate wie die Sonnenbrillen von Ray Ban, Kaugummis von Wrigley’s oder der Nike Air Jordan die käufliche Coolness der Konsumgüter. Sonderausstellung: Coolness – Story of an Attitude. Laufzeit bis 30. September 2018. Location: MUSEUM THE KENNEDYS, Auguststraße 11–13, 10117 Berlin. Link: www.thekennedys.de

Image Credits: (Bild 1) © NIKE, AIR JORDAN WERBEFOTO, 1985; (Bild 2) © STEVE SCHAPIRO, ANDY WARHOL, NICO AND THE VELVET UNDERGROUND, LOS ANGELES, 1965; (Bild 3) © HERB RITTS, MADONNA I, SAN PEDRO, 1990; (Bild 4) © THOMAS HOEPKER, MUHAMMAD ALI, JUMPING, CHICAGO, 1966

Signing Machine von Jaquet Droz


Die „Signing Machine“ von Jaquet Droz, die anlässlich des 280-jährigen Jubiläums des Hauses erscheint, setzt die jahrhundertealte Tradition der mechanischen Verzauberung fort, die von seinem Gründer im Jahr 1738 ins Leben gerufen wurde. Der Automat, der auf der diesjährigen Baselworld vorgestellt wurde, erzeugt einzigartige und individuelle, regelmäßige Unterschriften. Er lässt sich ausschließlich über einen vierstelligen Code entsperren, der vom Besitzer gewählt wird. Letzterer kann auch viele der dekorativen Elemente seiner Maschine selbst wählen.

Wenn oft im Zusammenhang mit seiner Kreativität, die ebenso mechanisch wie ästhetisch war, von der „Signatur Jaquet Droz’“ gesprochen wird, so ist dies keinesfalls ein Zufall. Seit dem 18. Jahrhundert setzt das Haus seine Tradition in der Kunst der Verzauberung fort. Die Manufaktur war die erste ihresgleichen, die auf Veranlassung von Pierre Jaquet-Droz die Welten der Uhrmacherei, der Künste und der Automaten miteinander verschmelzen ließ. Heutzutage ist sie vermutlich die einzige, die sich noch immer in dieser Tradition verankert sieht. Link: www.jaquet-droz.com

Work-Life Balance


In den eigenen vier Wänden lässt es sich bekanntlich am besten Arbeiten. Denn das Zuhause ist nicht nur ein Ort der Entspannung, sondern auch der Ausgeglichenheit. Perfektioniert wird die Arbeitsatmosphäre durch die passenden Möbel und Accessoires: Mit den Laptop auf dem Logan Tisch, ist der Blick auf die Komplexität der Hayes Wanddekoration gerichtet, während der Rücken den Komfort des Vito Sessels genießt. Und wenn man eine Auszeit braucht, gönnt man sich einen Moment der Inspiration auf Randi, Conrad oder Vivi. Im Creative Space der Sofacompany findet man dazu die passenden Stücke: www.sofacompany.com

THE GREAT DANDY


Am gestrigem Abend wurde, im Rahmen der Fashion Week Berlin, die »BOLD THE MAGAZINE Collection by CG – Club of Gents« präsentiert und mit einer großen THE GREAT DANDY Party im Stil der 20er-Jahre gefeiert. Bis in die frühen Morgenstunden wurde im Ballhaus Berlin, das zu einem der ältesten Ballhäuser der Stadt zählt, das luxuriös-stilvolle Leben der wilden Zwanziger ausgelassen zelebriert. Neben der Spring/Summer 2019 Collection Savile Row by CG – Club of Gents wurde dem exklusiven Publikum die »BOLD THE MAGAZINE Collection by CG – Club of Gents« erstmals präsentiert.

Die Kollektion interpretiert den Stil der goldenen Zwanziger und besteht aus fünf hochwertigen Anzügen, in fünf verschiedenen Farben. Die speziell mit und für BOLD kreierte Herrenkollektion beinhaltet neben den Anzügen, Hemden, BOLD-Anstecknadel und BOLD-Einstecktuch. Die ganze »BOLD THE MAGAZINE Collection by CG – Club of Gents« gibt es auch in der aktuellen Ausgabe – BOLD THE MAGAZINE No. 36 – zu sehen. Die »BOLD THE MAGAZINE Collection by CG – Club of Gents« ist ab 2019 im Handel erhältlich (mehr Infos folgen).

Hendrick’s Gin präsentiert: Die Ode an die Gurke


Es ist so weit. Am 14. Juni wird wieder dem beliebtesten aller Grüngewächse gehuldigt: der Gurke – denn dieser Tag ist kein geringerer als der Welt-Gurken-Tag! Jährlich ehrt Hendrick’s Gin die Gurke und inspiriert die Menschen dazu, deren ungewöhnliche Seite zu kultivieren. Denn die Gurke ist es, deren Infusion gemeinsam mit der Rose den Hendrick’s Gin so einzigartig macht. Weil die Gurke ihm sein frisches Aroma verleiht und jeden Drink in eine unbeschreibliche Köstlichkeit verwandelt – stilvoll garniert mit einer Scheibe grüner Extravaganz. Link: www.hendricksgin.com

Hendrick’s Gin hat in diesem Jahr neun der renommiertesten Bartender der Republik aufgesucht – von München über Frankfurt und Hamburg bis Berlin – und sie gebeten, der Gurke ihre Ehre zu erweisen. Herausgekommen sind dabei neue, trinkbare Liebeserklärungen, die begeistern. Jede Komposition spiegelt die Persönlichkeit des jeweiligen Bartenders wider. Wir stellen Ihnen einige davon vor und die Drinks sind ab sofort exklusiv und nur für kurze Zeit in den vorgestellten Bars erhältlich. Weitere Infos zu Hendrick’s Gin gibt es auf Facebook und Instagram

Berlin
Seher Caglar – „Provocateur Berlin“ (Brandenburgische Str. 21, 10707 Berlin): Ihr Drink ist eine Liebeserklärung, inspiriert von den 20er-Jahren. So wie die Swinging Twenties gestaltet sich auch Sehers Drink – Hendrick’s Gin trifft auf Champagner und als Food-Pairing wird dazu ein Gurken-Crumble serviert. Edler und eleganter kann ein Arrangement anlässlich des Welt-Gurken-Tags kaum sein.

Frankfurt am Main
Michele Heinrich – „The Kinly Bar“ (Elbestraße 34, 60329 Frankfurt am Main): Seine Kreation zu Ehren der Cucumis sativus: der Flamboyant Red Head Punch. 
Durch die Beigabe von Tee, Salbei und Estragon sowie anderen geheimnisvollen Ingredienzien ist dieser Trunk etwas für Liebhaber ausgefallener Aromen. Ein komplexes Erlebnis für die Geschmacksrezeptoren. Und für die ästhetische Betörung des Gastes ziert eine fein gerollte Gurkenzeste das Glas.

München
William J. Fehn – „Jaded Monkey“ (Herzog-Wilhelm-Straße 25, 80331 München): Sein Drink zur Festlichkeit des Welt-Gurken-Tags: der Hendrick’s Rising Sun. Das Besondere daran: Wasabi wird hier nicht als Amuse-Gueule auf Tellern serviert, sondern landet direkt im Glas. Und diese „Affäre“ funktioniert mit keinem anderen Gin, denn die frische Würze des Wasabi, kombiniert mit frischem Limettensaft, passt optimal zur Gurke.

Hamburg
Martin Siegmann – „Chambre Basse“ (Schulterblatt 73, 20357 Hamburg): Sein Drink zur Feier des Welt-Gurken-Tags: der 1628 – Petition of Right. Der 1628 ist von unergründlicher Vielfalt und wird geswizzelt, nicht gerührt. Das heißt: Der Drink wird im Shaker aufgeschlagen, bevor die Gefährten der Gurke hinzukommen – nämlich schwarzer Pfeffer, Ingwer und edelstes Olivenöl. Und diese Schöpfung, wie sollte es anders sein, wogt geschmeidig in dem mit Rosenwasser versetzten Liquid im Glas hin und her.

BOLD-Gewinnspiel: Zelebrieren Sie Ihre eigene Cucumis sativus mit Hendrick’s Gin. Fordern Sie Ihr Glück heraus und gewinnen Sie eines von drei Hendrick’s Gin Genuss-Sets. Darin enthalten: eine Flasche Hendrick’s Gin, ein Gurken-Aufzucht-Kit und das nötige Werkzeug zur Kultivierung Ihrer eigenen Gurke.

Verraten Sie uns via E-Mail, welche zwei Zutaten verleihen Hendrick’s Gin seinen unverwechselbaren Geschmack?
1. Eine Mixtur aus Holunderblüten und Ingwer
2. Eine Infusion aus Gurken- und Rosenblatt-Essenzen
3. Eine Tinktur aus Gurken- und Dillextrakt

Gewinn-E-Mail an: HendricksGin@bold-magazine.eu (Name, Anschrift, E-Mail-Adresse, Telefon-Nummer und Geburtsjahr nicht vergessen). Viel Glück!

Spirit of Amarok


Stadtoldendorf ist eine beschauliche Gemeinde nördlich von Göttingen, mit grünen Wiesen und Fachwerkhäusern. Im Harz-Vorland scheint die Welt noch in Ordnung zu sein. Die Nutzfahrzeugsprate von VW hat sich im hiesigen Freizeitpark Mammut für den nationalen Offraod-Entscheid „Spirit of Amarok“ eingefunden, einer mittlerweile jährlich stattfindenden Veranstaltung. Aus tausenden Teilnehmern kämpfen die vier Erstplatzierten einer Regionen (Ost, Süd, West und Nord), um zwei heißbegehrte Plätze für das internationale Finale, das Anfang Oktober in Süd-Afrika stattfindet.

Die unterschiedlichen Challenges führen die begeisterten und hoch konzentrierten Teilnehmer durch eng gesteckte, matschige und äußerst anspruchsvolle Offroad-Parcours, über Geschwindigkeits-Parcours auf freiem Feld, bis hin zu Geschicklichkeits-Parcours – bei denen die Teams das Fahrzeug eigenhändig über die Piste ziehen. Dabei handelt es sich um einen Amarok mit 2,3 Tonnen Eigengewicht, mit über fünf Metern Länge und einer Höhe von knapp zwei Metern. Kein Spaziergang also! Der V6-Motor mit Allradantrieb, schiebt den Amarok beherzt über so ziemlich alles was ihm vor die Räder kommt. Die großzügige Ladefläche bleibt heute zwar ungenutzt, kann aber mit bis zu einer Tonne Gewicht beladen und genutzt werden. Und mal ehrlich: PickUps sind doch irgendwie noch cooler als SUVs, bei weitem seltener und, wie wir hier live vor ort mitbekommen, wahre Männerspielzeuge. Also nach dem Feierabend ins Gelände? Kein Problem!

Die 2 Gewinner-Teams aus den Regionen Süd (Team Ambition) und Ost (Team Zahnfee) haben sich im übrigen riesig gefreut über ihren Sieg und sind startklar für das große Abenteuer im Herbst, in Südafrika. Die Platzierungen 3 bis 6 durften sich über eine Wildcard freuen, die Ihnen im kommenden Jahr ermöglicht, direkt im Ausscheid teilzunehmen, ohne sich noch einmal bewerben zu müssen. Die ganze Story zum Wettbewerb und dem internationalen Ergebnis in Süd-Afrika gibt es dann in der BOLD No.39!
Link: www.spirit-of-amarok.de

1 2 3 32
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.