Es ist eines der letzten Kino-Highlights, ehe die Weihnachtssaison beginnt: Der Science Fiction-Film „Interstellar“ ist seit vergangenem Donnerstag bundesweit auf der großen Leinwand zu sehen. Von der Geschichte darf man dabei nicht zu viel preisgeben. Nur so viel: Gewaltige Sandstürme fegen über den Planeten, Mehltau raubt allem Getreide mit Ausnahme des widerstandsfähigen Mais die Lebensgrundlage – die Zeit des Menschen auf der Erde neigt sich dem Ende zu…

Schon wie die Endzeitatmosphäre der Exposition von „Interstellar“ in einen Weltraumfilm überführt wird, muss man selbst erlebt haben – von den gewaltigen Bildwelten, die sich dann auftun, ganz zu schweigen. Regisseur Christopher Nolan („Inception“) strebt selbstbewusst danach, eine neue Referenz im SciFi-Kosmos zu schaffen. Zum Cast gehören u.a. Matthew McConaughey, Anne Hathaway, Jessica Chastain, Michael Caine und Newcomerin Mackenzie Foy.

Vor allem technisch ist „Interstellar“ außergewöhnlich: Mehr als eine Stunde des Filmes ist mit IMAX-Kameras gedreht. In den speziell dafür ausgestatten IMAX-Kinos dehnt sich die Bildhöhe in diesen Sequenzen aus und nimmt einen größeren Teil der Leinwand ein. Im Vergleich zu einer normalen Cinemascope-Vorführung wächst der Bildausschnitt so um mehr als 25%! In Deutschland erlebt man dies exklusiv im CineStar IMAX Sony Center in Berlin und im Filmpalast am ZKM IMAX in Karlsruhe. Link: www.interstellar-derfilm.de

Share:

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Tags:

Next news

Translate »