Tag Archives: ChistianTagliavini

VOYAGES EXTRAORDINAIRES


Außergewöhnliche Photokunst ist zur Zeit in Berlin zu entdecken: Die aktuelle Serie „Voyages Extraordinaires“ von Christian Tagliavini ist eine Hommage des Photo-Künstlers an einen der bedeutendsten Schriftsteller des 19. Jahrhunderts. Jules Verne. Über einen Arbeitszeitraum von mehr als 24 Monaten erschuf Christian Tagliavini mit riesigem Aufwand, Liebe zum Detail und voller Leidenschaft einen Zyklus an Arbeiten, die drei der bekanntesten Romane von Jules Verne zitieren: „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ (1864), „Von der Erde zum Mond“ (1865) und „20.000 Meilen unter dem Meer“ (1869). Jules Verne gilt als einer der Begründer des Genres der Science-Fiction-Literatur. In opulenten Szenerien und berührenden Porträts geht Christian Tagliavinis ausdruckstarke Bildsprache nun eine faszinierende Melange mit dem fantastischen Science-Fiction – Universum Jules Vernes ein.

Die Photographien haben den besonderen Look vergangener Zeiten: Lichtstimmung, Farbgebung und die Intensität des Ausdrucks bringen eine spannungsgeladene Illusion zum Anfassen nah an den Betrachtenden heran. Nach „1503“ und „Carte“ ist „Voyages Extraordinaires“ die dritte Serie des Künstlers. „Voyages Extraordinaires“ ist die bislang aufwändigste Serie und wird weltweit hier das erste Mal ausgestellt.

Christian Tagliavini, geboren 1971, wuchs in Italien und in der Schweiz auf. Sein künstlerischer Werdegang als Grafikdesigner prägte sein komplexes Verständnis für die Fotokunst, eigens Werke zu „erfinden“, zu kreieren und selbst zu produzieren. Seine Arbeiten sind so „designte Narrationen“. Christian Tagliavini stellt sämtliche sichtbaren Inhalte detailgetreu selbst her, vom Interieur des Bildraumes bis zur Kleidung der Porträtierten. Er versteht sich selbst als „photographic craftsman“. Link: www.camerawork.de