Tag Archives: GasometerOberhausen

DER BERG RUFT


Die aktuelle Ausstellung in dem außergewöhnlichen Ausstellungsort des Gasometers Oberhausen dreht sich um die Faszination der Bergwelt. Einzigartige Fotografien und Videos entführen die Besucher an felsige Sehnsuchtsorte. Der Höhepunkt der Ausstellung im 100 Meter hohen Luftraum des Gasometers ist eine monumentale Nachbildung des Matterhorns – der legendäre Berg wird anhand von 3D-Projektionen im Wechsel der Tages- und Jahreszeiten eindrucksvoll in Szene gesetzt. Die monumentale Skulptur schwebt seitenverkehrt im riesigen Raum und spiegelt sich im Fußboden der obersten Gasometer-Ebene. Der Projektpartner der Ausstellung, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) errechnete aus 70 Milliarden Pixeln ein virtuelles Modell mit der 19-fachen  Datenmenge dessen, was auf den besten Kinoleinwänden gezeigt werden kann. Ausstellung: DER BERG RUFT. Bis 30. Dezember 2018. Location: Gasometer Oberhausen, Arenastr. 11, 46047 Oberhausen. Link: www.gasometer.de

Image Credits: (Bilder 1 – 4)  Gasometer Oberhausen (1) Hiker on top of the mountain, Deimage, Foto: Massimo Colombo;  (2) Alpenglühen am Matterhorn, Gasometer Oberhausen, Foto: Thomas Machoczek; (3) Nanga Parbat – known as Killer Mountain, Foto: Yasir Nisar; (4) Sonnenaufgang in den Dolomiten, Foto: Ralf Gantzhorn

WUNDER DER NATUR


Die neue Ausstellung im Gasometer Oberhausen feiert bildgewaltig das Leben der Tiere und Pflanzen auf unserem Planeten, Highlight ist dabei sicher die 20 Meter große Erdkugel im Innenraum des Industriegebäudes. Die Ausstellung „Wunder der Natur“ folgt dem Wachsen und Werden auf unserem Planeten und führt ihre Intelligenz und Vielfalt vor Augen. Großformatige Fotografien und faszinierende Filmsequenzen zeigen die ungewöhnlichen sinnlichen Fähigkeiten und genialen Strategien im Kampf um das Dasein, sie erzählen von der Vielfalt der sexuellen Rituale, dem Reichtum sozialer Beziehungen und dem Vermögen, mit anderen Arten zusammen zu leben. „Erst wenn wir begreifen, wie genial biologische Systeme beschaffen sind, werden wir lernen das Leben der Pflanzen und Tiere – das sich in Milliarden Jahren entwickelt hat – faszinierender zu finden und mehr zu bewundern, als alle technischen Innovationen des Menschen.“ (Robert Jungk)

Zu den namhaften internationalen Fotografen, die im Rahmen der rund 150 großformatigen Abbildungen aus der Tier- und Pflanzenwelt der Ausstellung vertreten sind, gehören Ingo Arndt, James Balog, Bence Máté, Jürgen Freund, Axel Hyde, Rob Kesseler, Manfred Kage, Heidi und Hans-Jürgen Koch, Frans Lanting, Tim Laman, David Maitland, Oliver Meckes und Nicole Ottawa, Lennert Nilsson, Ondrej Pakan, Anup Shah, Solvin Zankl und Christian Ziegler. Filmsequenzen aus bekannten naturwissenschaftlichen Serien wie „Planet Erde“ ergänzen die eindringliche Wirkung der Bilder.

Der Rundgang durch die „Wunder der Natur“ gipfelt im Blick auf eine 20 Meter große Erdkugel, die im 100 Meter hohen Luftraum des Gasometers schwebt. Bewegte, hoch aufgelöste Satellitenbilder (8-10 K) werden detailgenau auf die Erdkugel projiziert. Der Besucher erlebt die faszinierenden Erscheinungen der Erdatmosphäre im Wechsel von Tag und Nacht und dem Wandel der Jahreszeiten. „Die Fahrt im gläsernen Panoramaaufzug auf das Dach des Gasometers, bietet anschließend einen Blick auf unseren Heimatplaneten, wie ihn sonst nur Astronauten erleben“, verspricht Jeanette Schmitz, Geschäftsführerin der Gasometer Oberhausen GmbH.

WUNDER DER NATUR – DIE INTELLIGENZ DER SCHÖPFUNG vom 11. März – 30. Dezember 2016. Location: Gasometer Oberhausen, Arenastraße 11, 46047 Oberhausen. www.gasometer.de

Fotos/Bildnachweise: Black Macaque (Macaca nigra), close-up of eyes and brow (B&W), Tim Flach / Getty;  Images Máté Bence – Face to Face, Bence Máté Photography; 20 Meter große Erde im Rahmen der Ausstellung Wunder der Natur, Thomas Wolf; Fledermaus von Christian Ziegler, Christian Ziegler; Gasometer Oberhausen / Thomas Wolf / DLR

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.