Tag Archives: Lifestyle

Lexus – Through the Lens


Ein Blick hinter die Kulissen einer BOLD-Produktion: Zusammen mit Lexus produzierten wir im sonnigen Miami (USA). Vielfältige Locations, wie eine Rennstrecke, eine Villa in der berühmten Biscayne Bay und tollen Features, wie der einzigartigen Lexus Yacht und der neue Lexus LC500.

Mit von der Partie waren die Starfotografen Gavin Bond und Greg Williams, sowie die brasilianischen Topmodels Amanda Wellsh und Sofia Resing, eine große Crew für Technik und Logistik, sowie ein Filmteam, rundum Produzenten Grat Wardrop und Regisseur Konrad Begg – international bekannt durch zahlreiche Top-Gear Produktion. Mehr gibt es in der aktuellen Ausgabe BOLD THE MAGAZINE No. 28, jetzt am Kiosk, bequem nach Hause liefern lassen oder direkt als E-Paper lesen: bold-magazine.eu/Shop

Let’s get together


… and feel alright: The House of Marley verzaubert mit „Get Together“-Lautsprechern Dezember 2016 „One love, one heart, let’s get together and feel alright!“ lautet eine weltberühmte Songzeile von Bob Marley. Sie steht für Liebe, Gleichheit, Wohltätigkeit und ein sonniges Lebensgefühl. Die Lifestyle-Marke „The House of Marley“, die von den Nachkommen Bob Marleys gegründet wurde, setzt dieses Erbe in ihrer HiFi-Produkt-Range um: Mit hochwertigen Kopfhörern, Speakern und Accessoires aus umweltfreundlichen Materialien und einem eleganten Design, das Roots und Progression paart.

Jedes Produkt trägt den Namen eines Bob Marley-Songs und setzt der Musiklegende damit ein Denkmal. So auch der Bluetooth-Speaker „Get Together“, der bereits seit 2015 auf dem Markt ist, sowie dessen kleinere, neue Variante „Get Together Mini“, die ab sofort im Handel bereitsteht. Darüber hinaus setzt The House of Marley die Vision „One love, one world“ mit der dem Unternehmen angeschlossenen Wohltätigkeitsorganisation 1LOVE um. Link: www.thehouseofmarley.de

BOLD verlost einen der neuen „Get Together Mini“ Bluetooth-Speaker. Beantwortet uns die Frage: Welcher Bob Marley-Song Euch am besten gefällt und sendet alles (Anschrift nicht vergessen) an die E-Mail: The-House-of-Marley@bold-magazine.eu

Design mit Tiefgang


Ein charakterstarker Zeitmesser für jeden Augenblick: Junghans lanciert mit der FORM eine neue Uhrenlinie, die mit modernem Design in klassischer Uhrengestaltung zu überzeugen weiß. Die neue FORM A ist eine Uhr zum Entdecken. In der frontalen Ansicht präsentiert sie sich mit einem klaren Profil, in der Seitenansicht ergonomisch. Die bemerkenswerte Dreidimensionalität entsteht durch eine quadratisch geprägte Minuterie und die konkave Wölbung des Zifferblattes, das von einem kratzfesten Saphirglas geschützt wird. Schlicht und stilvoll ist bei den Modellen mit Stundenziffern auch die Kontrastkante des Lederbandes, das auf die Farben der Minuterie abgestimmt ist. Das automatische Werk, für das auch das A im Namen der Uhr steht, kann durch einen getönten Sichtboden entdeckt werden. Die FORM A ist ein Zeitmesser, der seinem Träger die Freiheit und Möglichkeit gibt, bei jedem Anlass einen gelungenen Auftritt zu haben. Link: www.junghans.de

New Audi RS 3


Fünfzylindermotoren haben bei Audi große Tradition. In den 1980er Jahren trieben sie den Erfolg der Marke im Motorsport und auf der Straße entscheidend voran. Nach jahrelanger Pause gaben sie 2009 ihr Comeback, als der 2.5 TFSI in den Audi TT RS einzog. 2011 folgte die erste Generation des RS 3 Sportback, 2013 der RS Q3 und 2015 die zweite Auflage des RS 3 Sportback.

Jetzt zeigt sich der RS 3 Sportback umfangreich modifiziert. Gesellschaft bekommt er von der neuen RS 3 Limousine, mit der die Marke ihr Angebot international ausweitet. Sie ist die erste kompakte Audi-Limousine mit dem RS-Label und zugleich die erste Audi-Limousine mit quer montiertem Fünfzylindermotor. Mit ihrem Hightech-Fahrwerk, dem neuen Fünfzylinder-Motor und geschärfter Optik fahren die Audi RS 3 Limousine und der Audi RS 3 Sportback an die Spitze ihrer Klasse. RS-spezifische Details im Innenraum und der unnachahmliche Sound des 2.5 TFSI komplettieren das emotionale Fahrerlebnis. Mehr zum RS 3, den wir im Oman getestet haben, gibt es in einer der nächsten BOLD-Ausgaben. Link: www.audi.de

Cruciani for Men


Modern und elegant ist die Mode von Cruciani für den Mann. Die neue Frühjahr-Sommer 2017 Kollektion setzt auf edle und weiche Materialien. Die Farbpalette kennzeichnet sich durch Pastelltöne wie Grau und Sand, im Wechsel mit strahlendem Weiß und Blau für einen sportlichen, eleganten und charismatischen Look. Link: www.cruciani.net

Cruciani for Women


Modern und elegant ist die Mode von Cruciani für die Frau. Die neue Frühjahr-Sommer 2017 Kollektion setzt auf edle und weiche Materialien. Die Farbpalette kennzeichnet sich durch Puder- und Pastelltöne wie Rose, Grau und Sand, im Wechsel mit strahlendem Weiß und Blau für einen zarten, eleganten und charismatischen Look. Link: www.cruciani.net

Die Schwalbe fliegt wieder


Die Meisten kennen die einzigartige Optik der Schwalbe. Diese wurde nun von GOVECS in unsere Zeit übersetzt, ohne etwas des ursprünglichen Charmes einzubüßen. Auch die Reichweite von über 100 Kilometern kann sich sehen lassen und das moderne elektrische Antriebssystem garantiert Dynamik sowie Fahrspaß.

In der Königlichen Porzellan-Manufaktur feierte sie ihre Weltpremiere: die neue Schwalbe aus dem Hause GOVECS. Das Team rund um CEO Thomas Grübel und COO Nicholas Holdcraft hat viele Monate lang getüftelt, geschraubt, getestet und nun war es endlich soweit: Vor rund 200 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Medien, Gesellschaft, Politik und Kultur „flog“ sie zum ersten Mal.

„Wir freuen uns sehr, unser Herzensprojekt endlich vorstellen zu können. Die neue Schwalbe ist unser erstes Lifestyle-Produkt, eine Kombination aus modernster Technik und edlem Design – 100 Prozent Made in Europe. Wir hoffen, dass unsere Kunden von der neuen Schwalbe genauso begeistert sein werden wie wir es sind“, sagte GOVECS Geschäftsführer, Thomas Grübel.

Ihren nächsten Stopp legt die Schwalbe dann auf der INTERMOT, der internationalen Motorrad-, Roller- und E-Bike-Messe, die vom 05. bis 09. Oktober in Köln stattfindet ein, wo sie dem Fachpublikum und Zweiradbegeisterten vorgestellt wird. www.govecs.de

F13 – Rückkehr einer Legende


Der deutsche Unternehmer und Ingenieur Hugo Junkers gab am Anfang des 19. Jahrunderts seine Vison für eine neuartige Flug-Maschine in Auftrag: Das erste freitragende Ganz-Metall-Flugzeug aus Duralumin. Am 25. Juni 1919 war es dann soweit, und die erste Junkers F13 erhob sich in die Lüfte. Da er als Demokrat und Pazifist den Nationalsozialisten im Wege stand, wurde er 1933 enteignet und erhielt Stadtverbot für Dessau. Er wurde gezwungen, angeblich um sich wissenschaftlicher Forschung zuzuwenden, die Leitung seiner Werke aufzugeben und sich nach Bayrischzell in Bayern zurückzuziehen. Zwei Jahre später, genau an seinem 76. Geburtstag, starb er und wurde auf dem Waldfriedhof in München begraben. Für Junkers stand immer fest, dass die Zukunft des Flugzeugbaus nicht in der militärischen, sondern einer zivilen Nutzung liegen würde.

Der Kölner Unternehmer Dieter Morszeck, dessen Vater vor über 60 Jahren Koffer aus dem gleichen Material entwickelte, fühlt sich auch heute noch Hugo Junker’s Projekt verbunden und förderte deshalb den Nachbau der ersten flugfähigen F13. „Hugo Junkers war der erste, der Duralumin im Flugzeugbau verwendete. Für Junkers-Flugzeuge und für die Koffer von RIMOWA wurden die gerillten Bleche weltweit zum Erkennungszeichen“, kommentierte Dieter Morszeck und führt weiter aus: „Aus diesem Grund habe ich den Wiederaufbau einer flugfähigen Junkers F13 verfolgt und gefördert. Ich wollte der Welt ein wichtiges Kulturgut zurückgeben – und zwar nicht im Museum, sondern dort wo es hingehört: In der Luft.“ 

Von der Idee bis zum Jungfernflug vergingen sieben Jahre der Recherche, Planung und Genehmigung. Um ein Projekt diesen Ausmaßes zu stemmen, vereinten sich drei starke Partner: Die JU-Air, der Verein der Freunde historischer Luftfahrt e.V. (VFL) und RIMOWA. Initiiert wurde die Idee vom VFL und gemeinsam begab sich das Team auf historische Reise der zivilen Luftfahrt. Am 15. September 2016 erlebte das Projekt den lang ersehnten Höhepunkt: In Dübendorf (Schweiz) fand fast 100 Jahre nach der Einführung der „Urmutter aller Verkehrsflugzeuge“ der legendäre, offizielle Erstflug der Replika statt. Pünktlich zum Take-Off wurde aus dem Projektnamen „RIMOWA F13“ eine wahre Junkers F13, die auch namentlich das Erbe seines Visionärs weiterführt. 

Die Junkers F13 von RIMOWA rollt sachte an, wird schneller und schneller – und hebt nach nur 200 Metern sanft vom Boden ab: 450 PS mit einer Reisegeschwindigkeit von 176 km/h. Im offenen Cockpit saß Testpilot Oliver Bachmann begleitet von RIMOWA CEO Dieter Morszeck, der seit 34 Jahren auch privat selbst fliegt. Nach einem erfolgreich absolvierten Testflug landete die F13 in einer fließenden Bewegung souverän und wurde mit anhaltendem Applaus empfangen. Als Dieter Morszeck das Cockpit verließ, kommentierte er stolz und voller Begeisterung: „Mein Traum ist wahrgeworden. Die Junkers F13 ist wieder in der Luft und ich durfte als Crewmitglied den offiziellen Erstflug hautnah miterleben! Besser geht es nicht.“ Link: www.rimowa.com


The Expression of Freedom


Ausdruck eines Lebensgefühls: Die ersten Scrambler aus den 1950er Jahren waren modifizierte Straßenmaschinen, die mit grobstolligen Reifen, etwas mehr Federweg und einem hoch gelegten Auspuff für Fahrten abseits befestigter Straßen tauglich gemacht wurden. Dies führte zu dem charakteristischen Erscheinungsbild, das zum Sinnbild einer Haltung wurde. Ein Scrambler ist der Inbegriff eines Motorrads jenseits der etablierten Standards und Konventionen. Leistungsdaten sind uninteressant, Style und Originalität sind umso wichtiger. Der Scrambler steht für Leidenschaft und ist so vielfältig wie seine Besitzer. Link: www.bmw-motorrad.de

1 2 3 5