Tag Archives: LudwigGalerie

SAM SHAW


Finding the Unexpected: Sam Shaw ist einer der herausragenden amerikanischen Fotografen des 20. Jahrhunderts. Seine Karriere begann als Fotograf für das Collier`s-Magazin, bekannt wurde er mit Reportagen über den amerikanischen Alltag der 1940er Jahre. Glanz und Glamour folgte: Die Porträts von Stars, Künstlern und Intellektuellen dieser Zeit füllen zahlreiche Titelseiten von Magazinen wie LIFE oder Look und bereichern bis heute unser kollektives Bildgedächtnis. Die Fotografien Shaws sind oft narrativ und häufig als Serie angelegt: So begleitete er den Filmstar Sophia Loren an einem ihrer Drehtage oder verfolgte mit der Kamera eine Gruppe von Kindern beim Spielen. Zu seiner Arbeitsweise sagte Sam Shaw selbst: „Ich persönlich suche, um zu finden. Das Unerwartete zu finden, an der nächsten Ecke, zu sehen, was passiert, ist für mich ein visuelles Abenteuer. Ich habe nur selten eine fotografische Komposition arrangiert – die einzige Ausnahme war das Foto von Marilyn Monroe in der Serie mit dem hochfliegenden Rock.” In der umfangreichen Retrospektive sind 230 Schwarz-Weiß-Fotografien zu sehen. Neben den ikonischen Klassikern sind thematische Schwerpunkte zu Bereichen Sport, Porträt, Verbrechen oder Film herausgearbeitet. Ausstellung: Finding the Unexpected – SAM SHAW – 60 Jahre Fotografie. Bis 17. September 2017. Location: LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen Link: www.ludwiggalerie.de

Image Credits: Bild Titel: Sam Shaw, Marilyn Monroe, New York City 1954 (Das verflixte 7. Jahr) © Sam Shaw Inc. – www.shawfamilyarchives.com; Bild 2: Sam Shaw, Sheriff vor einem Wahllokal, Mississippi 1946 © Sam Shaw Inc. – www.shawfamilyarchives.com; Bild 3: Sam Shaw, Sophia Loren, Los Angeles 1960 © Sam Shaw Inc. – www.shawfamilyarchives.com

REGINA RELANG


In ihren Fotografien kombinierte die Fotografin Regina Relang auf eigenwillige und ungewöhnliche Art Fashion mit Alltagssituationen. Die Ruinen des zerstörten Münchens dienten ihr dabei ebenso als Kulisse wie das urbane Umfeld internationaler Modemetropolen. Mit ihrem eigenen fotografischen Stil überwand Relang die Grenzen zwischen Mode- und Reportagefotografie. Sie bettete die neuesten Kollektionen in einen alltäglichen Kontext ein oder inszenierte ihre Models im Style von Hollywood-Stars. In den 1960er Jahren änderte sich so ihr fotografischer Blick und sie fotografierte zunehmend im Studio.

Regina Relang (1906 – 1989), begann ihre fotografische Karriere im Paris der 1930er Jahre. Ihre ersten Erfolge feierte sie mit Reportageaufnahmen, die während ihrer Reisen durch Südeuropa entstehen. In der Nachkriegszeit avancierte Relang zur führenden Modefotografin Deutschlands. Zu ihren Auftraggebern zählten namhafte Fashiondesigner  wie Christian Dior, Pierre Cardin oder Yves Saint Laurent, ihre Fotografien wurden in den damaligen Top-Magazinen wie Constanze, Madame, Vogue oder Film und Frau veröffentlicht. Relangs Lebenswerk spiegelt gleichzeitig auch einen gewichtigen Teil der Geschichte der deutschen Fashionfotografie. Inszenierte Eleganz – Mode- und Reportagefotografie von 1930 bis 1980. Bis 18. September 2016. LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen Link: www.ludwiggalerie.de

Fotos / Bildnachweise: Regina Relang, Gisela Ebel mit Schmetterlingsbrille, 1950 © Münchner Stadtmuseum Sammlung Fotografie Archiv Relang; Regina Relang, Karl Lagerfeld bei Jean Patou, 1959 © Regina Relang; Regina Relang, Modell mit Hut vor Seine Brueckenbogen, 1951 © Münchner Stadtmuseum Sammlung Fotografie Archiv Relang; Regina Relang, Modell in Simonetta, Rom-Florenz 1955 © Münchner Stadtmuseum Sammlung Fotografie Archiv Relang; Regina Relang, Sylvia Dakis an einer Baustelle, 1959 © Münchner Stadtmuseum Sammlung Fotografie Archiv Relang