Tag Archives: MedienKunst

OLAF BREUNING


Im Zentrum der Ausstellung steht die mehrere Kubikmeter umfassende und tonnenschwere „Sand Sculpture“ in Form einer Sphinx, wie sie Olaf Breuning 2008 für die Art Basel in Miami Beach installierte. Der Künstler ist bekannt für seine eindrücklichen Bildwelten und ironischen Betrachtungen unserer medial geprägten Wirklichkeit. Seine Fotografien, Videos, Zeichnungen und Installationen bedienen sich einer kollektiven Bildsprache und bilden eine ironische Melange aus Zeichen der Pop- und Medienwelt und Ikonen der Hochkultur. Zwischen Humor und schmerzlichem Ernst führen sie Konsumverhalten, westliche Stereotype und Geschlechterklischees vor Augen. Ein Spannungsfeld zwischen Kunst und Kitsch, Realität und Täuschung, Authentizität und Künstlichkeit, entsteht. Das NRW-Forum Düsseldorf widmet dem in der Schweiz geborenen und in New York lebenden Künstler auf über 600 Quadratmetern die bisher größte Retrospektive mit allen wichtigen Werkzyklen der vergangenen fünfzehn Jahre.

Für die großformatigen Farbfotografien der Serie „Art Freaks“ (2011) bemalte Olaf Breuning die Haut von Models und verwandelte sie in Gemälde von Pablo Picasso, Francis Bacon, Edvard Munch oder Jackson Pollock. Die Art Freaks stehen mit unbehaglichem Blick in Reih und Glied, verweisend auf einen historischen Bilderkanon und verhandeln an ihren exponierten Körpern das Verhältnis von High und Low. Die neue Serie „The Life“ (2015) zeigt Menschen umgeben von den Gegenständen und Symbolen eines ganz normalen Lebens in einer westlichen Medien- und Konsumgesellschaft. Bunte, süße und klebrige Materialien, ironische Cartoon-Sprechblasen, absurde Gesten und Posen, die großformatigen Fotocollagen sind humorvolle Betrachtungen eines Wahnsinns, den wir Realität nennen. OLAF BREUNING. DER WAHNSINN, DEN WIR REALITÄT NENNEN. Eröffnung am 10. Juni, zu sehen bis 21. August 2016. Link: www.nrw-forum.de

Fotos / Bildnachweise: Olaf Breuning, Sand Sculpture, 2008, Sagamore Hotel, Art Basel Miami; Olaf Breuning, Life II, 2015, Photo / Courtesy Olaf Breuning / Metro Pictures; Olaf Breuning, The Artfreaks, „Pablo“, 2011, Courtesy Olaf Breuning / Metro Pictures; Olaf Breuning, The Artfreaks, 2011, „Andy“, Courtesy Olaf Breuning / Metro Pictures

MEDIA ART FAIR


Am 29. Mai geht die C.A.R. – contemporary art ruhr 2015 – mit der Medienkunstmesse & Foto- Special auf Zollverein in Essen an die Startrampe und lässt in der einzigartigen Atmosphäre des preisgekrönten SANAA-Gebäudes mit 100 Medienkünstlern aus aller Welt zum neunten Mal das Feuerwerk der innovativen Kunstschau und Verkaufsmesse in den Kunsthimmel aufsteigen. Innovative Galerien, Kunstprojekte, Kunsthochschulen und C.A.R. – Talente präsentieren ihre interessantesten Arbeiten jenseits der klassischen Kunstsparten – von Fotografie, Videokunst, Installationen, Netzkunst, Klang- und Lichtkunst bis hin zur Performancekunst. Die Eröffnung findet statt am Freitag, 29. Mai ab 20 Uhr, an den Messetagen, Samstag, 30. Mai und Sonntag, 31. Mai, ist die Kunstschau von 11 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. Link: http://contemporaryartruhr.de/

FREE THE MOON, das ist ein inspirierendes, aufstrebendes Kunstprojekt, welches die Medienmesse C.A.R. präsentiert. Es soll in den Weltraum gehen, wahrhaftig auf den Mond. Luna Skrabs ist die Figur, die im – echten – Raumanzug für die Durchführung des ambitionierten Projektes steht. Für Ihre Reise hat sie das Jahr 2025 anvisiert. Sie braucht für die Realisierung 10 Milliarden Euro. Ihr Ziel: Sie möchte den Mond von den US-Flaggen befreien, da diese für eine Eroberungshaltung und Machtdemonstration stehen, welches einer freien Entfaltung der wirklichen menschlichen Möglichkeiten entgegen steht.

Der Mond soll wieder allen gehören, um sein Potential als Projektionsfläche für das Visionäre und das Gemeinsame zu entfalten – das steht für eine bessere Welt. Allein diese Vision entfaltet die positiven Kräfte der Veränderung. Zuerst im Kopf – und dann geht es hinauf auf den Mond. Scheinbar unmögliche Dinge werden möglich. „Das Moment, in die Realität einzugreifen, das interessiert mich“, sagt Luna Skrabs und: „Der Mond gehört niemandem“, so ihre Überzeugung. Eine Crowdfunding-Kampagne dient der Realisierung: Erhält das Projekt bis zum 03.07.2015 17:26:40 MEZ mindestens 9.999.999.999,99 € wird es finanziert. Link: http://www.visionbakery.com/freethemoon

Fotos: BOLD THE MAGAZINE, © H. G. Teiner