Tag Archives: SMKP

SUPER META MAXI


Der Schweizer Jean Tinguely (1925 – 1991) war Provokateur und Poet zugleich. Die Ausstellung in Düsseldorf vereint nahezu 100 museale und private Leihgaben, von denen viele zum ersten Mal in Deutschland zu sehen sind. Die Besucher sind eingeladen, Tinguelys Arbeiten mit allen Sinnen zu erfahren, sie in Gang zu setzen, ihre Bewegungen zu verfolgen und ihren Geräuschen zu lauschen. In die 140 qm große Monumental-Installation „Grosse Méta-Maxi-Maxi-Utopia“ darf sogar hineingeklettert werden! Einem tiefen Eintauchen in die absurd-spielerische Welt des Schweizer Künstlers steht nichts im Wege. Tinguely gehörte zu den originellsten Künstlern seiner Zeit. Von sich selbst behauptete er: “ Ich bin nur ein Dieb, ein Parasit der Technik, ein Stibitzer, ein Schmarotzer in dieser wunderbaren Industriewelt.“

Hinterlassen hat der Künstler ein international beachtetes, ein von Bewegung, Veränderung und Zufall lustvoll-sinnlich geprägtes Werk. Seine Maschinenskulpturen, geräuschvoll ratternd und knatternd, seine interaktiven, faszinierenden Zeichen-Maschinen üben auch heute noch einen ursprünglich – faszinativen Reiz aus.. Die in Kooperation mit dem Stedelijk Museum Amsterdam und in enger Zusammenarbeit mit dem Museum Tinguely in Basel entstandene Schau zeigt den ganzen Tinguely, beginnend bei den frühen, zart-poetischen Drahtplastiken und kinetischen Assemblagen, über seinen weltberühmten „Méta-metics“ bis hin zu spektakulären, monumentalen Werken aus der Spätphase des Schaffens. „Jean Tinguely. Super Meta Maxi“ im Museum Kunstpalast, Ehrenhof 4-5, 40479 Düsseldorf. Bis zum 14. August 2016. Link: www.smkp.de

Fotos / Bildnachweise: Jean Tinguely mit Méta-Matic no. 9 (Scorpion), 1959, © Foto: Hansjörg Stoecklin, Museum Tinguely, Basel, © Jean Tinguely/ VG Bild-Kunst, Bonn 2016; Jean Tinguely, Grosse Méta-Maxi-Maxi-Utopia, 1987, Eisenteile, Holzräder, Alutreppen, Vorhang, Karussellpferd, Tonvase von Ursi Luginbühl, Plastikblumen, Gartenzwerg, Elektromotoren, Mädchenfigur aus Terrakotta, innen mit PU-Schaum ausgeschäumt, mit rosa Farbe übergossen, 810 x 1683 x 887 cm, © Fotograf: Christian Baur, Museum Tinguely, Basel, Donation Niki de Saint Phalle, Baur, © Jean Tinguely/ VG Bild-Kunst, Bonn 2016; Jean Tinguely, Niki de Saint Phalle, Lifesaver/Lebensretter, Model zum Brunnen, 1991, Polyester, bemalt, Eisen, Elektromotor, 155 x 148 x 57 cm, © Foto: Lehmbruck Museum, © Jean Tinguely/ VG Bild-Kunst, Bonn 2016

WIM WENDERS


Der Filmregisseur Wim Wenders, durch Filme wie „Der Himmel über Berlin“, „Pina“ und „Das Salz der Erde“ international bekannt, zeigt seine zweite, weniger bekannte künstlerische Seite in der Ausstellung: Wim Wenders. Landschaften. Photographien. Seine Fotokunst entsteht bewusst mit analoger Technik als pure Lichtbildnerei. Zu betrachten sind eine beachtenswerte Auswahl von 80 großformatigen Fotografien und Landschaftspanoramen.

‘Schau hin, das gibt es, ich habe es gesehen, ich will es Dir zeigen‘, mit einer solchen Haltung, will es einem vorkommen, kehrt der Photograph Wim Wenders von seinen Streifzügen durch die Welt, durch die Städte zurück, um uns Orte zu zeigen, die von einer, oft leise melancholischen, Stimmung durchweht sein können, wie wir sie ähnlich von seinen Filmen kennen. Ein Farmhaus im wogenden Getreidefeld, ein rostiges Riesenrad auf einer leeren Wiese in Armenien, ein verlassenes Freiluftkino in Palermo, ein verfallenes Haus im ehemaligen jüdischen Viertel von Berlin – die Fotografien von Wenders zeigen selten Menschen und geben doch Zeugnis vom Menschsein.

Ab 18. April 2015. Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf. Link: www.smkp.de