Monthly Archives: Nov 2014

Raffles Istanbul


Seit dem 1. September 2014 ist Istanbul um ein neues Luxushotel der Extraklasse reicher: Im europäischen Teil der Stadt, im Viertel Beşiktaş, verkörpert das imposant aufgeschichtete Gebäude des Raffles Istanbul das junge Gesicht der traditionsreichen Stadt.

Das helle, souverän die Weiträumigkeit der Anlage ausspielende Interieur des Hauses wurde vom Architektenteam Hirsch Bedner Associates (HBA) entworfen und versteht sich als Referenz ans reiche Erbe traditionellen türkischen Designs. Das Hotel verfügt zudem über eine Sammlung von eigens in Auftrag gegebenen Kunstwerken – viele von türkischen Künstlern angefertigt, andere durch Istanbul inspiriert – die an schier unzähligen Orten im Haus auf ihre Entdeckung warten.

Auch kulinarisch ist das Raffles Istanbul reich an lokalen geprägten Highlights. Im Rocca dominiert mediterrane Küche mit spürbarem türkischem Einfluss, die hauseigene Patisserie bietet u.a. türkische Kuchen. Das konkurrenzlose Prachtstück ist jedoch das Arola von Sergi Arola. Der katalanische Sternekoch setzt auch hier auf katalanisch-mediterran-verwurzelte Kreativküche, serviert im Tapas-Style – ein Konzept, das insbesondere in Istanbul Sinn macht: „Spanien und die Türkei haben eine gemeinsame Idee davon, was Essengehen bedeuten sollte: Neben dem kulinarischen Erlebnis geht es vor allem auch darum, gemeinsame Zeit mit geliebten Menschen zu verbringen.“ Sowohl die Qualität als auch die Fantasie in der Anrichtung der Gerichte spottet jeder Beschreibung – das Arola ist den Trip nach Istanbul ganz allein wert!

Das Raffles Istanbul steht in einem größeren kulturellen Kontext: Es ist Teil des preisgekrönten Zorlu Centers – einer Art „Basar der nächsten Generation“, wo Mode, Gastronomie, Kultur, gehobenes Shopping (u.a. der bislang einzige Apple-Store der Türkei!) und Entertainment wie exklusive Musical-Gastspiele aufeinander treffen. Das Hotel überblickt den Bosporus, die Prinzeninseln und die historische Halbinsel. Ein atemberaubender Aussichtspunkt über der Stadt, den Gäste von privaten Terrassen und Balkonen genießen, auf die bodentiefe Fenster von fast jedem der 132 Zimmer und 49 Suiten führen. Link: www.raffles.com/istanbul

Audi S6


Die Business Class von Audi wird nun noch aufregender: Neue Motorisierungen, Getriebe und Scheinwerfer sowie ein neues Infotainment-System machen die A6-Familie effizienter, stärker, attraktiver und hochwertiger. Auch das kraftvolle Sportmodell S6 wartet mit zahlreichen Neuerungen auf. Gerade die Anpassungen im Design sorgen für einen noch exklusiveren Auftritt.

Scharfe Linien, betonte Horizontalen, athletisch gespannte Flächen – das Design der Reihe strahlt Präzision und Eleganz aus. Am Singleframe-Grill, an den Scheinwerfern, Lufteinlässen, Stoßfängern, Seitenschwellern, Heckleuchten und Endrohren wurde es nun nachgeschärft.

Im geräumigen Innenraum setzt sich der sehnige Stil des Exterieurs fort. In allen Details dokumentiert er das kompromisslose Qualitätsniveau, das Audi-Fahrer kennen und schätzen. Elegante Farben und sorgsam ausgesuchte Materialien betonen die kultivierte Atmosphäre. Die neue Audi design selection, deren Interieur beim S6 in edlem Arrasrot gehalten ist, wendet sich an besonders anspruchsvolle Kunden. Link: www.audi.de

Interstellar


Es ist eines der letzten Kino-Highlights, ehe die Weihnachtssaison beginnt: Der Science Fiction-Film „Interstellar“ ist seit vergangenem Donnerstag bundesweit auf der großen Leinwand zu sehen. Von der Geschichte darf man dabei nicht zu viel preisgeben. Nur so viel: Gewaltige Sandstürme fegen über den Planeten, Mehltau raubt allem Getreide mit Ausnahme des widerstandsfähigen Mais die Lebensgrundlage – die Zeit des Menschen auf der Erde neigt sich dem Ende zu…

Schon wie die Endzeitatmosphäre der Exposition von „Interstellar“ in einen Weltraumfilm überführt wird, muss man selbst erlebt haben – von den gewaltigen Bildwelten, die sich dann auftun, ganz zu schweigen. Regisseur Christopher Nolan („Inception“) strebt selbstbewusst danach, eine neue Referenz im SciFi-Kosmos zu schaffen. Zum Cast gehören u.a. Matthew McConaughey, Anne Hathaway, Jessica Chastain, Michael Caine und Newcomerin Mackenzie Foy.

Vor allem technisch ist „Interstellar“ außergewöhnlich: Mehr als eine Stunde des Filmes ist mit IMAX-Kameras gedreht. In den speziell dafür ausgestatten IMAX-Kinos dehnt sich die Bildhöhe in diesen Sequenzen aus und nimmt einen größeren Teil der Leinwand ein. Im Vergleich zu einer normalen Cinemascope-Vorführung wächst der Bildausschnitt so um mehr als 25%! In Deutschland erlebt man dies exklusiv im CineStar IMAX Sony Center in Berlin und im Filmpalast am ZKM IMAX in Karlsruhe. Link: www.interstellar-derfilm.de

Orion 1989


An alles hatte man bei der Stasi gedacht, aber das ein friedlicher Protest der Bürger letztlich zum Mauerfall führen sollte, hatte man nicht kommen sehen. Auch 25 Jahre später ist nichts von der Magie dieses 9. November 1989 verloren gegangen.

Auch der Uhrenfabrikant NOMOS Glashütte feiert das erste große Jubiläum des Mauerfalls – mit einem Sondermodell, der Orion 1989. Die geschichtsträchtige Spielart des aKlassikers wirkt dank Edelstahl-Gehäuse, novembergrauem Zifferblatt und goldenen Indizes und Zeigern ausgesprochen elegant.

Gefertigt wurde das Handaufzugsmodell mit dunkelgrauem Velourslederband in der nach der Wende gegründeten Manufaktur in Glashütte. Die Orion 1989 ist ab der Woche nach dem 9. November erhältlich. Link: www.nomos-glashuette.com

THE WYLD


Sensationell und nicht von dieser Welt, präsentiert der Friedrichstadt Palast (Berlin) seine neue Show THE WYLD. Faszinierende Bilderwelten, Tanz und Akrobatik fesseln die Zuschauer atemlos. In der 95-jährigen Geschichte des Hauses, die wohl beste Show aller Zeiten. BOLD THE MAGAZINE Chefredakteur Mike Kuhlmey sah sich THE WYLD an und fügt hinzu: „Das hat die Welt noch nicht gesehen. Unbedingt hingehen!“

THE WYLD, das ist die Natur des Menschen in all ihren Facetten und die Wildnis der Großstadt. Sie wird bevölkert von Paradiesvögeln, Großstadtgewächsen und intergalaktischen Metamorphosen – sehr modern und archaisch, skurril und futuristisch. Manfred Thierry Mugler (Regisseur, Designer, Fotograf und Parfum-Createur), weltweit bekannt durch das Mode- und Parfumlabel ,Thierry Mugler‘, und Roland Welke, einer der erfolgreichsten europäischen Showmacher, verantworten gemeinsam Buch und Regie. Wie alle großen Publikumserfolge seit 2008 wird auch THE WYLD von Berndt Schmidt produziert.

Friedrichstadt Palast THE WYLD

Vor seiner Zeit als stilbildender und kontroverser Haute Couture-Designer war Mugler selbst Balletttänzer. Er schuf weltbekannte Parfums wie ,Angel‘ und ,Alien‘, war einer der Macher von ,Zumonity‘, einer Cirque du Soleil-Revue, die seit über zehn Jahren in Las Vegas läuft, und künstlerischer Berater von Beyonce bei ihrer ,I am … World Tour‘. Zuletzt brachte er mit seinen ,Mugler Follies‘ modernes Cabaret nach Paris. Mugler über seine Arbeit mit dem Palast: „Berlin ist für mich eines der wichtigsten Zentren freier Kreativität. Ich schätze diese geistige Offenheit in der Stadt sehr. THE WYLD steht für all die Schwingungen der Stadt: Energie, Modernität, Zeitlosigkeit und Kultur. Das ist es, was ich mit dieser Show vermitteln will, die größer ist als das Leben. Der Palast ist der einzige Ort, an dem man etwas so Großes wagen kann. Die größte Theaterbühne der Welt für eine Show nicht von dieser Welt.“ Unterstützung erhielt er von dem italienischen Modedesigner und Illustrator Stefano Canulli, der bereits 2003 mit Mugler die Kostüme für die Cirque du Soleil Show ,Zumanity‘ entwarf. (Link: www.palast-berlin.eu)

Fiat Freemont Cross


Mit Vielseitigkeit, Funktionalität und moderner, kraftvoller Optik hat der Fiat Freemont bis heute zahllose Kunden überzeugt. Die neue Topversion Fiat Freemont Cross bestätigt nun erneut den Anspruch der Baureihe als „immer das Auto, das Sie sich wünschen“. Die Kombination aus der Vielseitigkeit einer familientauglichen Großraumlimousine und der Eleganz urbanen Lebensstils gelingt dem Fiat Freemont Cross perfekt.

Dabei hebt sich der neue Fiat Freemont Cross deutlich von den anderen Modellen der Baureihe ab: Aus der Frontalansicht fallen sofort der neu gestaltete Stoßfänger mit angedeutetem Schutzbügel in Platin-Chrom sowie die in glänzendem Schwarz gehaltenen Hintergründe der Hauptscheinwerfer auf.

Der kraftvolle und exklusive Stil setzt sich im nun noch exklusiveren Innenraum fort: Neu sind die Sitzbezüge in Stoff-Leder-Kombination. Grau abgesetzte Nähte, die sich auch auf der mittleren Armlehne und den Türverkleidungen finden, sorgen für farbliche Kontraste. Die technisch wirkende Farbe Liquid Graphite dominiert die Armaturentafel, die Instrumente, die Mittelkonsole und die Türverkleidungen. Das edle Ambiente wird durch Leder-Lenkrad und Leder-Schaltknauf pefektioniert. Link: www.fiat.de

Bild ® Michael McKee

1 2
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.