Tag Archives: CivilRightsMovement

DANNY LYON


Mit seiner Faszination für Außenseiter und Subkulturen schuf der US-amerikanische Fotograf und Dokumentarfilmer Danny Lyon, geboren 1942, eine verstärkt subjektive, parteiische Form der Reportage. Er dokumentierte so ab 1962 die schwarze Bürgerrechtsbewegung in den USA. In weiteren Langzeitprojekten widmete er sich immer wieder sozialen Randgruppen, wie etwa den Mitgliedern eines Motorradclubs oder den Insassen eines Gefängnisses. Neben seinen klassischen Fotoserien zeigt die großangelegte Retrospektive auch weniger bekannte Filme, Collagearbeiten und faszinierendes Material aus Lyons Archivschachteln. Mehr dazu in BOLD THE MAGAZINE No . 29. Ausstellung: DANNY LYON – MESSAGE TO THE FUTURE. Bis 27.08.2017. Location: Fotomuseum Winterthur, Grüzenstrasse 44 + 45, CH-8400 Winterthur. Link: www.fotomuseum.ch  Update: Ab 16.09. ist diese Ausstellung im C/O Berlin zu sehen www.co-berlin.org

Image Credits: Bild 1: © Danny Lyon, Student Nonviolent Coordinating Commitee (SNCC) Sit-In, Atlanta, 1963; Danny Lyon, The March on Washington, August 28, 1963 © Danny Lyon, Courtesy Gavin Brown Enterprises; Bild 3: Danny Lyon, Weight lifters, Ramsey Unit, Texa s, 1968 © Danny Lyon, Courtesy Gavin Brown Enterprises; Bild 4: Danny Lyon, Arrest of Taylor Washington, Atlanta, 1963, © Danny Lyon, Courtesy Gavin Brown Enterprises

I AM YOU


C/O Berlin präsentiert aktuell die beachtenswerte Ausstellung des afroamerikanischen Fotografen Gordon Parks: „I Am You . Selected Works 1942 – 1978”. Parks Kamera war als Instrument gegen Unterdrückung, Rassismus, Gewalt und Ungleichheit im Einsatz. Seine Fotografien wirkten in die Realität zurück. Gordon Parks hat die Kamera als seine Wahl der Waffe bezeichnet und Zeit seines Lebens das Medium Fotografie in aufklärerischer Absicht genutzt, um die Schattenseiten des American Way of Life zu zeigen. Als wichtiger Chronist des Kampfes für Gleichberechtigung der Afroamerikaner behandelte er Themen wie Armut, Ausgrenzung und Unrecht, die bis heute kaum an Brisanz verloren haben.

Gordon Parks porträtierte mit Malcolm X, Martin Luther King Jr. und Muhammad Ali die Protagonisten des amerikanischen Civil Rights Movement. Ebenso berühmte Künstler wie Duke Ellington, Ingrid Bergmann und Alberto Giacometti. In den 1940er und 1950er Jahren fertigt er Modestrecken für Conde Nast und LIFE an. Zeitgleich hielt er die Segregation im amerikanischen Süden sowie die Unruhen der Jugendlichen in Harlem fotografisch fest. In Kooperation mit der Gordon Parks Foundation präsentiert die Ausstellung ca. 150 Fotografien mit Vintageprints, Kontaktbögen, Magazinen und Filmen und setzt das fotografische und das filmisches Werk in Bezug. Gordon Parks . I Am You . Selected Works 1942 – 1978. Bis 4. Dezember 2016. Location: C/O Berlin Foundation, Amerika Haus, Hardenbergstraße 22–24 . 10623 Berlin. Link: www.co-berlin.org

Credits: Photographs by Gordon Parks, Courtesy of and copyright: The Gordon Parks Foundation: Drugstore Cowboys, Turner Valley, Canada, 1945; Untitled, Watts, California, 1967; American Gothic, Washington, D.C.; Jeweled Cap, Malibu, California, 1958