STEPHEN WILKES – DAY TO NIGHT

Der Grand Canyon in Arizona, der Palio di Siena, das Kumbh-Mela-Festival in Indien, der Campanile di San Marco in Venedig, holländische Tulpenfelder oder der Central Park in New York – es gibt Orte auf dieser Welt, die sind fester Bestandteil unseres kollektiven Bewusstseins, auch wenn wir niemals vor Ort waren. Der Fotograf Stephen Wilkes hat einige dieser berühmten Orte aufgesucht, um sich und uns eine neue Erfahrung von Zeit und Raum zu ermöglichen. Von einem festen, meist erhöhten Blickwinkel aus, nimmt er im Laufe eines Tages über 1.000 Fotos auf. Aus einer Auswahl fügt er in akribischer Arbeit ein komplexes Bild zusammen,  von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang und mit atemberaubenden Lichtverläufen, die zum Teil an Klassiker der Landschaftsmalerei erinnern. Stephen Wilkes selbst zur Entstehung des großartigen Grand Canyon – Panoramas: “I slept on top of a watchtower while shooting for 36 hours. There was, of course, no outside light, so I had to wait for the moon to light the canyon. I had only one hour of exposure to get this right.” Buchausgabe: STEPHEN WILKES – DAY TO NIGHT. Taschen Verlag 2019. Hardcover mit 2 Ausklappseiten, 42 x 33 cm, 260 Seiten, € 100. Link: www.taschen.com

Image Credits: (Bild 1)  The Grand Canyon’s popular South Rim as seen from the 70-foot-high Desert View Watchtower. Arizona, 2015, © 2019 Stephen Wilkes; (Bild 2) A couple embraces amid the flux of pedestrians in London’s Trafalgar Square, 2013,  © 2019 Stephen Wilkes; (Bild 3) Gondoliers take to the Grand Canal in 16th-century-style boats and garb for the annual Venice Regata Storica, 2015,  © 2019 Stephen Wilkes; (Bild 4) Buchcover, Stephen Wilkes. Day to Night. Stephen Wilkes, Lyle Rexer

Share:

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Next news

Translate »