Kunstwerke, die mit ihren Bildentwürfen das Image Amerikas weltweit geprägt haben, hier sind sie in einer Ausstellung in konzentrierter Form versammelt. Hier wird er in überhöhter Form sichtbar, der „American Dream“. In den Klischeebildern wird deutlich, wie sehr der amerikanische Traum mit emotional aufgeladenen Bildern und Symbolen verwoben ist. Werke wie Andy Warhols „Race Riot „(1964), Jeff Koons Skulptur „Bear and Policeman“ (1988) oder Jenny Holzers Leuchtschriftinstallation „Truisms“ (1994) kommentierten die amerikanische Realität, den „American Way of Life“, ihrer Zeit. Dabei wird das ambivalente Verhältnis von „Real“ und „Fake“ deutlich. Die Frage nach den „Alternative Facts“ steht im Raum. „Think“ ist in großen Lettern auf William N. Copleys Imaginary Flag for U.S.A. zu lesen – genau dort, wo sich auf der amerikanischen Flagge sonst die 50 Sterne der Bundesstaaten befinden. 1972, gegen Ende des Vietnamkriegs und zu Beginn des Watergate Skandals entstanden, ist diese subversive Flagge ein Gegenentwurf zum ideologisch verbrämten Patriotismus. Ausstellung: AMERICA! AMERICA! HOW REAL IS REAL? Bis 21. Mai 2018. Location: Museum Frieder Burda · Lichtentaler Allee 8b · 76530 Baden-Baden. Link: www.museum-frieder-burda.de

Image Credits: (Bild 1) William N. Copley, Imaginary Flag for U.S.A., 1972 © VG Bild-Kunst, 2017; (Bild 2) Cindy Sherman, Untitled Marilyn, 1982. Fotografie, Sammlung Lothar Schirmer, München © Cindy Sherman, 2017; (Bild 3) Museum Frieder Burda, Ausstellung „America! America!“, Foto: Volker Naumann

Weitere news
Orodion Blanc: Würzige Pflaume und ein Hauch von Vanille
Read More
Perfekt: Die neue Soundbar HT-A3000 von Sony
Read More
Vision comes true: Hymer präsentiert exklusiven Offroader Venture S
Read More
Be a Stuntdriver for a Day: James Bond für einen Tag
Read More
Translate »