NEUAUFGESTELLT!


Schwerpunkt Skulptur: Große Werke von der Arte Povera über Minimal Art bis zur Pop Art sowie Meisterwerke des Expressionismus sind im Museum Lehmbruck in neuer Aufstellung zu sehen. Ausgehend vom Werk Lehmbrucks begegnen sich hier Primitivismus und Kubismus, Abstraktion und Expressionismus, Konstruktivismus und Minimalismus. Raumgreifende Installationen, ikonische Skulpturen und Objekte mit Hauptwerken der Arte Povera von Jannis Kounellis, der Minimal Art mit Donald Judd und als Gegenpol Andy Warhol mit seiner berühmten „Brillo Box“ zeigen exemplarisch die wichtigsten Bewegungen der Kunstgeschichte der sechziger Jahre. Ein eigener Bereich ist Joseph Beuys und seinem Umkreis um 1970 gewidmet. Prominent präsentiert sind bedeutende Werke von Anish Kapoor und Frank Stella. „Neuaufgestellt! Präsentation der Sammlung“. Dauer: Durchgehend 2017. Location: Wilhelm Lehmbruck Museum – Zentrum Internationaler Skulptur. Düsseldorfer Straße 51, 47051 Duisburg. Link: www.lehmbruckmuseum.de

Image Credits: Andy Warhol, Brillo Box, 1964, © 2016 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York; Blick in die Ausstellung, Foto Lehmbruck Museum; Kapoor, Anish: White Dark V, 1998, © VG-Bildkunst, Bonn 2016, Foto Lehmbruck Museum; Christian Boltanski, Réserve des enfant de Duisburg, Foto Dejan Saric

Backstage: HolyGhost


Die zwei Designerinnen Jelena Hofmann and Sedina Halilovic gründeten das Label holyGhost im Jahr 2010. Seitdem steht die Marke für zeitlose Eleganz und bequeme und trotzdem schicke Casual-Looks – für den urbanen Style. Das Münchner Modelabel holyGhost präsentierte zum Auftakt der Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin ihre aktuelle Sommerkollektion 2017 – „Sous le Soleil“. Damit folgt holyGhost dem internationalen Trend des Konzeptes “See now – buy now”, da die Kollektion noch diesen Monat in ausgewählten Stores erhältlich sein wird. Die Kollektion ist inspiriert vom französischen „Savoir vivre“, insbesondere vom Lifestyle an der Côte d`azur. Die französische Eleganz der 60er Jahre wird modern interpretiert und reduziert umgesetzt. Wenn es nach holyGhost geht, wird der diesjährige Sommer vor allem eines: zart, luftig, feminin und lässig. Das Designerduo Jelena Hofmann und Sedina Halilovic schickten die Mädchen in Sneakern und Slippern auf den Runway. Link: www.holyghost-fashion.com (Fotos für BOLD: H. Laschitzki)

Backstage: Marc Cain


Marc Cain präsentiert auf der Fashion Week Berlin seine neue Kollektion für die kommende Saison – Fall/Winter 2017. „Ballet Magnifique“ war das Motto der Marc Cain Fashion Show in Berlin. Am Anfang der Show stimmten einige Models mit Statement-Shirts und Tutus auf das Thema ein. Die Herbst/Winter 2017 Kollektionen von Marc Cain zeigen einen lässigen easy-to-wear Style mit einem Touch Couture.

Das international erfolgreiche Modeunternehmen Marc Cain wurde 1973 von Helmut Schlotterer, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, gegründet. Heute ist Marc Cain eine weltweit operierende Premium-Marke für Damenmode mit eigenem Produktionsanteil in Deutschland. Vom Stammsitz Bodelshausen aus betreut Marc Cain das weltweite Geschäft. Link: www.marc-cain.com (Fotos für BOLD: H. Laschitzki)

Ostertag & SEAT rocken die Fashion Week


In den Berliner Delight Rental Studios kamen am gestrigen Abend Kreative, Modefans und SEAT Prominenz zusammen, um sich Marcel Ostertags Visionen der Herbst/Winter-Mode anzuschauen. Seine neue Kollektion „Revolution“ besticht durch Finesse und Lässigkeit, ist tragbar und äußerst bequem. Ostertag kündigte in diesem Rahmen auch seine Abkehr vom hektischen Modezirkus an und will seine Kollektionen künftig saisonal herausbringen. „Das hektisch-verfrühte wechseln von Kollektionen, konträr zu den Jahreszeiten ist schlechtweg Wahnsinn. Ich plädiere für mehr Ruhe und mehr Qualität in der Mode und werde meine Sommerkollektion künftig auch im Sommer herausbringen – und nicht wie bisher bereits im Winter …“, so Ostertag nach seiner Show in Berlin.

„Marcel Ostertags Entwürfe überzeugen mich, da sie extravagant und doch im Alltag tragbar sind“, sagt Susanne Franz, Direktorin Marketing SEAT S.A., die hier im Rahmen der Runway Show Autumn/Winter 2017 neben der Beobachtung neuester Fashiontrends auch der Deutschlandpremiere des Mii by COSMOPOLITAN feierte. Links: www.seat.de, www.marcelostertag.com

Backstage: Malaika Raiss


Malaika Raiss gründete ihr Modelabel Malaikaraiss im Jahr 2010. Seither steht die Berliner Marke für klare Silhouetten und Mode mit femininen verspielten und Highend-Mode mit Wohlfühlfaktor. Mit viel Liebe zum Detail und einer großen Dosis Humor entwickeln die Designerin und ihr junges, kreatives Team Kollektionen die neben Ready-to-Wear auch Lederaccessoires und hochwertigen Schmuck umfassen. Der Look von Malaikaraiss ist lebensbejahend, stark und zart zugleich – Essential-Pieces für unangestrengte Powerfrauen. Kontraste stehen im Fokus der Kollektionen, so spielt Malaika mit Silhouetten und Strukturen gleichermaßen. Die klare, zum Teil gefittete Schnittführung verliert dabei nie ihre Leichtigkeit. Innovative Stoffentwicklungen, Strickgarne mit ungewöhnlicher Haptik sowie ausdrucksstarke Print-Designs sorgen für einen lebendigen Materialmix. Auf der Fashion Week Berlin präsentiert Malaika Raiss nun ihre neue Kollektion (Fall/Winter 2017) und BOLD war Backstage hinter den Kulissen. Link: www.malaikaraiss.com (Fotos für BOLD: H. Laschitzki)

A HERITAGE TRANSPOSED


Aktuelle Positionen zu einem Land mit traditionell reicher Kultur sind in Berlin zu sehen, der Iran wird aus verschiedenen und überraschenden Perspektiven gezeigt. Traditionelles, gesellschaftliche und politische Veränderungen, wie die Islamische Revolution oder der Iran-Irak Krieg, die beginnende Öffnung zur westlichen Welt und die Emanzipation der Frauen bis zur Dynamik der Großstadt Teheran werden thematisiert. Die Meinungsfreiheit und künstlerische Freiräume im Iran wachsen offenbar, die Frage ist: Wie weit reichen die neuen Freiheiten tatsächlich? Diese Ausstellung ist in der Lage, darauf konkrete Antworten zu geben.

Die Ausstellung vereint Arbeiten junger Künstlerinnen und Künstler, die zum Teil aus dem Iran stammen und in Berlin studieren, mit Werken international etablierter Künstler, deren Werke in renommierten öffentlichen wie privaten Sammlungen vertreten sind. Sie vereint die Authentizität ihrer Arbeiten, die Diversität der Biographien und Interessen, die Kompatibilität der Ästhetik sowie eine intensive Beschäftigung mit persönlichen, kulturellen, politischen und historischen Themen. A HERITAGE TRANSPOSED. EINE AUSSTELLUNG MIT: SHIVA AHMADI, SHOJA AZARI, WIM DELVOYE, AZIN FEIZABADI, RAMIN HAERIZADEH, ROKNI HAERIZADEH, ANAHITA RAZMI, NEDA SAEEDI, INGEBORG ZU SCHLESWIG-HOLSTEIN, SETAREH SHAHBAZI UND ROBERT WILSON. KURATIERT VON ANAHITA VON PLOTHO. Bis 25 Feb. 2017. Location: BOX Freiraum GmbH, Boxhagener Straße 93/96, 10245 Berlin-Friedrichshain. Link: www.box-freiraum.berlin

Image Credits: SHIVA AHMADI, LOTUS, 2014, VIDEOINSTALLATION, DIMENSIONEN VARIABEL, EDITION 2/5 +1 AP, COURTESY DIE KÜNSTLERIN UND LEILA HELLER GALLERY, NEW YORK / DUBAI; RAMIN HAERIZADEH, STILL LIFE, KING AND QUEEN TOMATO, 2011, PAPIERKOLLAGE, ACRYL UND TINTE AUF LEINWAND, 170 CM X 140 CM, COURTESY PRIVATSAMMLUNG, MÜNCHEN; SETAREH SHAHBAZI, SPECTRAL DAYS, 2013, C-PRINTS ODER PIGMENTPRINTS, VERSCHIEDENE MASSE, EDITION VON 3 + 1 AP, COURTESY DIE KÜNSTLERIN UND GYPSUM GALLERY, KAIRO

THE ART OF BOXING


Eine besondere Ausstellung, welche Zeitgeschichte, Boxsport, Fotografien und Zeichnungen vereint, ist zur Zeit in New York zu sehen: Die New-York Historical Society feiert die große Boxlegende Muhammad Ali (1942-2016) und zeigt Fotos und Bilder, die Alis Einzigartigkeit seines kunstvollen Boxstils und seine extrovertierte Persönlichkeit widerspiegeln. Die Ausstellung erforscht damit auch die langjährige Beziehung des Boxsportlers zu dem Maler LeRoy Neiman und zu dem Fotografen George Kalinsky. Highlights sind die 21 lebendigen Aquarelle und on-the-spot-Skizzen von Neiman, welche die einzigartige Energie des Boxchampions erfassen. Der zweite Teil der Ausstellung, „I Am King oft he World“, zeigt die hervorragenden Fotografien von George Kalinsky: 45, teils sehr persönlich-intime Aufnahmen von Ali innerhalb und auch außerhalb des Ringes. Kalinsky war über fünfzig Jahre lang der preisgekrönte Hausfotograf des Madison Square Garden.

Die Fotografie „Head to Head“ ist der erste der berühmten „Kopf-an-Kopf“ – Schüsse von Joe Frazier und Muhammad Ali. Es ist der Auftakt zu dem Kampf des Jahrhunderts mit den Giganten des Boxsports im Madison Square Garden im Jahr 1971. „Muhammad Ali, LeRoy Neiman and the Art of Boxing“ and “I Am King of the World”, Photographs of Muhammad Ali by George Kalinsky. Bis 26. März 2017. New-York Historical Society, 170 Central Park West, New York, NY 10024, USA. Link: www.nyhistory.org

Image Credits: George Kalinsky, Joe Frazier and Muhammad Ali, 1971, Chromogenic print from original scanned film, Courtesy George Kalinsky; LeRoy Neiman Ali vs. Frazier, Fight II, Round II at Madison Square Garden, January 28, 1974, Mixed media on paper Courtesy LeRoy Neiman FoundationGeorge Kalinsky;  George Kalinsky, Muhammad Ali working out at Madison Square Garden, 1967, Chromogenic print from original scanned film, Courtesy George Kalinsky; Muhammad Ali training at Madison Square Garden, 1967, Chromogenic print from original scanned film, Courtesy George Kalinsky.

Guten Rutsch


Natürlich stecken wir längst in den Vorbereitungen für die ersten Ausgaben im nächsten Jahr – doch heute gilt es zunächst, das ablaufende Jahr mit einem gebührlichen Tusch zu verabschieden.

BOLD THE MAGAZINE wünscht daher seinen Lesern, Partnern und Kunden eine rauschende Silvesternacht und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr. Wir sehen uns in 2017 – mit neuen inspirierenden Geschichten und faszinierenden Bildern!

STERN ÜBER BETHLEHEM


Der Titel der einzigartigen Krippen-Ausstellung stammt aus dem gleichnamigen Lied, dieses wird auch von den Sternsingern gesungen und gehört zu den bekanntesten weihnachtlichen Kirchenliedern: „Stern über Bethlehem, zeig uns den Weg.“ Viele Künstler der aktuellen Ausstellung haben sich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und haben sich gefragt, welchen Weg der Stern über der Krippe mit dem Christuskind den Menschen heute weisen kann. Es geht um die Geburt des Jesuskindes im Stall, die Anbetung der Hirten und die Ankunft der Heiligen Drei Könige. Doch auch ein Thema, das den Künstlerinnen und Künstlern der Krippenausstellung offensichtlich auf den Nägeln brennt, ist die aktuelle Flüchtlingsbewegung. Sie zeigen, wie stark und zeitgemäß die christliche Weihnachtsbotschaft sein kann, Heinz Schößler zeigt so einen bis zum Horizont reichenden Flüchtlingszug. Stern über Bethlehem“ – Die 76. Telgter Krippenausstellung. Bis 28. Januar 2017. Location: RELíGIO, Westfälisches Museum für religiöse Kultur, Herrenstr. 1-2, 48291 Telgte. Link: www.museum-telgte.de

Credits / Copyright: Stern, Wegweiser zur Krippe, 2016, Paula Pabst, Nottuln-Darup, Plakatmotiv zur 76. Krippenausstellung © RELíGIO; Stern über Bethlehem, 2016, Mechthild Beyer, Münster; Der Stern zeigt uns den Aus-Weg, 2016, Marlene Moss, Kiel, Foto © RELíGIO;  Zeig uns den Weg, 2016, Objektinstallation, Susanne Klinke, Meschede, Marianne Herbrich, Münster, Mechthild Jülicher, Senden, Ulrike Lindner, Oelde, Birgit Reinken, Münster, Christiane Winz-Völkert,  Münster

1 2 3 71