Tag Archives: AmerikaHaus

CONTEMPORARY STILL LIFE


C/O Berlin präsentiert eine überraschende Ausstellung zum Contemporary Still Life. Gedeckte Tische, aufwendige Blumenarrangements, prunkvolle Kompositionen aus Büchern, Pokalen, Gläsern und Instrumenten zählen zu den bekannten Motiven des klassischen Stilllebens und gehören seit Jahrhunderten zum Kanon der europäischen Kunstgeschichte. Die einst kostbaren und symbolisch aufgeladenen Objekte sind zunehmend Gegenständen des Alltäglichen gewichen: Inzwischen bilden Parfümflaschen, Murmeln, Kaubonbons, Haarshampoo, Starbucks-Becher und Pizza-Kartons die Objekte heutiger Stillleben. Das traditionell malerische Sujet erlebt in der zeitgenössischen Fotografie derzeit eine Renaissance, wobei sich die Grenzen zwischen künstlerisch arrangiertem Stillleben auf der einen und kommerzieller Produktfotografie auf der anderen Seite immer weiter auflösen. Die Ausstellung präsentiert nun mit Werken von Lucas Blalock, Annette Kelm, Antje Peters und Oskar Schmidt vier künstlerische Positionen, die das Genre medial neu definieren. Ausstellung: Optical Illusions – Contemporary Still Life. 13.07. bis 10.09.2017. Location: Amerika Haus, Hardenbergstraße 22–24, 10623 Berlin. Link: www.co-berlin.org

Image Credits: (1) Pizza Pizza Pizza, 2016 © Annette Kelm / König Galerie; (2) Same kinds of arguments, 2013 © Lucas Blalock / Galerie Rodolphe Janssen; Pepper / Pac Man, 2016 © Annette Kelm / König Galerie

I AM YOU


C/O Berlin präsentiert aktuell die beachtenswerte Ausstellung des afroamerikanischen Fotografen Gordon Parks: „I Am You . Selected Works 1942 – 1978”. Parks Kamera war als Instrument gegen Unterdrückung, Rassismus, Gewalt und Ungleichheit im Einsatz. Seine Fotografien wirkten in die Realität zurück. Gordon Parks hat die Kamera als seine Wahl der Waffe bezeichnet und Zeit seines Lebens das Medium Fotografie in aufklärerischer Absicht genutzt, um die Schattenseiten des American Way of Life zu zeigen. Als wichtiger Chronist des Kampfes für Gleichberechtigung der Afroamerikaner behandelte er Themen wie Armut, Ausgrenzung und Unrecht, die bis heute kaum an Brisanz verloren haben.

Gordon Parks porträtierte mit Malcolm X, Martin Luther King Jr. und Muhammad Ali die Protagonisten des amerikanischen Civil Rights Movement. Ebenso berühmte Künstler wie Duke Ellington, Ingrid Bergmann und Alberto Giacometti. In den 1940er und 1950er Jahren fertigt er Modestrecken für Conde Nast und LIFE an. Zeitgleich hielt er die Segregation im amerikanischen Süden sowie die Unruhen der Jugendlichen in Harlem fotografisch fest. In Kooperation mit der Gordon Parks Foundation präsentiert die Ausstellung ca. 150 Fotografien mit Vintageprints, Kontaktbögen, Magazinen und Filmen und setzt das fotografische und das filmisches Werk in Bezug. Gordon Parks . I Am You . Selected Works 1942 – 1978. Bis 4. Dezember 2016. Location: C/O Berlin Foundation, Amerika Haus, Hardenbergstraße 22–24 . 10623 Berlin. Link: www.co-berlin.org

Credits: Photographs by Gordon Parks, Courtesy of and copyright: The Gordon Parks Foundation: Drugstore Cowboys, Turner Valley, Canada, 1945; Untitled, Watts, California, 1967; American Gothic, Washington, D.C.; Jeweled Cap, Malibu, California, 1958

ANTON CORBIJN


Fotografien der Größen des Show- und Musikbusiness einmal ganz anders: Der fotografische Blick geht unter die Oberfläche und nähert sich behutsam der Persönlichkeit dahinter. Zwischen rauer Körnigkeit, spontaner Unschärfe und harten Kontrasten werden auf diesen Fotos offene Verletzlichkeit und vertraute Nähe spürbar. Persönliche Authentizität im öffentlichen Image wird sichtbar. „I was always looking for inner beauty and struggle.“ sagt Anton Corbijn, der niederländische Fotograf und Regisseur.

Als Fotograf machte sich Anton Corbijn bereits in den 1970er Jahren einen Namen, indem er Rock- und Popgrößen wie die Rolling Stones, Frank Sinatra und Bon Jovi fotografierte und seine Fotos auf Plattencovern von Depeche Mode über Bee Gees bis hin zu Herbert Grönemeyer erschienen. Seine Arbeiten in der aktuellen Ausstellung entsprechen eher Filmstills und sind visuelle Ausschnitte mit einem Vorher und Nachher. Sein Werk ist sowohl dokumentarisch als auch narrativ im Style der Street Photography. Die klassische Technik der analogen Fotografie ist selbstverständlicher Bestandteil dieser besonderen Herangehensweise: Das Foto auf dem analogen Filmmaterial ist der Augenblick aus der gelebten Lebendigkeit.

Zum 60. Geburtstag von Anton Corbijn, geboren 1955 in Strijen, Niederlanden, feiert C/O Berlin den weltweit renommierten Fotografen und Regisseur in einer großen Retrospektive mit rund 600 Fotografien, Filmen und weiteren Exponaten. Die Ausstellung besteht aus zwei Teilen: Hollands Deep bietet einen Überblick über sein gesamtes Werk der vergangenen 40 Jahre – von seinen frühen schwarz-weiß Fotografien bis hin zu persönlichen Projekten und konzeptuellen Serien. 1-2-3-4 präsentiert seine Arbeiten aus der Musikwelt – darunter noch nie veröffentlichte Aufnahmen. Die Ausstellung konzentriert sich auf Bilder von Bands und Musikern, die Anton Corbijn über eine längere Zeit begleitet hat. Seine Arbeit ist Teil der visuellen Historie von Künstlern wie Rolling Stones, U2, Nirvana, The Slits, Nick Cave, Siouxsie Sioux, Arcade Fire, Tom Waits, REM, Metallica, Johnny Rotten, Depeche Mode, Herbert Grönemeyer und anderen. Zusätzlich präsentiert die Ausstellung zahlreiche – von ihm als „verlorene Bilder“ – bezeichnete Fotos von Persönlichkeiten wie Isaac Hayes, The Bee Gees, David Bowie, Joe Cocker, Johnny Cash, Grace Jones und weiteren mehr.

Nach „Control“, „The American“ und „A Most Wanted Man“ erschien 2015 mit „Life“ Corbijns vierter Film, in diesem thematisiert er das Verhältnis zwischen James Dean und dessen Lieblingsfotografen Dennis Stock. C/O Berlin zeigt die Ausstellung als einzige Station in Deutschland. Anton Corbijn Retrospektive – Hollands Deep & 1-2-3-4 // Last chance: Bis 31. Januar 2016 (C/O Berlin Foundation, Amerika Haus, Hardenbergstraße 22–24, 10623 Berlin // Link: www.co-berlin.org