Megatrend Individualisierung: Wie Das geht, zeigt das Samsung Bespoke Konzept für das Galaxy Z Flip3

Mit der Galaxy Z Flip3 Bespoke Edition belebt Samsung die Produktkategorie der Mobilgeräte mit einem frischen Konzept. Damit können Kunden ihre Persönlichkeit über die Technologie zum Ausdruck bringen, die sie durch den Alltag begleitet: das Smartphone. Der neue Design-Ansatz erlaubt es, Geräte in einer Weise individuell zu gestalten, die im Markt einzigartig ist. Deutschland zählt zu den ersten ausgewählten Märkten, in denen die Bespoke Edition über das Bespoke Studio auf Samsung.com zur Verfügung steht. Aus diesem Grund sprach BOLD exklusiv mit Hye Jin Bang, Principle Designer bei Samsung Electronics.

Erzählen Sie uns etwas über sich. Wie ist Ihr Werdegang und wie und warum sind Sie zum Samsung Design Team gestoßen?

Mein Name ist Hye Jin Bang, ich bin Principle Designer bei Samsung Electronics und war an der Entwicklung der Farbstrategie für das Galaxy Z Flip3 Bespoke Edition beteiligt. Vor meiner Zeit bei Samsung habe ich als Designer bei einem Automobilhersteller gearbeitet. Zu Samsung kam ich 2009, weil ich fasziniert davon war, wie proaktiv Design in der Mobilfunkbranche ist – aufgrund der schnellen Produktlebenszyklen. Seit meinem Einstieg war ich im Bereich CMF (Color, Material, Finish) für verschiedene Mobilgeräte verantwortlich, darunter die Galaxy S-Serie, die A-Serie und Tablets. Seit letztem Jahr arbeite ich als Leiter der Farbstrategieabteilung im CMF Bereich.

Wie wird man Designer im Samsung Design Team? Wie arbeitet Ihr Team?

Nachdem ich zum CMF Bereich gekommen bin, bestand die größte Herausforderung für mich darin, eine ausgewogene Balance zwischen Vernunft und emotionaler Sensibilität zu finden. Wir müssen uns an soziologischen Trends und Erkenntnissen orientieren und diese ästhetisch in Designs umsetzen. Das zum Ausdruck zu bringen, kann schon schwierig genug sein – aber wir müssen auch berücksichtigen, dass die Verbraucher heute mehr denn je unterschiedliche Identitäten, Leidenschaften und Interessen haben. Diese Vielfalt zu verstehen und in ein CMF zu übersetzen, das gleichzeitig authentisch die Identität von Samsung widerspiegelt, kann schwierig sein, ist aber eine interessante Herausforderung.

Samsung zählt zu den weltweit führenden Elektronikherstellern, die die Welt inspirieren und die Zukunft auf Grundlage ihrer Kreativität, Innovation und Technologie mitgestalten möchten. Wie können Sie in Ihrem Bereich dazu beitragen, dass Samsung diese selbstgesetzte Mission erfüllen kann?

Alle Mitglieder des Samsung Mobile Design Teams verpflichten sich einer Designethik. Denn wir wollen Designs zum Leben zu erwecken, die ausgefeilte Technik aufwerten – auf ästhetisch und taktil ansprechende Weise. Bei der ersten strategischen Ausrichtung spielt die Festlegung der Farbstrategie eine maßgebliche Rolle. Dafür bewerten wir die Bedürfnisse und Interessen unserer Kunden, um anschließend das endgültige CMF festzulegen.

Die Bespoke Edition steht für Personalisierung. Wie muss man sich das genau vorstellen?

Im Bespoke Studio kann man sich Zeit nehmen und mehrere Farbkombinationen ausprobieren, um ein Gerät zu kreieren, das zu den eigenen Vorlieben und dem persönlichen Stil passt. Damit wissen Kunden schon vor dem Erhalt, wie ihr individuell gestaltetes Gerät schlussendlich aussehen wird. Die Erstellung geht ganz einfach auf Samsung.com, wo verschiedene Farbkombinationen zur Auswahl stehen. Das Design kann man sich anschließend in der Vorschau ansehen. Von dieser Vorschau kann man hochauflösende Bilder herunterladen und in den eigenen sozialen Netzwerken teilen, um Feedback von Freunden und Followern zu bekommen.

Jedes Galaxy Z Flip3 Bespoke Edition wird auf Bestellung angefertigt, so wie es von unseren Kunden nach ihrem individuellen Geschmack gestaltet wurde. Dabei hatten wir keinen bestimmten Nutzer im Sinn. Vielmehr würdigen wir das einzigartige, vielschichtige Leben unserer Kunden und möchten ihnen ein personalisiertes mobiles Erlebnis bieten.

Jeder und jede von uns fühlt sich zu verschiedenen Gruppen und Identitäten zugehörig, zwischen denen wir uns fließend bewegen. Je nachdem, mit wem wir zusammen sind und wo wir uns gerade befinden, nehmen wir ganz unterschiedliche Identitäten an. Insbesondere jüngere Generationen erkennen, dass es ganz natürlich ist, verschiedenen Gruppen anzugehören. Sie wünschen sich Marken, die ein breites Spektrum an Erfahrungen und Vorlieben zulassen. Deshalb wollten wir ein Gerät schaffen, das diese Realität widerspiegeln kann und den Nutzern die Möglichkeit gibt, ihre Identität auf eine Weise auszudrücken, die sich für sie authentisch anfühlt.

Wie neu und wie stark ist der Trend zur Personalisierung von Produkten?

Das Konzept ist aus einem breiteren Trend hervorgegangen, den wir in allen Branchen beobachten konnten. Einfach ausgedrückt: Die Verbraucher von heute sehnen sich nach Individualisierung. Wir führen diesen Trend zurück auf die jüngeren Generationen, die ihre Individualität durch verschiedene Dinge zum Ausdruck bringen wollen, zu denen sie eine Verbindung spüren. Sie entscheiden sich am liebsten für etwas, das sie individuell gestalten können. Wenn das nicht möglich ist, geben sie Dingen über DIY-Projekte eine eigene Note.

Im vergangenen Jahr hat sich Samsung Galaxy der Idee der Offenheit verschrieben. Wir versprechen unseren Nutzern, dass wir überraschende Innovationen und wertvolle Kooperationen verfolgen, alles mit dem Ziel, sie in den Mittelpunkt ihres Samsung Galaxy Erlebnisses zu stellen.

Vor welche Herausforderung stellt die Personalisierung Sie als Designer?

Als Designer ist ein Problem bei der Personalisierung das „Paradox der Wahl“. Das bedeutet, dass zu viele Optionen die Entscheidungsfindung behindern. Wir möchten unsere Kunden nicht mit zu vielen Entscheidungsalternativen überfordern. Stattdessen wollen wir ein einfaches und unterhaltsames Verfahren entwickeln, das einem Produkt, das die Verbraucher im Alltag begleitet, mehr persönliche Note verleiht.

In unserem Design-Team haben wir mit der Farbpalette experimentiert und über 1.280 Tests durchgeführt, um die besten Farben auszuwählen. Das war ein wirklich schwieriger Prozess, aber wir konnten uns schlussendlich auf zwei Rahmen und fünf Farboptionen einigen. Die ergänzen sich nun ganz wunderbar – egal in welcher Kombination.

Wie nachhaltig ist der Ansatz?

Es gibt viele Unterschiede zwischen der Massenfertigung und der Produktion von maßgefertigten Geräten. Samsung ist für beide Prozesse sehr gut aufgestellt. Das Wichtigste bei der Massenfertigung ist eine hohe Effizienz bei konstanter Qualität. Das beginnt damit, die Nachfrage möglichst akkurat zu prognostizieren, um sicherzustellen, dass die passende Anzahl an Geräten hergestellt wird. Diese Prognose entfällt zum größten Teil bei der Einzelfertigung. Dank unseres durchdachten Herstellungsprozesses können wir das Galaxy Z Flip3 Bespoke Edition innerhalb weniger Wochen nach der Bestellung ausliefern. Das Verfahren ist zweifellos zeitaufwendiger als das Standardvariante des Galaxy Z Flip3.

Der eigentliche Herstellungsprozess des Geräts bleibt im Wesentlichen gleich. Die größte Herausforderung liegt in der Lieferung der bis zu 49 verschiedenen Farbkombination, die aktuell in sieben Ländern möglich ist. Sobald eine Bestellung getätigt wird, bekommt jeder Kunde eines Geräts aus der Bespoke Edition einen eigenen QR-Code. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass das gelieferte Gerät den genauen Farbwünschen der Kunden entspricht.

Wie haben Sie die Farbpalette für das Galaxy Z Flip3 Bespoke Edition entwickelt?

Die Farbauswahl ist ein aufwendiger Prozess. Für das Galaxy Z Flip3 Bespoke Edition sind die Definition des Farbkonzepts, die Farbauswahl und Evaluation die drei wichtigsten Schritte.

In der ersten Phase haben wir mit verschiedenen Teams bei Samsung sowie mit globalen Farbexperten und Trendspezialisten zusammengearbeitet, um genaue Einblicke über die Verbraucher und die weltweiten Trends in den Bereichen Farben, Material, Finish zu sammeln. Mit den Ergebnissen dieser Untersuchung entwickelten wir das Gesamtfarbkonzept für die Bespoke Edition und nannten es „Celebrating Escape“. Die Bespoke Edition bricht mit verschiedenen Branchenkonventionen, da die Fertigung in der Regel für Massenproduktion und nicht für die Personalisierung ausgelegt ist. Wir setzen auf Farbtöne, die auffallen und gehen neue Wege abseits der bewährten Farben, die bei Smartphones häufig dominieren. Als Designteam ist es unser Anliegen, Kunden ein eindrucksvolles Farberlebnis zu bieten und ihnen die Möglichkeit zu geben, ihrer Persönlichkeit über heitere und expressive Farben Ausdruck zu verleihen.

In der nächsten Phase haben wir auf Basis unserer Recherchen eine Farbpalette entwickelt, die wir schließlich auf die endgültige Auswahl eingrenzen konnten. Wir sind mit einem breiten Spektrum an Farben gestartet, die wir in einem langen Prozess auf die finale Selektion reduzieren konnten. Um uns schließlich auf die fünf Farboptionen für die Bespoke Edition festzulegen, haben wir zahlreiche interne Umfragen durchgeführt – mit besonderem Fokus auf unsere jungen Mitarbeitenden, die zu Gen Z und den Millenials gehören. Es war beispielsweise eine große Herausforderung, uns intern auf den endgültigen gelben Farbton zu verständigen, da er in der Mobilbranche eher unüblich ist. Unsere internen Umfrageergebnisse haben jedoch offengelegt, dass Gelb bei unseren Mitarbeitenden der Gen Z und den jüngeren Millennials sehr beliebt war, sodass wir ihn schließlich zuversichtlich in die Farbpalette aufgenommen haben.

In der letzten Phase der Farbentwicklung folgt die Überprüfung und Validierung nach der Markteinführung – die in diesem Moment für die Galaxy Z Flip3 Bespoke Edition noch läuft. Hauptsächlich geht es dabei darum, Kundenfeedback auszuwerten. Aktuell ist die beliebteste Option in Deutschland schwarz oder weiß auf beiden Seiten mit einem Rahmen in Kontrastfarben, während die Kombination aus gelb und blau mit einem silbernen Rahmen derzeit die beliebteste Wahl in den USA ist. Wir finden es spannend zu sehen, welche Variationen in den verschiedenen Regionen populär sind und wie sich die Verbraucher von den verschiedenen Kombinationen angezogen fühlen, denn das unterstreicht, warum wir die Bespoke Edition überhaupt anbieten.

Ich bin stolz auf unsere finale Auswahl. Es war unser Ziel, Farbkombinationen anzubieten, die das Design – egal in welcher Kombination – aufwerten. Und nach den ersten Rückmeldungen zu urteilen, haben wir das geschafft.

Woher holen Sie sich Ihre Inspiration?

Ein CMF-Designer muss einen objektiveren Blickwinkel haben im Vergleich zu anderen Designern, die als Künstler tätig sind. Wir konzentrieren uns eher auf aktuelle gesellschaftliche Phänomene und lassen uns von den Vorlieben vieler verschiedener Menschen inspirieren. Ganz zu schweigen davon, dass Bücher und Artikel immer wichtige Quellen sind, um den Lebensstil der Verbraucher zu verstehen und eine Vorstellung davon zu entwickeln, welche Erfahrungen die Kunden in Zukunft machen werden.

Nach der Devise „Mix and Match“ können Kunden ihr eigenes Produkt designen. 49 Kombinationen sind möglich. Wird es künftig noch mehr Möglichkeiten geben?

Die finalen Farboptionen auszuwählen, hat viel Feingefühl erfordert. Mit dem Endergebnis sind wir sehr zufrieden. Wir können noch nichts über künftige Optionen sagen. Ich kann aber versichern, dass Samsung – wenn es um die Schaffung von Kundenerlebnissen geht – auch künftig auf Aufgeschlossenheit und Individualität setzen wird.

Wie ermöglichen Sie es, einen bereits gewählten und angewendeten Look später noch einmal anzupassen? Ist das etwas, das Kunden nachgefragt haben?

Da sich der Stil und Geschmack der Nutzer ständig weiterentwickeln, bietet Samsung exklusiv für die Besitzer der Galaxy Z Flip3 Bespoke Edition einen Bespoke Upgrade Care Service an. Damit können sie die Farbpanele ihres Geräts auch nach dem Kauf ändern, wann immer sie wollen. In Deutschland bietet Samsung diesen Service über Smart Repair an: einfach einen Termin buchen und die Panele für ein frisches Upgrade seines Looks kostenpflichtig austauschen lassen. Damit hält das Galaxy Z Flip3 Bespoke Edition der Weiterentwicklung des eigenen Stils Schritt. Das ist eine recht unkonventionelle Option, doch wir glauben, dass sie der Philosophie der Bespoke Edition entspricht und letztlich die Nutzungsdauer der Geräte verlängern kann.

Warum gibt es die Bespoke Edition ausgerechnet für Galaxy Z Flip3 5G und Galaxy Watch4?

Technologie sollte die Individualität eines jeden Kunden widerspiegeln. Das gilt vor allem für mobile Geräte, mit denen viele Nutzer die meiste Zeit verbringen. Wir wollten ein Gerät entwickeln, das innen und außen so konzipiert ist, dass es den Benutzern ermöglicht, ihre eigene Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen.

Das Galaxy Z Flip3 5G und die Galaxy Watch4 waren die logische Wahl, da sich viel Nutzer mit den Geräten bereits auf kreative Weise auseinandergesetzt haben. Wir haben gemerkt, dass personalisierte Hüllen, Geräte-Skins und Zubehör seit der Markteinführung der ersten Ausgabe immer beliebter wurden. Wir haben diesen Wunsch nach Individualisierung erkannt und haben diesen Weg mit der Bespoke Edition fortgesetzt.

Können Sie uns einen kleinen Blick in die Zukunft gewähren? Was kommt als Nächstes auf uns zu beziehungsweise worauf können wir uns jetzt schon freuen?

In Zukunft sollten neue Technologien die Vielfalt der Menschen besser reflektieren, und es ist unsere Aufgabe, Wege zu finden, die Individualität unserer Kunden zu zelebrieren. Die positive Resonanz zeigt, dass die Nachfrage nach Personalisierung hoch ist. Um diesen soziologischen Trend aufzugreifen, arbeiten wir weiter daran, neue Nutzungserlebnisse zu schaffen. Indem wir Technologie kreieren wollen, mit der Nutzer ihre Identität zum Ausdruck bringen können.

Share:
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Tags:
weitere exklusive Storys
Megatrend Individualisierung: Wie Das geht, zeigt das Samsung Bespoke Konzept für das Galaxy Z Flip3
Read More
Amex Experiences: Eine App für viele besondere Erlebnisse
Read More
Ein Tag in Berlin: Erlebe deine Kreativität
Read More
Poetische Kompositionen: Designer Sebastian Herkner
Read More
GOOD DESIGN MUST BE HONEST: Porsche Design
Read More
Translate »