Category : CULTURE

BAUHAUS UND FOTOGRAFIE


Das Staatliche Bauhaus spielt eine Schlüsselrolle in der Design- und Kunstgeschichte, insbesondere auch für die Fotografie des 20. Jahrhunderts. Das historische Bauhaus wurde 1919 von Walter Gropius in Weimar als Kunstschule gegründet, absolut neu war eine Zusammenführung von Kunst und Handwerk. Historischer Bezugspunkt der Ausstellung ist die Werkbundausstellung „Film und Foto“, die 1929/30 unter anderem in Stuttgart, Berlin und Zürich zu sehen war. Der für seine experimentellen Fotoarbeiten bekannte Bauhaus-Künstler Moholy-Nagy kuratierte damals jeweils einen Raum zur Geschichte und zur Zukunft der Fotografie und untersuchte das Neue Sehen in der Fotografie. Die historische Werkschau wird mit über 300 Exponaten virtuell rekonstruiert, dazu wird ein Teil der Berliner Station präsentiert. Die historischen Fotografien des Neuen Sehens treten in einen spannenden Dialog mit den Arbeiten zeitgenössischer Künstler*innen. Die Ausstellung ist Teil des Jubiläumsprogramms „100 jahre bauhaus“. Ausstellung: BAUHAUS UND DIE FOTOGRAFIE – ZUM NEUEN SEHEN IN DER GEGENWARTSKUNST. Laufzeit bis 10. März 2019. Location: NRW-Forum Düsseldorf, Ehrenhof 2, 40479 Düsseldorf. Link: www.nrw-forum.de

Image Credits: (Bild 1) Dominique Teufen, Selfiepoint © NRW-Forum Düsseldorf, Foto Katja Illner; (Bild 2) Dominique Teufen © NRW-Forum Düsseldorf, Foto Katja Illner; (Bild 3) Max de Esteban / © NRW-Forum Düsseldorf, Foto Katja Illner (Bild 4) Viviane Sassen: Yellow Vlei © Viviane Sassen; (Bild 5) Doug Fogelson: Forms And Records No 13, 2014, Fotogramm, Leuchtkasten © Doug Fogelson

ETERNITY


Zum 50. Todestag von Dr. Martin Luther King präsentiert die Leica Galerie Salzburg eine sehenswerte Ausstellung mit Fotografien von Benedict J. Fernandez. Seit Mitte der sechziger Jahre fotografierte Fernandez in den Straßen der US – Städte und wurde zu einem der bedeutendsten Street-Fotografen seiner Zeit. Fernandez Bilder der Protestaktionen in den USA sind so etwas wie ein fotografisches Tagebuch der Protestbewegung der 1960er Jahre. Die kraftvollen Fotografien des letzten Lebensjahres von Dr. Martin Luther King sind außergewöhnliche Zeugnisse eines engagierten Fotojournalisten, der eine besondere Zeit in der Geschichte festgehalten hat. Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit der Weithorn Galerie Düsseldorf. Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe BOLD THE MAGAZINE No 39. Ausstellung: „ETERNITY“ Fotografien von Benedict J. Fernandez und Jürgen Wassmuth. Laufzeit verlängert bis 26. Januar 2019. Location: Leica Galerie Salzburg, Gaisbergstraße 12, 5020 Salzburg. Links: www.leica-galerie-salzburg.com/  www.weithorn-galerie.de/

Image Credits: Alle Fotos © Benedict J. Fernandez. (Bild 1) Wall street, June,1970, Silvergelatine-print, 30 x 40 cm / Handabzug/Vintage (Bild 2) Martin Luher King,Jr., At the United Nations, April 15 1967, Silvergelatine-print, 30 x 40 cm / Handabzug/Vintage (Bild 3)  Newark, N.J., NVG, 1967, Silvergelatine-print, 30 x 40 cm / Handabzug/Vintage

ROADMOVIE


Stylische Models im Vintage-Outfit und US-Classic-Cars aus der legendären Chrom-Ära: Eine pralle Ladung Traum-Wirklichkeit strömt bei dieser Fotografie – Ausstellung ins Blickfeld des Betrachtenden. Peter Odefey schöpft in seinen Bildern aus dem Vollen, mit leidenschaftlichem Blick auf die Details. Die Fotografien erzählen kleine Geschichten und erwecken Erinnerungen an alte Filmstreifen. Wie beispielsweise an „Thelma and Louise“ von Ridley Scott. Die Breitleinwand – Cinemascope Formate, der kontrastreiche Schwarzweiß-Style und die spezielle Technicolor – Farbigkeit, das alles sind Elemente des Feintunings, durch das erst die im Retro-Style gekleideten Models in ihren US-Cars ihre volle Wirkung entfalten. Odefeys persönlicher Blick in den Rückspiegel eröffnet weite Fantasie-Räume und dies macht einfach glücklich. Sein besonderer Mix verschiedener Stilelemente überrascht und verbindet in changierend – irritierender Weise Vergangenheit und Gegenwart miteinander. Auf der Photo Popup Fair 2018 gab der Fotokünstler einen Vorgeschmack auf seine aktuelle Serie – jetzt ist die Ausstellung ROADMOVIE im passenden Umfeld eines Vintage-Fashion Second-Hand Shops in den großzügigen Räumen eines Hinterhof-Lofts zu erleben. Sämtliche Fotografien sind in begrenzter Auflage erhältlich. Fotoausstellung: Peter Odefey, ROADMOVIE. Location: Studio-Atelier, Lorettostraße 8, Hinterhof, 40219 Düsseldorf. Contact Peter Odefey Fotografie: peter_odefey@yahoo.de

Image Credits: Bilder aus der Ausstellung ROADMOVIE, (Bild 1 ) Episode 1; (Bild 2) Episode 13; (Bild 3) Episode 10; (Bild 4) Episode 6 –  Alle Fotografien © Peter Odefey

Win HELMUT SURPRISE – ECHTE ÜBERRASCHUNGEN


Zwischen Mariah Carey und George Michaels Föhnfrisur kreisen die Gedanken bereits um die große Frage: Was schenke ich zu Weihnachten? Die Klassiker, Geld im Umschlag, Bücher und ‘ne Portion Marzipankugeln. Jetzt findet ihr den Ausweg aus der Weihnachts-Geschenk-Misere: Mit der HELMUT SURPRISE erwartet euch ein echter Überraschungsabend. Ihr wählt euer Wunschdatum, ASK HELMUT euer Abendprogramm. Ob Indie-Konzert im kuscheligen Club, Oper, Tanzperformance, Rap oder Filmpremiere, alles ist möglich. Wohin es geht, erfahren Beschenkte und Schenker erst 6 Stunden vor Eventbeginn, mittags um 12 Uhr.

Die einzige Sicherheit: es wird ein spannender und unvergesslicher Abend, denn es befinden sich nur Event-Highlights des Tages im SURPRISE, handverlesen von ASK HELMUT. In Berlin und München geht es zum Beispiel zu Nils Frahm ins Funkhaus, zu Panikherz ins Berliner Ensemble, zu Jungle in die Muffathalle oder in die Kammerspiele in München. Für feine 25,- Euro gibt es die HELMUT SURPRISE für 2 Personen. www.helmutsurprise.com

Damit Ihr auch einen echten Überraschungsabend erleben könnt, verlosen wir unter den ersten Einsendern zwei mal HELMUT SURPRISES für je zwei Personen. Verratet uns via E-Mail, wen Ihr gerne damit überraschen möchtet? Gewinnspiel E-Mail: AskHelmut@bold-magazine.eu (Name, Anschrift, E-Mail Adresse und Telefon-Nummer nicht vergessen). Viel Glück und schöne Festtage, wünscht das BOLD Team!

DIE GESTE


Die Geste wird als Bedeutungsträger im politischen und gesellschaftlichen Kontext gezeigt. Von der Antike über Albrecht Dürer bis Roy Lichtenstein. Hier wird der nonverbalen Kommunikation, der stummen Dichtung, wie Leonardo da Vinci die Kunst benennt, nachgespürt. Von Victory-Zeichen bis Stinkefinger, Daumen hoch oder Arbeiterfaust: Das sind die wie selbstverständlich und alltäglich gebrauchten Handstellungen. Dabei treten, ganz im Sinne des Sammlerehepaares, Werke aus unterschiedlichen Zeiten und Weltregionen in einen Dialog. Von der Antike bis heute, von präkolumbianischer Kunst bis zum europäischen Mittelalter und sehr viel weiter reicht die Spanne. Was die Dinge im Inneren vereint oder auch trennt, ist für die Ludwigs von zentralem Interesse  gewesen. Mit Gesten kann man sich in der Fremde gut verständigen oder genau das Gegenteil erreichen: Achtung, wer in Indien den Kopf schüttelt. Auch die Merkel-Raute fehlt hier nicht. Ausstellung: Die Geste – Kunst zwischen Jubel, Dank und Nachdenklichkeit. Meisterwerke aus der Sammlung Peter und Irene Ludwig von der Antike über Albrecht Dürer bis Roy Lichtenstein. Bis 13. Januar 2019 Location: LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen. Link: www.ludwiggalerie.de

Image Credits: (Bild 1) Eckart Hahn, nothingness, 2015 © Eckart Hahn; (Bild 2) Roy Lichtenstein, Finger Pointing, 1973 © Estate of  Roy Lichtenstein / VG Bild-Kunst, Bonn 2018; (Bild 3) Tibet, Lama mit Vitarka Mudra © Sasa Fuis / VAN HAM Kunstauktionen; (Bild 4) Thomas Baumgärtel, 5 : 3, 2006 © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

AUGENBLICKE


Faszinierende Bilder und informative Hintergrundtexte, das ist die spannende Melange eines gerade erschienenen außergewöhnlichen Bildbandes über Indochina. Auf der  Photo Popup Fair 2018 präsentierten Dr. Georgia Ortner und Rüdiger Schrader ihr für den deutschen und amerikanischen Markt produzierten Bildband „Augenblicke“ mit Streetphotographie. Im Mittelpunkt stehen Leben, Alltag und Kulturen der Länder Thailand, Vietnam und Kambodscha. Außergewöhnlich tiefgründig und teils sehr persönlich sind die Geschichten, die dieses Buch erzählt. Das Mitgefühl, ein zentraler Wert des Buddhismus, ist hier nicht nur ein Wort, in Bild und Text wird der schauend Lesende auf eine emotionale und reflektierende Reise mitgenommen. Es begann mit einer Rucksackreise durch Rumänien vor ziemlich genau 10 Jahren, als Dr. Georgia Ortner die Reisefotografie für sich entdeckte, mittlerweile kann sie ein abwechslungsreiches Portfolio vorweisen. Rüdiger Schrader eröffnet mit hervorragend recherchierten Hintergrundinformationen einen erweiterten Einblick in die sozialen Entwicklungen der Länder Südostasiens. Das schön gestaltete Buch hat gute Voraussetzungen für ein stilvolles Weihnachtsgeschenk und es kann bestens zur eigenen Reisevorbereitung abseits eingefahrener Reiserouten dienen. Gedankenanstöße für eine differenzierte Sicht, nicht nur auf die Länder Südostasiens, inklusive. Buch: Dr. Georgia Ortner und Rüdiger Schrader: Augenblicke – Thailand, Vietnam, Kambodscha. Gegensätze, Geheimnisse, Geschichten. ISBN 978-3-86206-383-3  Link: www.georgia-ortner.com

Image Credits: (Bilder 1 – 4) Cover und weitere Bilder aus dem Bildband AUGENBLICKE, © Dr. Georgia Ortner

SPORTWAGEN IKONEN


Einzigartig in Europa: Der Kunstpalast in Düsseldorf präsentiert einen Überblick der Höhepunkte des Automobildesigns. Im Mittelpunkt stehen rund 30 herausragende Sportwagen der 1950er bis 1970er Jahre, die heute zu den „Ikonen“ der automobilen Technikgeschichte gehören. „Diese Ausstellung betont die gestalterische Qualität der Autos, dem wichtigsten Designobjekt des 20. Jahrhunderts“, sagt Felix Krämer, Generaldirektor Kunstpalast. Das Spektrum der wie Skulpturen auf Sockeln präsentierten Sportwagen reicht vom erstmals 1946 hergestellten Cisitalia bis hin zu dem 1974 bis 1990 produzierten Lamborghini Countach. Ein absolutes Highlights dieses Ausstellungsbereichs ist sicher für viele Sportwagen – Liebhaber und Liebhaberinnen der großartige Mercedes-Benz 300 SL, der „Flügeltürer“. Mehr davon in der BOLD THE MAGAZINE – Heftausgabe No 38. Ausstellung: PS: Ich liebe Dich – Sportwagen-Design der 1950er bis 1970er Jahre. Laufzeit bis 10. Februar 2019. Location: Kunstpalast, Ehrenhof 4-5, 40479 Düsseldorf. Link: www.kunstpalast.de

Image Credits: (Bild 1 – 5) Ausstellungsimpressionen PS: ICH LIEBE DICH 2018, BOLD THE MAGAZINE, H.G. Teiner

Jennifer Garner


In den letzten Jahren sorgte Jennifer Garner vor allem als (inzwischen nicht mehr) Ehefrau von Ben Affleck für Aufsehen und spielte auch im Kino die Mutterrolle („Love, Simon“). Doch mit ihrem neuen Film „Peppermint: Angel of Vengeance“ kehrt sie nun schwer bewaffnet dorthin zurück, wo sie einst zum Star wurde: ins Action-Genre.

Das exklusive Interview mit Jennifer Garner gibt es in der neuen Ausgabe: BOLD THE MAGAZINE No. 38

ART DÜSSELDORF 2018


Nicht weniger als 91 etablierte und junge Galerien aus 19 Ländern zeigen moderne, Post-war und zeitgenössische Kunst in den spektakulären Hallen des ehemaligen Industriegeländes Areal Böhler. Die ART DÜSSELDORF findet in ihrem 2. Jahr statt, sie positionierte sich hier 2017 als gewichtige und innovative Plattform für Sammler, Galeristen und Kuratoren. Sie profitiert erneut von der wirtschaftlichen Attraktivität der NRW-Landeshauptstadt, einer äußerst aktiven Kunstlandschaft und dem einzigartigen Veranstaltungsort mit offenem Space der  Industrie-Ausstellungshallen. Die Art Düsseldorf schafft es wohl erneut, mit der Präsentation erstklassiger junger und etablierter, internationaler und regionaler Kunst sowohl Ausstellern als auch Kunstinteressierten ein unvergleichliches Erlebnis zu bieten. Zum Rahmenprogramm der Messe zählen Führungen und Talks über Kunst, Sammeln und Kulturpolitik. Mit der APP zur  Art Düsseldorf können während des Rundgangs auf der Messe die Kunstwerke gescannt und Informationen dazu abgerufen werden. Location: Areal Böhler, Hansaallee 321, 40549 Düsseldorf. Laufzeit: 16. bis 18. November 2018. Art Fair: www.art-dus.de und  www.instagram.com/artduesseldorf/  Service Düsseldorf-Tourismus: www.duesseldorf-tourismus.de/messe/art-duesseldorf/

Image Credits: (Bilder 1 – 5) ART DÜSSELDORF 2018: BOLD THE MAGAZINE, H. G. Teiner

1 2 3 20
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.