Sebastião Salgado „Amazônia“

Mit Sebastião Salgado auf den Spuren indigener Völker im Amazonas-Regenwald: Sechs Jahre lang bereiste Salgado das brasilianische Amazonasgebiet, fotografierte die unvergleichliche Schönheit und besuchte ein Dutzend indigene Völker, die in winzigen Gemeinschaften über den größten tropischen Regenwald der Welt verstreut leben. Er dokumentierte den Alltag der Yanomami, der Asháninka, der Yawanawá, der Suruwahá, der Zo’é, der Kuikuro, der Waurá, der Kamayurá, der Korubo, der Marubo, der Awá und der Macuxi – ihre herzlichen Familienbande, ihre Jagd und ihren Fischfang, die Art und Weise, wie sie Mahlzeiten zubereiten und teilen, ihre Geschicklichkeit, Gesichter und Körper zu bemalen, die Bedeutung ihrer Schamanen, ihre Tänze und Rituale.

In seinem neuesten Werk „Amazônia“ (das kürzlich beim TASCHEN Verlag erschienen ist) schreibt Salgado in seinem Vorwort: „Für mich ist dies die allerletzte Grenze, ein eigenes, geheimnisvolles Universum, in dem die ungeheure Kraft der Natur wie an keinem anderen Ort auf der Erde zu spüren ist. Dieser Wald erstreckt sich bis ins Unendliche und beherbergt ein Zehntel aller lebenden Pflanzen- und Tierarten – das größte Naturlaboratorium der Welt.“

Sebastião Salgado hat dieses Buch den indigenen Völkern des brasilianischen Amazonasgebietes gewidmet und möchte damit auch, dass von ihm gegründete Instituto Terra in den Brennpunkt der Aufmerksamkeit rücken – eine gemeinnützige zivile Organisation, die im April 1998 gegründet wurde. Sie widmet sich der Wiederherstellung der Umwelt und der nachhaltigen ländlichen Entwicklung. „Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass dieses Buch in 50 Jahren nicht als Bestandsaufnahme einer verlorenen Welt gelten wird. Amazônia muss fortbestehen!“, ergänzt Sebastião Salgado mahnend.

Sebastião Salgado „Amazônia“
Sebastião Salgado, Lélia Wanick Salgado (Hardcover, 35.8 x 26 cm, 4,19 kg, 528 Seiten)
Ebenfalls erhältlich als signierte und limitierte Collector’s Edition sowie in vier Art Editionen: www.taschen.com

Der Fotograf und Autor

Sebastião Salgado begann 1973 seine Karriere als Fotograf in Paris und arbeitete in der Folge für die Fotoagenturen Sygma, Gamma und Magnum Photos. Im Jahr 1994 gründete er gemeinsam mit seiner Frau Lélia Wanick Salgado die Agentur Amazonas Images (heute ihr Studio), die sein Werk exklusiv vertritt. Salgados fotografische Projekte wurden in zahlreichen Ausstellungen und Büchern gezeigt, darunter Sahel. L’Homme en détresse (1986), Anderes Amerika (1986), Arbeiter (1993), Terra (1997), Migranten (2000), Kinder der Migration (2000), Africa (2007), Genesis (2013), Duft der Träume (2015), Kuwait. Eine Wüste in Flammen (2016) und Gold (2019).

Die Herausgeberin

Lélia Wanick Salgado studierte Architektur und Stadtplanung in Paris. Ihr Interesse für die Fotografie entdeckte sie 1970. Seit den 1980er-Jahren konzipiert und gestaltet sie die Mehrzahl der Fotobände von Sebastião Salgado und organisiert alle Ausstellungen seines Werkes. Seit 1994 ist Lélia Wanick Salgado Geschäftsführerin von Amazonas Images (bis 2017) und die Leiterin ihres Pariser Studios.

Share:
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Weitere news
FIN DAC – STREET ARTIST
Read More
TOM SACHS – SPACE PROGRAM: RARE EARTHS
Read More
ART INTERNATIONAL ZURICH 2021
Read More
WIN - BABOR Make-up Trendfarben HW 21/22
Read More
ART BASEL 2021
Read More
Translate »