LOST PLACES – POESIE DER VERGÄNGLICHKEIT

Um alte amerikanische Autos geht es hier und um verlassene Landschaften der Vereinigten Staaten von Amerika: Der verrostete Abglanz der Karossen einst stolzer US-Cars erscheint verloren, irgendwo im Nirgendwo. Manche stehen einfach vor den Überresten einer Tankstelle: Diese Service Stations bilden auch das erste der Kapitel, die diesen Band gliedern. Verlassen unter dem weitem blauen Himmel stehen die Autos – an Zapfsäulen, die niemand mehr bedient, umgeben von verwildertem Gesträuch und brüchigen Hütten. Die Natur und das Wetter prägen das Bild dieser Lost Places. Diner und Motels, die meisten wüst und leer, zeigt der zweite Abschnitt dieser Reise. Und schließlich sind die Autoleichen unter Lagen von Laub begraben – Symbole der Vergänglichkeit, Sinnbilder einer Vergangenheit ohne Zukunft. Bildband: Heribert Niehues, „Poesie der Vergänglichkeit – Lost Places in den USA.“ 178 Seiten, 199 farbige Fotos und Abbildungen, Format 27 x 29 cm, Euro (D) 49,90 / Euro (A) 51,30 • (ISBN 978-3-667-11682-6) Delius Klasing Verlag, Bielefeld. Link: www.delius-klasing.de/

Image Credits and Copyrights: (Bilder 1 – 5) Delius Klasing Verlag, Fotos © Heribert Nihues

Weitere news
Elegant und klangvoll: THE HOUSE OF MARLEY
Read More
Ein Fall für Norman Foster: Im neuen Range Rover Sport V8 unterwegs
Read More
Exklusiv im Interview: Idris Elba
Read More
Mobiles Meisterstück: Kia legt mit dem nagelneuen EV6 GT die Messlatte höher
Read More
Translate »